Newsticker

Freitag, 9. Oktober 2009

Entlassener Tierarzt läuft Amok

Stuttgart (onn) - Am Donnerstagnachmittag kehrte der vor einer Woche aus dem zoologischen Garten Wilhelma entlassene Tierarzt Dr. Bernd Fermer mit einem Betäubungsgewehr bewaffnet an seinen ehemaligen Arbeitsplatz zurück. Nachdem er von einem ehemaligen Kollegen angesprochen wurde, eröffnete der 33-jährige das Feuer und sedierte brutalst ingesamt zwölf Besucher und zwei Angestellte des Zoos.
"Es war schrecklich", schluchzte eine Augenzeugin, die die Betäuberei aus nächster Nähe beobachtete, noch am Tatort. "Überall sackten Menschen gemächlich in sich zusammen und fielen in einen tiefen Schlaf. Immer wenn ich seitdem meine Augen schließe, dann sehe ich schlafende Menschen!"
Der Amoklauf nahm ein jähes Ende, als der 33-jährige Veterinär seine Waffe letztlich gegen sich selbst richtete und sich ins Reich der Träume verabschiedete.
Bekannte des jungen Mannes gaben nach dessen Festnahme zu Protokoll, dass Fermer schon lange unter Betäubungsfantasien litt. Auch soll er in verschiedenen Chatrooms ein ums andere Mal gedroht haben, er werde irgendwann alle in den Schlaf schicken.
ssi; Foto: Fermers posiert auf YouTube mit seiner Waffe; Quelle: Frei nach The Onion.



Kommentare einblenden