Newsticker

Sonntag, 22. Februar 2009

Imageschaden

Teheran/Iran (dpo) - Altbundeskanzler Gerhard Schröder hat sich gestern trotz harscher Kritik mit dem iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad getroffen. Viele Beobachter befürchteten, der smarte Bartträger aus Teheran könnte durch das Gespräch mit Hartz-IV-Kanzler und Gasmogul Schröder einen schweren Imageschaden erleiden.
ssi; Foto: Freut sich, dass überhaupt jemand mit ihm spricht: Gerd



Kommentare einblenden