Newsticker

Donnerstag, 14. Mai 2009

Ich kann es nicht sehen - also ist es nicht da

Washington/USA (dpo) - US-Präsident Barack Obama will anders als ursprünglich geplant Fotos von misshandelten Häftlingen im Gefängnis Abu Ghraib im Irak doch nicht veröffentlichen.
Insider des Weißen Hauses verrieten gegenüber dem Postillon, dass der Staatschef mit diesem Schachzug dem Rat seiner jüngsten Beraterin Natasha "Sasha" Obama (schon fast 8) folgte. Die Tochter des Präsidenten gilt seit Jahren als strenge Verfechterin der unter Kindern weit verbreiteten Theorie, dass das, was man nicht sehen kann, auch nicht passiert ist.
Unglücklicherweise setzt sich der amerikanische Präsident damit über sein Wahlversprechen der schonungslosen Aufklärung der Foltervorwürfe hinweg - und das obwohl versprochen versprochen ist und auch nicht gebrochen wird.
ssi; Foto: Lässt sich die Augen übermalen, damit es die Wahrheit nicht sehen muss: das amerikanische Volk - dargestellt durch Sasha Obama als Panda.

Amerikanische Folter im Postillon-Archiv:
CIA-Roboter werden verschont
Auf die Folter gespannt

Obama im Postillon-Archiv:
Übersicht: Die ersten 100 Tage Obama
Die ehrgeizigen Pläne des First Dog
Neues Terrorvideo aufgetaucht
Barack Obama ist tot
Obama verzichtet
Gesundheit, Mr. President!



Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger