Newsticker

Montag, 14. September 2009

Müntefering fast abgestürzt: Eine Rekonstruktion der Ereignisse

Berlin, Stuttgart (dpo) - Auf dem Stuttgarter Flughafen musste heute Morgen ein Flugzeug notlanden. Mit an Bord war auch SPD-Chef Müntefering, der glücklicherweise unverletzt blieb.
Der Postillon rekonstruiert die dramatischen Ereignisse:

08:51 Uhr: Das Flugzeug startet in Berlin Tegel. Münte döst noch ein wenig und träumt vom erfolgreichen Kanzler-Duell Schröder-Stoiber 2002.

09:22 Uhr: Der Flugkapitän beschließt, einen neuen Geschwindigkeitsrekord auf der Strecke Berlin - Stuttgart aufzustellen und damit "das blaue Band" zu erhalten. Immerhin, so sagen die Entwickler des Flugzeugs, ist die Fokker 100 unabstürzbar. Münte lacht über einen schmutzigen Limerick in der aktuellen Bild.

Um 09:43 Uhr kann das Flugzeug nur knapp einem Eisberg ausweichen. Dabei wird das Hauptfahrwerk beschädigt. Eine Zählung ergibt, dass nicht genügend Rettungsboote für die Passagiere der zweiten Klasse vorhanden sind. Münte (1. Klasse) bestellt ein Pils.

10:09 Uhr: Eine ausgeschickte Taube kehrt ohne Hinweise auf Festland zurück. Münte bestellt ein zweites Pils.

10:18 Uhr: Diesesmal trägt die Taube einen Ölzweig im Schnabel. Stuttgart muss hier irgendwo sein. Der Pilot legt eine Vollbremsung ein und wendet in drei Zügen. Münte geht auf Toilette.

10:22 Uhr: Die Fokker kreist über Stuttgart. Verteidigungsminister Jung (CDU) fordert einen sofortigen Abschuss, kann sich aber wie immer nicht durchsetzen. Münte kommt zurück und versucht sich mit weichen (dicken) Menschen zu umgeben.

10:44 Uhr: Die Feuerwehr legt einen Schaumteppich aus feinster Espresso-Crema aufs Parkett. Die Maschine setzt zur Landung an. Münte krallt sich an den Fingernägeln seiner Sitznachbarin fest.

10:49 Uhr: Die Landung glückt tatsächlich. Irgendein Arschloch fängt an zu klatschen. Alle machen mit. Auch Münte - obwohl bei einem Busfahrer auch niemand klatschen würde.

10:51 Uhr: Auf Rettungsrutschen und -schaukeln geht es ins Freie. Münte, 72 weitere Passagiere und 5 Crew-Mitglieder sind wohlauf. Münte genehmigt sich erstmal ein Pils und erklärt anschließend der versammelten Presse, wie er einmal 78 Menschen das Leben gerettet hatte. Bitter: Der Rekordversuch des Flugkapitäns scheiterte um läppische 57 Minuten und 18 Sekunden.

ssi; Foto rechts: Fokker; Foto links: Münte.



Kommentare einblenden

Reklame