Newsticker

Montag, 16. Februar 2009

Totenruhe gestört

Berlin (dpo) - Der neue Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) möchte eine Verstaatlichung der Hypo Real Estate wenn irgend möglich vermeiden. "Jede Lösung ist besser als eine sofortige Enteignung. Ludwig Erhard würde sich sonst im Grabe umdrehen", sagte Guttenberg der "Bild"-Zeitung.
Führende Nekromanten und -phile wiegeln diesbezüglich ab. Der Vater der sozialen Marktwirtschaft sei zum einen deutlich zu fett und zum anderen bei Weitem zu tot für einen derartigen Stunt. Außerdem könnte eine Nichtverstaatlichung der HRE zu verstärkten Bewegungen in den Gräbern von Sozialisten und Kommunisten wie Marx und Luxemburg führen. Weiterhin rotierten bereits zahllose Steinzeitmenschen im Erdreich, die sich durch das Informationszeitalter deutlich überfordert fühlen. Sollte dieser Trend anhalten, wäre es vielleicht doch an der Zeit, überhaupt nicht mehr auf die Toten zu hören, sondern Gottverdammtnochmal das für die Lebenden Richtige zu tun!
ssi; Foto: Ludwig Erhard brachte "Wohlstand für Alle" - allerdings nur in den Buchhandel (Bundesarchiv)

Aus dem Postillon-Archiv zu Glosens Rücktritt:
Glos freigelassen
Trauerglos mit Rückhalt



Kommentare einblenden