Newsticker

Montag, 31. August 2009

Die Kosten der Krise

New York (dpo) - Die Finanzkrise wird die Weltwirtschaft laut einer Studie bis Ende dieses Jahres rund 10,5 Billionen Dollar (7,3 Billionen Euro) kosten. Zu diesem Anlass trat gestern die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UNO) zu einer außerplanmäßigen Sitzung zusammen, um darüber zu beraten, wie diese Kosten bewältigt werden könnten.
"10,5 Billionen Dollar - das kann sich die Welt nicht leisten, schon gar nicht in der Finanzkrise", warnte Generalsekretär Ban Ki-Moon. "Die Gläubiger werden unseren Planeten ausnehmen wie eine Weihnachtsgans." Deshalb, so die einhellige Meinung der meisten Mitglieder, müsse man eine Totalinsolvenz anmelden. Der Vorteil: Nach einem sechsjährigen Restschuldbefreiungsverfahren wäre die Welt wieder voll einsatzfähig.
Nur eine kleine Minderheit favorisierte die Möglichkeiten, einfach kein Licht mehr brennen zu lassen und nicht an die Tür zu gehen, wenn es klingelt oder an einem anderen Ort unter neuem Namen eine neue Welt zu gründen. Auch die Überlegung, das gesamte noch vorhandene Erdvermögen in einem Spielkasino mithilfe eines totsicheren Systems zu versechsundreißigfachen (11, schwarz), wurde verworfen.
ssi; Foto (Nino Barbieri): Das bliebe der Welt nach Abzug der 10,5 Billionen Dollar übrig.

Sonntag, 30. August 2009

Das Wort zum Sonntag (42)

Kommentar:
Man muss auch einfach mal die Klappe halten können.
ssi

Samstag, 29. August 2009

Newsticker (20)

++++ Überwachungsskandal: Hobby-Angler jahrelang von Baum beschattet ++++
++++ Heute vor 1400 Jahren: Heiliger Bimbam erfindet Kirchenglocke ++++
++++ Einer muss es ja machen: Stiftung Warentest testet Potenzpillen ++++
++++ Resultate vom Ritter Sport: Drei gebrochene Rippen und ein Schokomund ++++

Freitag, 28. August 2009

Geißeldrama auf der Reeperbahn

Hamburg (dpo) - Reeperbahn im Schockzustand! Vier Unbekannte haben gestern kurz vor Ausstellungsende das "Peitschenmuseum St. Pauli" gestürmt und halten das Gebäude seitdem besetzt.
Laut Augenzeugenberichten haben die vermummten Männer mehrere Geißeln genommen und erklärt, man könne sie nur mit Gewalt zur Aufgabe zwingen, am besten mit Knüppeln. Die Polizei möchte zum jetzigen Zeitpunkt einen sado-masochistischen Hintergrund nicht ausschließen.
ssi; Foto links: Solche und ähnliche Geißeln befinden sich jetzt in der Hand des internationalen Sado-Masochismus; Foto rechts: Mit solchen Masken tarnten sich die Geißelnehmer.

Donnerstag, 27. August 2009

Westerwelle und Merkel ziehen sich auf Insel zurück

Berlin (dpo) - Hoffentlich kein leeres Versprechen: In einem Interview mit der Bunten (leider nicht online, nur bei Bild.de) lobte FDP-Spitzenkandidat Guido Westerwelle Angela Merkel in den höchsten Tönen und verriet außerdem, dass er die Bundeskanzlerin sogar mit auf eine einsame Insel nehmen würde.
Der Postillon begrüßt die wiederentdeckte Eintracht der beiden Streithähne bzw. Streithühner und hat sich daher entschlossen, die Kosten für die Anreise (One-Way) zu übernehmen. Merkel und Westerwelle können bereits morgen über einem geheimen Eiland im Indischen Ozean (Bismarck-Archipel) abgeworfen werden.
ssi; Foto: So oder so ähnlich könnte die einsame Insel aussehen, auf der Merkel und Westerwelle den Rest ihres Lebens verbringen werden.

