Newsticker

Freitag, 3. April 2009

Stuhlprobe negativ

Berlin (dpo) - Der als Nachfolger von Bahnchef Mehdorn vorgesehene Rüdiger Grube hat heute zum ersten Mal seinen neuen Arbeitsplatz im BahnTower inspiziert und sofort Ersatz für den alten Bürostuhl Mehdorns beantragt. "Sonst fange ich hier gar nicht erst an."
In der Tat ist das Möbelstück, das seinem umstrittenen Vorgänger seit 1999 treue Dienste erwiesen hatte, arg ramponiert: Die Lehne ist durchgewetzt vom Stiernacken und auch vom dicken Hals, den Mehdorn oft der Medien wegen hatte. Schlimmer noch ist es um die Sitzfläche bestellt. Kleisterreste und Stoffrückstände zeigen, dass hier jemand über Jahre auf seinem Stuhl klebte. Kratzspuren an den Armlehnen und am Leder weisen darauf hin, dass Mehdorn sich noch bis zuletzt mit aller Kraft an seinem Stuhl festkrallte und -klammerte. Ein kurzer Blick unter den Stuhl offenbart weitere mobiliare Mäkel. Offensichtlich wurde immer wieder an Mehdorns Stuhl gesägt.
"Ich setze mich nicht auf einen Stuhl, der von vornherein wackelt", beschwerte sich Grube und fügte mutig hinzu: "Besorgt mir so einen riesigen Sitzball und ich bin euer Mann."
ssi; Foto: Dramatisierung (imbusion.com).

Mehdorn im Postillon-Archiv:
Bahnchef Mehdorn wirft hin: Darf er seinen Vornamen behalten?
Welch feine Ironie, Herr Mehdorn
Neuer Bahnskandal
Spitzenspitzelei



Kommentare einblenden