Newsticker

Das Wort zum Sonntag (5)

Kommentar:
Erst Bomben und Terror in Mumbai, dann die 0:1 Auswärtsniederlage des Chemnitzer FC gegen den VfB Lübeck: Auch wenn für den Laien ein Zusammenhang ausgeschlossen scheint, so ist er doch im Recht. Angela Merkel tut daher gut daran, sieben magere Jahre auszurufen, denn unser aller Gürtel muss nicht nur enger, sondern auch tiefer geschnallt werden. Je niedriger die Gürtellinie desto höher die Trefferzone. Hosenträgerträger betrifft dies nicht, weswegen diese zurecht mit der Zunge und besagten Hosenträgern schnalzen dürfen. Dies alles hat nichts, gar nichts, damit zu tun, dass Wolfgang Clement zurückgetreten hat. Die Prämisse muss also lauten: Im Notfall darf man auch hin und wieder mit einem Auge lächeln.
ssi

Nicht finanzierbar: Deutschland steigt aus Bankenkrise aus

Berlin (dpo) - Aufgrund der schlechten Finanzlage und der schwächelnden Konjunktur in Deutschland hat die Bundesregierung ein neues Maßnahmenpaket beschlossen.
Kern des Paketes ist der Ausstieg aus der Bankenkrise: "Wir können uns das im Moment einfach nicht leisten, bei der Bankenkrise mitzumachen", räumte Finanzminister Peer Steinbrück bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz ein. "Auch wenn es einen Alleingang bedeutet: Deutschland wird sich nicht mehr beteiligen. Eine gute Krise will gut finanziert sein und der Bundeshaushalt gibt das im Moment einfach nicht her."
Finanzexperten sind sich einig, dass durch den Ausstieg Deutschlands aus der Bankenkrise das weltweite Projekt in keinster Weise gefährdet sei. Steinbrück gab sich zudem optimistisch: "Sollte der Konjunkturmotor wieder anspringen, sind wir ab Mitte nächsten Jahres natürlich wieder voll dabei!"
ssi; Foto: peter schmelzle

Unbekannter Clown verübt Anschlag auf Mancademy

Dallas (Texas) (dpo) - Glück für alle Männer, die sich wieder in ihren ursprünglichen Zustand zurückversetzen lassen wollen, denn gestern Nacht konnte ein Brandanschlag auf die Burger King Mancademy verhindert werden.
Einige Studenten höheren Semesters überraschten auf dem Heimweg von einem Stripclub-Seminar einen Unbekannten beim Versuch, Feuer am schuleigenen Sprengstofflager zu legen. Der Brandstifter konnte jedoch knapp entkommen, da sich die Studenten darum prügelten, wer den Übeltäter verprügeln dürfe.
mehr...

Weniger als erwartet

München (dpo) - Umfragen des Instituts Opinion Control haben ergeben, dass die bundesdeutsche Frau im Schritt 0,9 Höschen trägt.
ssi

Drama bei 1&1

Montabaur (dpo) - Ein mehrfacher Amoklauf hat sich heute Morgen im Hauptsitz der 1&1 Internet AG (United Internet) ereignet. Unabhängig voneinander hatten drei Männer - jeweils durch schlechten Service in den Wahnsinn getrieben - ein Blutbad verursachen wollen. Gemein ist dem Trio, dass nach vier Monaten und einer beispiellosen Orgie sinnloser Dauertelefonschleifen und inkompetenter Beratung der sprichwörtliche Kanal irgendwann voll war.
Bewaffnet mit Schrotflinten stürmten die Amokläufer das Gebäude zeitgleich durch verschiedene Eingänge. Dies wurde ihnen allerdings zum Verhängnis: Bei ihrem Aufeinandertreffen erschossen sie sich - wohl erschrocken vom wahnsinnigen Anblick der jeweils anderen - gegenseitig.
Unternehmenschef Ralph Dommermuth sieht sich in seiner Konzernstrategie bestätigt: "Man muss seine Kunden wie Dreck behandeln und dabei darauf achten, dass möglichst viele Menschen gleichzeitig vor den Kopf gestoßen werden. Professionelle Inkompetenz ist ein hartes Brot, daher arbeiten wir Tag und Nacht daran, unseren Service zu verschlechtern." Amokläufe bei United Internet sind die häufigste Todesursache von 1&1-Mitarbeitern und werden vor Gericht als Kavaliersdelikt geahndet.
ssi; Foto: Fantagu

Anschlag in Indien - Kurzmeldung

Mumbai (dpo) - Aufgrund der heftigen Terroranschläge ist der Name Bombay nun endgültig vom Tisch.
ssi

Das Wort zum Sonntag (4)

Kommentar:
Jeder Popel fährt 'nen Opel. Dieser Spruch gilt mehr denn je. In Zeiten der Krise müssen nämlich alle enger zusammenrücken. Dabei können auch lästige Kleidungsstücke abgestreift werden. Eine beiläufige Berührung kann etwas bedeuten, sie muss es jedoch nicht. Wichtig ist jetzt, dass alle an einem Strang ziehen, wenn nötig von zwei Seiten. 2009 wird alles besser, 2007 war alles besser und 2008 war wie es war und ist ein bezaubernder Reinfall.
ssi

Feiges Attentat auf Kartenhaus-Meisterschaft

Dingolfing (dpo) - Skandal bei der 24. Internationalen Kartenhaus-Meisterschaft in Dingolfing! Fünf Stunden nach Beginn war der Wettbewerb an Spannung kaum noch zu übertreffen, denn nur noch die gigantischen Kartenhäuser des amtierenden Meisters Sven Dikolson aus Dänemark und seines Herausforderers Christian Wuckel aus dem Mittelfränkischen standen.
Kopf an Kopf errichteten die beiden Stockwerk um Stockwerk, ein neuer Weltrekord lag in der Luft. Doch dann kam alles anders: Zwei höchstwahrscheinlich ferngesteuerte Modellflugzeuge flogen unvermittelt durch die offene Saaltür und krachten in kurzen Abständen in die Kartenhäuser von Dikolson und Wuckel. Erst sah es so aus, als wären die Türme stabil genug, doch dann fielen sie in sich zusammen wie zwei Kartenhäuser.
Voller Wut äußerte sich der Veranstalter Jörg Busch anschließend gegenüber der Sportredaktion des Postillon: "Das gibt Krieg! Welche Bestie ist zu so etwas fähig? Wir werden den Schuldigen finden." Kartenhaus-Insider haben allerdings schon eine Vermutung. Beim Täter könnte es sich um den aus dem Hochstaplerverband ausgeschlossenen Adam Binladner handeln, der bereits in den späten 90ern einen Anschlag auf ein Kartenhausturnier verübt hatte. Die Ermittlungen laufen.
ssi; Foto: Sind auch von der Immobilienkrise betroffen: Kartenhäuser.

Polizei überwältigt in Haus herumtanzenden Bi-Ba-Butzemann

Köln (dpo) - Ein Großaufgebot von Polizei und Feuerwehr konnte gestern einen unkontrolliert tanzenden Bi-Ba-Butzemann einfangen. Der offensichtlich geisteskranke Wicht war völlig überraschend im Haus der siebenköpfigen Großfamilie Schlinck aufgetaucht. Als die vom Familienvater alarmierten Rettungsdienste vor Ort eintrafen, rüttelte und schüttelte sich besagter Bi-Ba-Butzemann gerade.
mehr...

Somalische Piraten geben Forderungen durch

(dpo) - Noch immer liegt der von Seeräubern gekaperte saudische Öltanker "Sirius Star" vor der Küste von Somalia. Angeblich haben die Freibeuter jetzt ihre Forderungen durchgegeben. Dem saudischen Verhandlungsführer zufolge fordern sie Gold, Silber und Geschmeide in mehreren Holzkisten sowie 50 Fässer Rum. Es gibt bereits Stimmen, die fordern, man solle den berühmten Piratenjäger Jack Flint aus Kiel holen.
ssi; Foto: Dramatisierung

Kein deutsches FBI


Potsdam (dpo) - Seit Mittwochabend tagen die deutschen Innenminister in Potsdam und wollen das BKA-Gesetz retten. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann meinte dazu in der taz: "Wir wollen kein deutsches FBI." Insider bestätigen: Das Gesetz soll eher eine lückenlose Überwachung im Stile von Stasi oder KGB vorbereiten. Auch Gestapo-Ansätze lassen sich erkennen, aber auf keinen Fall FBI!
ssi

