Newsticker

Montag, 28. Dezember 2009

Der Postillon deckt auf: Flugzeugattentäter von Detroit unschuldig

Detroit, Amsterdam (dpo) - Spektakuläre Wendung im Fall des mutmaßlichen Flugzeugattentats von Detroit! Der Postillon rekonstruiert eine mögliche Alternative des spektakulären Vorfalls an Bord von Flug 253, die zeigt, wie durch eine unglückliche Verkettung tragischer Ereignisse praktisch jeder zum Attentäter werden kann.

1. Vom Start bis zur Landung erhält der mutmaßliche Attentäter Faruk Abdulmutallab mehrere Flugzeug-Mahlzeiten. Seine Verdauung spielt logischerweise verrückt.
2. Ca. 40 Minuten vor der Landung "beobachten einige Fluggäste, wie der Nigerianer auf der Toilette verschwindet" (Bild.de). Dort bleibt er etwa 20 Minuten, kann sein Leiden aber nur unwesentlich mindern.
3. Zurück an seinem Platz klagt er über Bauchschmerzen und zieht - sein fataler Fehler - eine Decke über seinen Körper (Neue Osnabrücker Zeitung im Artikel "Der Sprengstoff steckte in der Unterhose").
4. Unter der Decke bilden Darmwinde ein explosives Gemisch. Mehrere "Plopps" sind zu hören - "ungefähr so, als ob Knallfrösche in einem Schrank explodierten" (Zeit Online).
5. Ein Funke (Ursache noch unklar) entzündet die Gase und setzt Abdulmutallab in Flammen.
6. Abdulmutallab wird von einem geistesgegenwärtigen Niederländer gelöscht und von Passagieren und Crew als Terrorist verdächtigt.
7. Aus Scham über den peinlichen Vorfall bestätigt der 23-jährige Nigerianer, er habe einen Anschlag geplant und behauptet überdies, von al-Qaida angeworben worden zu sein.
8. Deutlichstes Indiz für die Notlüge Abdulmutallabs ist die absurde Behauptung, "ein hohes Al-Kaida-Mitglied habe ihm die Explosivstoffe in die Unterwäsche genäht" (nn-online).

Der Postillon fordert deshalb: Freiheit für Faruk Abdulmutallab! Verdauungsbeschwerden sind kein Verbrechen.

ssi; Foto rechts oben: Die Beinahe-Unglücksmaschine; Foto links (V Malik): Kein Wunder, wenn der Magen-Darm-Trakt verrückt spielt: Flugzeugessen; Foto rechts unten: Können hohe al-Qaida-Mitglieder überhaupt nähen?



Kommentare einblenden

Reklame