Mittwoch, 26. August 2009

Im Test: Warentester

Berlin (dpo) - Die Stiftung Warentest hat zwei Warentest-Organisationen getestet, von denen eine sehr gut abschnitt, während die andere lediglich ein mangelhaftes Ergebnis erzielen konnte. Unter den getesteten Warentestern befanden sich die traditionsreiche "Stiftung Warentest" (1,0) und der Internet-Newcomer "Getestet.de" (5,0).
Unternehmensleiter Werner Brinkmann von Stiftung Warentest erklärte gegenüber dem Postillon, der Test zeige, dass man das Testen lieber echten Profis überlasse. Außerdem warnte er davor, einem Warentester-Test der Konkurrenz aus der vergangenen Woche, bei dem das exakte Gegenteil ermittelt wurde, Glauben zu schenken: "Wer glaubt schon einem Warentester, der von Stiftung Warentest mit mangelhaft eingestuft wurde?"
ssi

Dienstag, 25. August 2009

Josef Ackermanns Geburtstagsfeier im Kanzleramt

In eigener Sache:
Der Postillon drückt hiermit grenzenlose Enttäuschung über die skandalöse Geburtstagsfeier zu Ehren des Chefs der Deutschen Bank im Kanzleramt aus. Warum lud Josef Ackermann den Springer-Vorstandsvorsitzenden Mathias Döpfner, die Verlegerin Friede Springer und den Bild-Chefredakteur Kai Diekmann zu seinem 60. Geburtstag ein, nicht jedoch auch nur einen Vertreter des Postillons?
Auf Anfrage erklärte Ackermann damals, er habe gar nicht vor zu feiern und falls doch, dann nur im engsten Familienkreis. Sollte es doch etwas Größeres werden, dann gäbe er selbstverständlich Bescheid, er glaube aber eigentlich nicht.
Skandalös!
ssi; Foto: Hat den Postillon nicht eingeladen: Josef Ackermann.

Mehr zur ackermannschen Sause bei Lupe...:
Geburtstag im Bundeskanzleramt - jeder darf!

...beim Spiegelfechter...:
Ein offener Brief an die Bundeskanzlerin

...bei Tim Silber...
"Die Partyfotos gibt's bei Facebook."

...und natürlich im BildBlog:
Die Springers bei der Ackermann-Sause
Die Springers bei der Ackermann-Sause (2)

Cowboy verliert Pony

Austin/Texas (dpo) - Nicht schlecht staunte am Montag ein Cowboy in der texanischen Hauptstadt Austin: Als er nach einem Friseurbesuch wieder ins Freie trat, war sein Pony plötzlich weg.
ssi; Foto: Ist jetzt ohne Pony: Viehhirte.

Verschwundenes im Postillon-Archiv:
Luftgitarrist beraubt
Italien ist weg
Kühlschrank geplündert
Polizei beraubt
U-Bahn entwendet
Diebstahl: Zirkusdirektor beim Clown erwischt
...
Einfach weg
Jackpot geknackt

Aussagen von Folteropfern unglaubwürdig

Washington D.C./USA (dpo) - Der ehemalige US-Vizepräsident Dick Cheney (R) wies gegenüber dem Postillon Anschuldigungen zurück, die Central Intelligence Agency habe zu Zeiten der Bush-Administration brutale Foltermethoden gegen mutmaßliche Terroristen angewendet. "Die angeblichen Folteropfer sind aufgrund ihrer traumatischen Erlebnisse in unseren Folterknästen ohnehin völlig unzurechnungsfähig", erklärte Cheney. "Ihre Aussagen sind nichts wert. Denn, wer glaubt schon einem psychischen Wrack?"
ssi; Foto: Würde nur unter Folter zugeben, dass Folter unzulässig ist: Dick Cheney.

Folter im Postillon-Archiv:
Ich kann es nicht sehen - also ist es nicht da
CIA-Roboter werden verschont
Auf die Folter gespannt