Schwarzer Ring zur Unterstützung Krimineller gegründet

Mainz (dpo) - Nachdem "Der Weiße Ring", der Gemeinnützige Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten e.V., in der Vergangenheit große Erfolge verbuchen konnte, wurde gestern - ebenfalls in Mainz - "Der Schwarze Ring" gegründet. "Der Schwarze Ring" - hauptsächlich durch Spenden, Schutzgelder und andere "krumme Geschäfte" finanziert - hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kriminelle bei der Ausübung von Straftaten beratend zu unterstützen. Zudem bietet "Der Schwarze Ring" juristische Hilfe für den Fall an, dass "mal etwas schief geht". Die gesamte Redaktion von Der Postillon reiht sich ein in die Schar der Gratulanten und wünscht viel Erfolg.
ssi

Eine Maus wird 80

New York (dpo) - Micky Maus feiert heute seinen 80. Geburtstag. Der lustige Nager hatte am 18. November 1928 im legendären achtminütigen Zeichentrickfilm "Steamboat Willie" seinen ersten großen Auftritt. Eine ausgelassene Feier ist indes nicht zu erwarten: Micky Maus hat alle seine Freunde, Bekannten und Verwandten überlebt und ist aufgrund eines Hirnschlags halbseitig gelähmt.
ssi; Foto: Jung und geschmeidig: Micky Maus früher.

Sämtliche 1200 von Trigema in Deutschland beschäftigten Mitarbeiter sind Affen

Burladingen (dpo) - Schon immer hat die Trigema GmbH ihre Sportbekleidung nur in Deutschland herstellen lassen und dies besonders in ihren Werbeauftritten betont. Jetzt kam ans Licht wie: Zwar hat das Unternehmen tatsächlich 1200 Mitarbeiter, aber Greenpeace-Aktivisten konnten aufdecken, dass es sich dabei ausnahmslos um Affen der Gattung Schimpanse handelte.
Eine extrem chaotische Polizeirazzia am Sonntag konnte dies bestätigen. In den riesigen Manufakturen mussten die armen Kreaturen offensichtlich bis zu zehn Stunden am Stück für zum Teil weniger als fünf Bananen schuften - ohne Unfallversicherung oder Rentenansprüche.
Kontrolliert wurden die Affen nach ersten Polizeiaussagen von dem aus Funk und Fernsehen bekannten sprechenden Schimpansen Coco Straboni (Archivbild), der bislang allerdings jede Aussage verweigerte. Die Polizei ermittelt.
ssi; Foto: wikipedia

Das Wort zum Sonntag (3)

Kommentar:
Eines hat uns Hessen gelehrt: Wenn Koch in den Medien ist, dann werden in bayerischen U-Bahnen Rentner verprügelt - diesmal in Nürnberg, der Stadt der Lebkuchen und der preisgünstigen Liebe. Doch es gibt auch andere Baustellen, allerdings zu wenige um den stotternden Konjunkturmotor zum Brummen zu bringen. Was braucht sein Getriebe? "Öl" schreien die einen, "Sand" die anderen. Nicht zu vernachlässigen ist zudem: Angst. Denn Angst ist die Triebfeder, die unser Schulsystem jetzt braucht. Unter Stress macht jeder Fehler und aus Fehlern wird man klug.
ssi

Uri Geller von Außerirdischen entführt

München (dpo) - Der renommierte Mentalist Uri Geller wurde kurz nach seiner gestrigen Show von Außerirdischen in Handschellen gelegt und entführt. Geller wird beschuldigt Besteck in mehreren Galaxien verbogen zu haben.
ssi, foto: wikipedia

Nagelbettentzündung: Fakir tot

Bhubaneswar/Indien (dpo) - Aufmerksame Nachbarn meldeten gestern Nacht ein Feuer in der Wohnung des weltberühmten Schlangenbeschwörers Ranshid Sharma. Trotz aufopferungsvoller Löscharbeiten konnte die Feuerwehr in den frühen Morgenstunden nur noch einen verkohlten Leichnam bergen. Der Fakir wurde offensichtlich im Schlaf von einer Nagelbettentzündung überrascht.
ssi; Archivfoto: Sharma bei einem Nickerchen.

