Newsticker

Dienstag, 28. Oktober 2008

Hund beißt endlich wieder Mann

Hamburg, Berlin (dpo) - Bundesweite Umfragen im Auftrag von Opinion Control haben ergeben, dass die Behauptung "Hund beißt Mann" endlich wieder eine Schlagzeile wert ist. Die jahrzehntelang bemühte Behauptung, dass nur "Mann beißt Hund" potentielle Leser vom sprichwörtlichen Hocker reiße, hat sich mit der Zeit derartig abgenutzt, dass viele (22,9%) nicht mehr wissen, was in der Realität tatsächlich häufiger geschieht.
In der Tat konnte sich bis vor Kurzem jedermann durch einen simplen Hundebiss ("Mann beißt Hund") in die Schlagzeilen von Boulevard und Feuilleton gleichermaßen katapultieren. Auf der anderen Seite fühlten sich die Opfer von Hundeattacken nicht ernstgenommen: "Ich wurde in meinem Leben schon zweimal von einem Hund gebissen, konnte aber nie jemanden finden, der sich ernsthaft für diese Geschichten interessierte", so Mark H., ein Betroffener. "Die gnadenlose Nichtbeachtung hat tiefere Wunden in meiner Seele hinterlassen als die Fänge der so genannten besten Freunde des Menschen."
"Glücklicherweise ändern sich Gewohnheiten", frohlockt Prof. Heinz Geiwasser von Opinion Control. "Erstmals seit 1967 interessieren sich wieder mehr Menschen für von Hunden gebissene Männer (41,3%) als für von Männern gebissene Hunde (39,2%)." Ob diese Zahlen Auswirkungen auf die Umfragewerte der Hundepartei FDP haben werden, muss sich erst noch zeigen.
ssi; Foto: Hat endlich wieder Unterhaltungswert: von Hunden gebissener Mann.



Kommentare einblenden

Reklame