Montag, 24. August 2009

Unbekannter Menschenfreund spendet 200 Nieren

Berlin (dpo) - Noble Spende! In der Nacht von Sonntag auf Montag hat ein Unbekannter einen Sack mit mehr als zweihundert funktionsfähigen menschlichen Nieren vor dem Eingang der Berliner Charité abgelegt.
"Wir können es noch immer nicht glauben", frohlockte Matthias Keller, der Direktor des Klinikums. "Alle Blutgruppen sind vorhanden. Mit diesen Nieren können wir zahlreiche Menschenleben retten. Patienten, die schon seit Jahren auf eine Spenderniere warten, werden ihr Glück nicht fassen können."
Der ärztliche Direktor Prof. Dr. Ulrich Freu rief dazu auf, dass auch andere Organspender sich ein Beispiel am unbekannten Gönner nehmen sollten. "Viele spenden nur eine Niere und nicht gleich zweihundert", erklärte der Transplantationsspezialist gegenüber dem Postillon und fügte hinzu: "Das einzige was uns jetzt noch fehlt, ist eine Kinderherzenspende in einer ähnlichen Größenordnung."
ssi; Foto (Chiccodoro, cc-3.0): Die Ärzte freuten sich besonders über diese dem Sack beiliegende Nachricht: "Das war erst der Anfang!"; Idee: The Onion.

Sonntag, 23. August 2009

Waldbrände in Griechenland hinterlassen Schneise der Verwüstung: Die schrecklichen Bilder



ssi

Griechenland im Postillon-Archiv:
Rehhagel hält Griechenland in Atem

Das Wort zum Sonntag (41)

Kommentar:
Die Jugend von heute hat den Chic der 80er Jahre wiederentdeckt, doch gerade am 60. Jahrestag des 10. Jahrestags des Hitler-Stalin-Paktes sollte man einem Comeback des Schnurrbarts eher skeptisch begegnen. Denn: "Nur weil etwas in Anführungszeichen geschrieben ist, ist es noch lange kein Zitat!" Dieses alte Sprichwort zeugt auch heute noch davon, dass alte Sprichwörter häufig spontan erfunden werden, um die eigene Argumentation zu unterstreichen. Völlig unabhängig davon gilt: Die Tragödien in Schwalmtal und Coesfeld haben gezeigt, dass Killerspiele sogar Menschen zum Amoklauf verleiten können, die nie welche gespielt haben.
ssi

Samstag, 22. August 2009

Doch keine gekauften Titel

Köln (dpo) - Heute Morgen erst hatte der Kölner Oberstaatsanwalt Günther Feld bestätigt, dass bundesweit gegen rund hundert Professoren wegen des Verdachts der Vorteilsnahme und Bestechlichkeit ermittelt werde. Den Hochschullehrern werde vorgeworfen, ungeeigneten Kandidaten gegen Geld zu akademischen Titeln verholfen zu haben.
Völlig überraschend sollen die Verfahren nun jedoch wieder eingestellt werden. Dies teilte Felds Kollege, der Leitende Oberstaatsanwalt Dr. jur. Dr. jur. h.c. Harald Pferr, dem Postillon mit. Es sei absurd, wenn behauptet werde, Lehrer an einer deutschen Universität würden sich für so etwas hergeben, so Pferr: "Man setzt doch für ein paar Kröten mehr im Monat nicht seine wissenschaftliche Laufbahn auf's Spiel - im Übrigen heißt es Dr. jur. Dr. jur. utr. Dr. jur. h.c. mult. Pferr, so viel Zeit muss sein."
Auch die Rechtsabteilung des Postillons kann sich dieser Sichtweise nur anschließen: Titelhandel mag es in Profilneurotiker-Staaten wie Tschechien oder Ungarn geben, aber nicht bei uns.
Dr. iur. csp, LL.M.

Schlechte Umfragewerte: SPD greift auf Plan B zurück

ssi; Foto: Möchte den Bekanntheitsgrad von Vera Lengsfeld erreichen: SPD-Kandidat (rechts).

Freitag, 21. August 2009

Eintagsfliegenhospiz sucht ehrenamtliche Mitarbeiter

Das Eintagsfliegenhospiz Hoyerswerda sucht ehrenamtliche Mitarbeiter, die täglich von 22 bis 24 Uhr aushelfen.
ssi; Foto (Drahkrub): Möchte in Würde sterben: Eintagsfliege.

Deutsche Schulen gut?

Köln (dpo) - Einer Studie der arbeitgebernahen Stiftung Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) zufolge werden die Schulen in Deutschland immer besser.
Allerdings: Nachdem die Urheber und Auswerter der Studie noch in den alten Deppenschulen ausgebildet wurden, ist dies kein Grund zum Aufatmen.
csp; Foto (Bundesarchiv): Schlecht ausgebildet: Urheber der Studie beim intensiven und doch so zwecklosen Drücken der Schulbank.

