Newsticker

Freitag, 22. Mai 2009

Schäuble und das Grundgesetz: Das Interview

Berlin, Bonn (dpo) - Am Samstag feiert das Grundgesetz seinen 60. Geburtstag. Grund genug für den Postillon, Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu interviewen:
Der Postillon: Herr Schäuble, was sagen Sie zu 60 Jahren Grundgesetz?
Wolfgang Schäuble: Ich reihe mich ein in die Schar der Gratulanten. Herzlichen Glückwunsch!
Der Postillon: Aber Herr Schäuble! Man soll nicht zu früh gratulieren. Das bringt Unglück.
Wolfgang Schäuble: Was Sie nicht sagen. Dabei will ich doch nur das Beste für das Grundgesetz.
Der Postillon: Das sehen viele aber anders. Wie äußert sich das?
Wolfgang Schäuble: Nun. Zum Beispiel werde ich alles unternehmen, damit das Grundgesetz spätestens zu seinem 65. Geburtstag* in Rente gehen und seinen wohlverdienten Ruhestand genießen kann. Es besteht natürlich auch noch die Möglichkeit einer Frühverrentung.
Der Postillon: Warum glauben Sie, das Grundgesetz sei reif für die Rente?
Wolfgang Schäuble: Es kann sich ja nicht einmal gegen den Terrorismus wehren.
Der Postillon: Den internationalen?
Wolfgang Schäuble: Nein. Meinen.
ssi; Foto: Will nur das Beste für das Grundgesetz: Gollum Schäuble.

*Anm. des Red.: Hier irrt Schäuble. Als Jahrgang '49 darf das Grundgesetz erst mit 65 Jahren und drei Monaten in Rente gehen.

Interviews im Postillon-Archiv:
Schwarzarbeit legalisieren: Das Interview
Gräberfund bei Castrop-Rauxel: Das Interview
Interview mit einem Pantomimen
Heroin legalisieren: Das Interview
Ackermann im Kreuzverhör
Geburtstagskind
Polizeiverhör



Kommentare einblenden

Reklame