Ratgeber: So überstehen Sie die Rezession

(dpo) - Das Bruttoinlandsprodukt schrumpft das zweite Quartal in Folge - damit steckt Deutschland in einer Rezession. Postillon-Wirtschaftsexperte Guillaume de Brax-Meier empfiehlt den Bundesbürgern folgende Maßnahmen:
1. Hamsterkäufe (siehe Bild), solange die Regale noch voll sind.
2. Bewaffnen Sie sich (Schrotflinte empfohlen).
3. Plündern Sie, solange noch etwas zum Plündern da ist.
4. Bauen Sie Ihr/e Haus/Villa/Loft zur Festung aus.
5. Essen Sie, wenn nötig Ihre toten Mitmenschen auf (Fremde sind Verwandten vorzuziehen).
Mit etwas Glück zieht die Konjunktur im nächsten Quartal wieder an und Sie können Ihr altes Leben wieder aufnehmen.
ssi; Foto: freedigitalphotos

Niedriger Ölpreis lässt Ölwrestling-Ticketpreise sinken

Titting (dpo) - Gute Nachrichten für Freunde des gepflegten Öl-Wrestlings. Die sinkenden Ölpreise kommen beim Endverbraucher an. Die Ticketpreise für Ölwrestling-Events sind seit der Preisspitze im Juni um mehr als 20% gesunken und im Jahresmittel nicht mehr über dem Niveau vom Vorjahr.
Die einzige Bedrohung sieht Jörg Sichelmann, Chef des Bundesverbandes der Öl-Wrestlerinnen, im Moment aus dem Osten kommen: "Wenn die Chinesen jetzt plötzlich auch auf den Trichter kämen und auf einmal alle Öl-Wrestling sehen wollten, dann könnte es hier schon zu Engpässen kommen. Die Zeiten des Sports für den kleinen Mann oder für einen Familienausflug wären dann natürlich vorbei," verriet der bierbäuchige Funktionär in einem Interview mit dem Hochglanzmagazin "Penthouse". Man sollte Öl-Wrestling also genießen, solange es noch möglich ist.
ssi; Foto: Freedigitalphotos

Verschluckungsgefahr: Bayer ruft Aspirin zurück

Leverkusen (dpo) - Der Pharmakonzern Bayer hat 700 Millionen Packungen des Medikaments Aspirin® zurückgerufen. Zuvor hatten Verbraucherschützer festgestellt, dass sich aus den Packungen weiße Kleinteile in Pillenform herausbrechen lassen, bei denen akute Verschluckungsgefahr besteht.
mehr...

Clowns streiken

Berlin (dpo) - Ausgerechnet zu Beginn der närrischen Zeit hat die Gewerkschaft der Clowns (GedeClo) bundesweite Streiks angekündigt.
mehr...

Karlsruhe entscheidet über FDP-Verbot

Karlsruhe (dpo) - Noch hat Parteichef Guido Westerwelle gut lachen. Aber: Nach der Sozialistischen Reichspartei (SRP) im Jahre 1952 und der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) 1956 könnte 2009 das Jahr des FDP-Verbots werden.
Die Sachlage ist klar: Seit nunmehr fast 60 Jahren (runder Geburtstag am 11.12.) versucht die sogenannte "Freie Demokratische Partei" getreu der Parole "So viel Staat wie nötig, so wenig Staat wie möglich" gegen Judikative, Exekutive und Legislative zu hetzen.
Nun soll das Bundesverfassungsgericht darüber entscheiden, ob diese Politik der verbrannten Erde als verfassungswidrig eingestuft werden könne und ein Parteiverbot gegen die FDP somit in Frage käme. Mit einer Entscheidung wird noch vor den im nächsten Jahr anstehenden Wahlen gerechnet.
ssi

Eilbeschluss gegen Karneval

Berlin (dpo) - In letzter Minute war man sich dann auch über Parteigrenzen hinweg einig, dass dem sinnlosen Treiben ein Ende gesetzt werden muss. Die Bundesregierung und sämtliche Oppositionsparteien haben soeben ein Gesetz beschlossen, das heute sämtliche Karnevalsstimmung unterbinden soll.
Weder ist es erlaubt, um 11.11 Uhr "Karneval" oder etwa "Fasching" zu rufen, noch, auf Straßen zu tanzen oder gar ein Prinzenpaar vorzustellen. Bereits ein wissendes Lächeln kann schwere Strafen nach sich ziehen. "In Zeiten der Krise brauchen wir keine aufgesetzte Fröhlichkeit", sagte der ohnehin als knorrig geltende Bundestagspräsident Norbert Lammert bei einer Pressekonferenz.
Das Gesetz tritt mit umgehender Wirkung in Kraft und sieht Strafen von bis zu 2 Jahren Freiheitsentzug vor. Da die Polizei nicht überall vor Ort sein kann, ruft die Bundesregierung dazu auf, fröhlich zu denunzieren.
ssi

Lizenz zum Töten abgelaufen: James Bond verhaftet

Siena (dpo) - Kurz nach der Verfolgungsjagd zu Beginn des neuen James-Bond-Streifens "Ein Quantum Trost" wurde Daniel Craig in Siena (Norditalien) festgenommen. Offensichtlich war seine Lizenz zum Töten schon 2002 abgelaufen. Somit waren alle Morde und Totschläge in "Casino Royale" (2005) nicht rechtens.
Grund dafür ist wohl ein Missverständnis bei der Übergabe des Staffelstabes zwischen Daniel Craig und dem vorherigen Bond Pierce Brosnan, welcher seine Lizenz zum Töten meistens schon mehrere Monate vor ihrem Ablauf verlängert hatte. Viele Besucher des Filmes, der kaum länger als 007 Minuten dauert fordern jetzt ihr Geld zurück. Der Feuilleton-Chef von Der Postillon meint dazu: Bester Bond aller Zeiten.
ssi; Foto (NYTrotter): Da hatte er noch gut lachen: Craig vor seiner Festnahme.

Cats, Drugs, Rock 'n' Roll: Alf ist tot

Los Angeles (dpo) - Alf ist tot. Der 54-jährige Schauspieler und Entertainer, der mit bürgerlichen Namen Gordon Shumway hieß, wurde von einer Putzfrau gestern Nachmittag leblos in seiner Villa in Malibu aufgefunden. Bekannt wurde der mit einem Gendefekt geborene Alf durch die gleichnamige Serie "Alf", in der er einen auf der Erde gestrandeten Außerirdischen spielte. Dabei kamen ihm seine üppige Körperbehaarung und ungewöhnliche Statur entgegen.
mehr...

Das Wort zum Sonntag (2)

Kommentar:
Jetzt, wo Obama gewählt ist, müssen sich Nackte warm anziehen. Es wird nicht ohne Folgen bleiben, wenn der eine gewählt wird und der andere (Vize) auch. Nirgends sonst als in einer Demokratie wird das so deutlich wie in Hessen, wo Verrat noch groß geschrieben wird, groß jedoch klein. Es gilt, jetzt wieder zurück in die Spur zu finden, sich ein-, ja gar unterzuorden und besagte Spur dabei nachzuziehen. Man muss linksblinkend aufholen, darf aber nicht überholen. Wenn einer vom Chinesen lernen kann, dann ist es der Chinese selbst. Im Auge behalten werden muss dabei immer Sand.
ssi

Mops von Koch totgeschlagen

Wolfsburg (dpo) - In einer Großküche der VW-Werke Wolfsburg kam heute Mittag ein Hund zu Tode.
mehr...

Mogelpackung: "Jever Fun" enthält keinen Alkohol

Jever (dpo) - Von wegen "Viel Spaß da draußen"! Wissenschaftler des renommierten Institutes Safenius in Hamburg haben einen waschechten Skandal aufgedeckt. Nach ausführlichen Analysen und Teststrecken mit Doppelblindverkostungen konnten sie nachweisen, dass das so irreführend betitelte Bier "Jever Fun" keinen Alkohol enthält. Kunden wurden offenbar jahrelang geprellt.
mehr...