Donnerstag, 20. August 2009

Medien unterziehen Läuferin einem "Sextest"

Berlin (dpo) - Seit die Läuferin Caster Semenya (18), die der Sportwelt bislang gänzlich unbekannt war, bei der Leichtathletik-WM in Berlin mehrere Läufe gewonnen hat, herrschen Zweifel am Geschlecht der Südafrikanerin.
Um diesen Verdacht zu überprüfen, hat der Leichtathletik-Weltverband IAAF gestern verfügt, dass ein Funktionär mit Semenya den Geschlechtsakt vollziehen müsse. Erst dann könne man sicher sagen, ob es sich bei der Sportlerin um einen Mann oder eine Frau handelt.
Es könnte allerdings auch sein, dass deutschsprachige Medien mit dem Ziel, knackige Schlagzeilen zu produzieren, den geplanten genetischen Geschlechtstest kurzerhand in einen "Sextest" bzw. "Sex-Test"* umbenannt haben - ganz nach dem guten alten Motto "Sex in der Überschrift sells".
ssi; Screenshots (zum Vergrößern anklicken): Ist wie immer an vorderster Front dabei: Bild.de.

*Zwar heißt "Geschlecht" im Englischen unter anderem "sex", englische Medien sprechen aber fast ausschließlich von einem "gender test" (Ausnahme: Mirror). Mit dem deutschen Wort "Sex" für "Geschlechtsverkehr" hat der Geschlechtstest gar nichts zu tun.

So kommen Sie sicher durch den heißesten Tag des Jahres

(dpo) - Der Deutsche Wetterdienst hat für den heutigen Donnerstag Rekordtemperaturen von bis zu 37° Celsius angekündigt. Aus diesem Anlass hat der Postillon recherchiert und bietet seinen treuen Lesern exklusiv sieben heiße Tipps, wie am elegantesten mit der Hitzewelle umzugehen ist:

1. Sprechen Sie mit Ihrem Klimaanlageberater.
2. Deaktivieren Sie die Firewall Ihres Rechners.
3. Infizieren Sie sich und andere mit der Schweinegrippe. Wer Fieber hat, friert.
4. Die Frau von Welt trägt statt Hot-Pants lieber eine Schweißperlenkette.
5. Brühen Sie sich im Lichte dieses Glückes eine schmackhafte Wurst.
6. Spenden Sie Eskimos in Not Schatten.
7. Lassen Sie sich von Ihren Praktikantinnen Luft zufächern.

In den Kommentaren ist wie immer jede Menge Platz für weitere Vorschläge.
ssi; Foto: Mann mit Hund im Park.

Mittwoch, 19. August 2009

Pakistanische adidas-Mitarbeiter feiern 60-jähriges Firmenjubiläum

ssi; Foto: Adidas wird 60: Jubiläumsfeier in pakistanischem Sweatshop.

Stromdieb überführt

Boxberg (dpo) - Ein langjähriger Mitarbeiter des Kohlekraftwerks Boxberg in der Oberlausitz wurde am Dienstagabend des Stromklaus überführt.
Offensichtlich, so ergaben erste Ermittlungen, hatte der 46-jährige Antriebstechniker Olaf K. über Jahre hinweg kleinere Mengen Strom in seiner Brotzeitdose aus dem Kraftwerkskomplex geschmuggelt.
Zum Verhängnis wurde K. letztendlich, dass er die Box nur nachlässig verschlossen hatte und sein Haar durch die austretende Elektrizität zu Berge stand.
ssi; Foto: So oder so ähnlich könnte sie ausgesehen haben: Brotdose.

Dienstag, 18. August 2009

Wahlumfragebetrug um Horst Schlämmer

Berlin (dpo) - Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz forderten heute die Generalsekretäre aller sechs im Bundestag vertretenen Parteien eine massive Änderung des Wahlrechts. In Zukunft solle der Bürger sich nicht mehr wie bislang für eine von vielen Parteien entscheiden müssen, sondern schlichtweg alle diejenigen ankreuzen, bei denen er sich theoretisch vorstellen könnte, sie zu wählen. Repräsentativ wäre der Bundestag dann nicht mehr und auch nicht regierungsfähig, aber alle Fraktionen könnten Stimmenzuwächse im zweistelligen Prozentbereich verzeichnen, so das Kalkül.
Unglaublich? Nein, denn ähnlich schwammig war auch die unselige Forsa-Umfrage im Auftrag des "Nachrichten"-Magazins Stern formuliert, die ergeben hat, dass sich 18% der Bundesbürger vorstellen können (!!!), den fiktiven Politiker Horst Schlämmer zu wählen. Nicht nur war zu erwarten, dass nicht jeder ernsthaft antwortet, darüber hinaus impliziert die Art der Fragestellung, dass jeder Befragte praktisch über beliebig viele Stimmen verfügt. Selbst die APPD (Anarchistische Pogo-Partei Deutschlands) würde unter diesen Umständen die Fünfprozenthürde knacken, denn vorstellen kann man sich so einiges. Zahlreichen Zeitungen von Rang und Namen sind diese Einschränkungen schlicht egal und so titelten sie in den vergangenen Tagen fleißig:
Horst Schlämmer - Der neue Mister 18% (Süddeutsche.de)
Horst Schlämmer wäre bei Bundestagswahl erfolgreich - 18% für Schlämmerpartei (Hamburger Abendblatt)
Phänomen Schlämmer - wer soll deutscher Kanzler werden?: "Horst Schlämmer, der Senkrechtstarter in der deutschen Politik – satte 18 Prozent würden die Horst-Schämmer-Partei (HSP) wählen, hat eine Umfrage von dieser Woche ergeben (...)" (Bild.de)
Das Projekt 18 Prozent: "(...) Die HSP würde, träte sie denn zur Wahl an, auf Anhieb auf 18 Prozent in diesem Lande kommen. Das hat soeben eine Forsa-Umfrage ergeben (...) (Tagesspiegel)
Schlämmer fast so stark wie SPD: "(...) Immerhin 18 Prozent aller Wahlberechtigten würden ihm aus dem Stand die Stimme geben (...)" (Kölnische Rundschau)
und, und, und...
ssi; Foto: Profitiert von schlämmiger Umfrage: Parteichef Horst Schwammer; nicht im Bild: Qualitätsjournalismus.

Stefan Niggemeier hat die Malaise - unter anderem inspiriert vom Postillon - noch schöner zusammengefasst (falls das möglich ist):
18 Prozent

Presseschau (2)

Aus der Rubrik "Thematisch perfekt abgestimmte Schlagzeilen" oder "Sarah Connor gönnt ihrer Oma keinen Spaß": Hamburger Morgenpost vom 13. August 2009.
awa; Foto: Zum Vergrößern anklicken.

Aus dem Postillon-Archiv:
Presseschau (1)

Montag, 17. August 2009

Zeitlupe bestätigt: Usain Bolt rauchte bei Weltrekord gemütlich Pfeife

Berlin (dpo) - Mit dem bloßen Auge ist es nicht erkennbar, doch eine Superzeitlupe des gestrigen 100-Meter-Laufs hat ergeben, dass Usain Bolt, der Star der Leichtathletik-WM in Berlin, seine Gegner sogar noch weiter deklassierte als bislang bekannt.

Sonntag, 16. August 2009

Redaktionsinterna: Google-Suchbegriffe der letzten 10 Monate

(dpo) - Seit Der Postillon als letzte große Tageszeitung am 28. Oktober 2008 den Schritt ins Internet wagte, gelangten bereits über 10.000 Leser per Suchmaschine zu ehrlichen Nachrichten. Einige der Suchanfragen zeigen jedoch, dass nicht jeder das gefunden hat, was er eigentlich suchte.
Mit Hilfe von Google Analytics präsentieren wir heute exklusiv und ohne besonderen Anlass auszugsweise die häufigsten, besten und interessantesten Google-Suchanfragen in der beinahe 10-monatigen Geschichte der Online-Ausgabe des Postillons (Anm. d. Red.: Vorsicht! Einige Suchanfragen sind nicht für Minderjährige und Senioren geeignet.):

1. Orthografisches: der postillion (960mal), postillon satyre (42), der postallion (3) - (Anm. d. Red.: Postillon schreibt sich mit einem i und Satire ebenso. Merken!)