Obama verzichtet

Chicago (dpo) - Barack Obama, der frisch gewählte amerikanische Präsident, hat soeben seinen Rücktritt erklärt. "Ich dachte, ich wäre geeignet für dieses Amt, aber jetzt wo ich am Ziel bin, habe ich irgendwie keine Lust mehr. Kennen Sie das? Sie denken, dass Sie etwas ganz unbedingt haben wollen und wenn Sie es haben, dann ist es plötzlich nicht mehr interessant", erklärte der Hoffnungsträger in einer eilig einberufenen Pressekonferenz.
"Präsident zu sein, scheint auch stressiger zu sein, als ich dachte. Ich bin ein Familienmensch und möchte meine Zeit lieber meinen beiden Töchtern widmen. Ich will diese vier bis acht Jahre nicht einfach so vergeuden und von einem Termin zum nächsten hetzen. Mir hat schon der Wahlkampf gereicht." Die Frage, wer denn nun Präsident sein sollte, beantwortete Barack Obama mit den Worten: "Das ist mir eigentlich egal. Biden könnte das und sicherlich auch McCain. Aber am fairsten fände ich es, wenn Hillary das macht. Im Gegensatz zu mir scheint sie das Amt wirklich gewollt zu haben."
Dann verabschiedete er sich von der Pressekonferenz mit den Worten: "Tut mir echt leid, das Ganze. Ich hoffe, ich habe keine Umstände gemacht oder allzu großen Hoffnungen geweckt. Ich bin einfach nicht so der Präsidententyp. Entschuldigen Sie mich bitte, aber meine Familie wartet auf mich. Wir wollen noch heute in Urlaub fahren." "Wohin verrate ich aber nicht", fügte der smarte Obama hinzu und zeigte noch einmal sein so überzeugendes strahlendes Lächeln bevor er abtrat.
ssi

Pendler erleichtert

Berlin (dpo) - Hartchef Bahnmut Mehdorn hat angekündigt, dass die Deutsche Bahn plant, aufgrund der ICE-Engpässe teilweise wieder auf ältere Modelle umzusteigen. "Beim Fahrkomfort müssen unsere Kunden jedoch keinerlei Abstriche machen", so heute Nachmittag ein Sprecher zum Postillon. An der Frankfurter Börse scheinen erste Informationen schon heute Morgen durchgesickert zu sein. Dampfaktien und -optionen schossen daraufhin in die Höhe. 
 ssi; Foto: www.freedigitalphotos.net

Augen auf beim Drogenkauf

Den Haag (dpo) - In überaus amüsanten Feldstudien mit über 200 Probanten hat die niederländische Kannabis-Integration-Fallstudie (KIFS) interessante Ergebnisse erzielen können. Der Konsum von Marijuana kann sich der Studie zufolge durchaus negativ auf die Konzentrationsfähi

Schlagzeile ersetzt Artikel nicht!

Koryphäen aus Zoo ausgebrochen

Nürnberg (dpo) - Aus dem Nürnberger Tiergarten sind zwei Koryphäen ausgebrochen. Die spezialisierten Lebewesen gelten zwar als äußerst scheu, können jedoch, wenn sie sich bedroht fühlen von ihren kleinen Fäusten und einer scharfen Stimme Gebrauch machen. Die Polizei mahnt zur Vorsicht: Gerade auf ihrem eigenen Gebiet können Koryphäen praktisch jeden schlagen.
ssi; Foto (Doug Coldwell): Von hier sind sie geflohen: Koryphäengehege.

Das Wort zum Sonntag (1)

Kommentar:
In der Bankenkrise ist die Zeit gekommen, um zu handeln. Wir brauchen jetzt eine blutige Revolution mit Augenmaß und ruhiger Hand. Es muss ein Ruck der Anständigen das Brutto in Netto umwandeln und Ausbeutung muss sich wieder lohnen. Wenn die Bonzen weiterhin meinen, sie könnten mit den Anlegern Vabanque spielen, dann ist das Versagen immer das Versagen der anderen. Aber Vorsicht: So manche Heuschrecke schmeckt süßlich. Die Bürger werden sich nicht mehr lange zum Narren halten lassen, denn die Narren von heute sind die Kinder von gestern. Die Zeitung der Revolution, Der Postillon, wird dabei selbstverständlich immer hinter denen Deckung suchen, die voranmarschieren. Glück auf!
ssi

Bank zusammengebrochen

Stuttgart (dpo) - Im Oberen Schlossgarten ist eine Bank zusammengebrochen. Besonders betroffen ist Bankchef Werner Sins (46), der zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs besagte Bank zum Schlafen nutzte.
mehr...

Vier riesige Schildkrötenpanzer in New Yorker Kanalisation entdeckt

New York (dpo) - Bei Wartungsarbeiten an der Lexington-Avenue-U-Bahnlinie hat die New York City Transit Authority einen schaurigen Fund gemacht. In einem 1992 stillgelegten und versiegelten Abschnitt der Kanalisation fanden Bauarbeiter einen provisorisch angelegten Wohnraum. Aufgrund von Kratzspuren vermutet das New York Police Department, dass dieser Raum damals noch bewohnt war.
mehr...
Powered by Blogger