2. Virales: wie überträgt sich die schweinegrippe (182), wie überträgt sich schweinegrippe (76), wie überträgt sich die schweinegrippe? (21), wie überträgt sich die schweine grippe (13), kratzen im hals schweinegrippe (8), schweinegrippe wie überträgt (4), wie überträgt man schweinegrippe (4), wie schnell überträgt sich die schweinegrippe (4) und noch 50 weitere Varianten - (Anm. d. Red.: Führt ausnahmslos zum Artikel "WHO: So überträgt sich die Schweinegrippe")

3. Präsidiales: obama tot (117), obama tot? (30), barack obama tot (24), barack obama tod? (3) und weitere rund 50 ähnliche Varianten- (Anm. d. Red.: Beinahe jeden Tag ergoogelt jemand den Postillon mit einer dieser Kombinationen und kommt damit auf einen Artikel vom 29. Januar 2009: Barack Obama ist tot. Ob es für die Angst davor, dass Obama stirbt, ohne dass man etwas davon mitbekommt, einen Namen gibt? Obamathanatophobie?)

4. Vaginales: mann mit vagina (65), männer mit vagina (14), mann mit wagina (5), man mit einer vagina (3), mann mit vagin (2), seltsame dinge in der vagina (2), vagina beim mann (2), vagina für den mann (2), vagina saft (2), vagina käse (2), affe vagina (1), als mann eine vagina (1), bilder mit kleiner vagina (2), bilder von nackten männer mit vagina (1), blutverschmierte vaginas (1), bär vagina (1), fette vaginas (1) - (Anm. d. Red.: Das hat man davon, dass man einen Artikel mit folgendem Titel sein Eigen nennt: "Kleiner Mann aus Vagina entfernt")

5. Sexuelles: große tittis (2), kacke im höschen (2), mächtige brüste (2), nachbarin beim sonnenbaden (2), alte feuchte votzen (1), alte fotzen (1), annina ucatis fucking (1), asiatinnen mit großen brüsten (1), geile titten körbchengröße j (1), bh's und dicke titten (1), bizarre fotzen (1), buschneger sex (1), dicke titten in der wirtschaftskrise (1), feuchte fotzen (1), fotzen auf der rolltreppe (1), nackte buschneger (2), torpedoförmige brüste (1) - (Anm. d. Red.: Schämt Euch!)

6. Skurriles: gibt es ein leben nach dem tod (20), wann explodiert die erde (4), angela busen-merkel (1), auerhahn balz-sound (1), beschaffenheit von hundeurin (1), bienen mit schweinegrippe (1), darf der papst wixen (1), der konflikt zwischen den papst und den bischoff zum jetzigenzeitpunkt im moment (1), die vier ist die eins des kleinen mannes (1), fleischfrei lucky luke (1), gabriele pauli körbchengrösse (2), geschichten, lehrerin zum Tiersex zwingen (1), hosenträger schnalzen clowns (1), wo finde ich offene drogenszene hannover 2009 (1), was ist schwerrer von mann zu frau oder von frau zu mann (1), hitler kokosnuss (1)

7. Einzelschicksale: arbeitsamt können die mich mit 63 noch vermitteln (1), arbeitslos über 55 arbeitsamt (1), baby in kürze gewachsen und gestorben (1), beide hände gebrochen (1), bekommt das arbeitsamt es mit wenn man die umweltprämie bekommt (1), bernhard hoecker ist erkrankt (1), bezahlt arbeitsamt ausbildung für schwer vermittelbare? (1), biorhythmus sommerzeit total müde (1), Chihuahuas vom großen hund gebissen (1), dürfen kinder von zeugen jehovas verhüten (1), freund fickt freundin beweisfoto (1), haben es kleine männer im beruf schwerer (1), handgelenk wird blau gebrochen (1), ich bin arbeitslos,wenn ich eine kredtit bekommen, es wurde probleme mit arbeitsamt? (1), können leitende redakteure einfach nach 36 jahren gekündigt werden (1), möglichkeiten zum perfekten mord (1), schmerzhafte vaginale untersuchung (1), schwan finger abgebissen (1), wie beendet man cybermobbing (1), was denkt ihr was in kath.religion im abi vorkommt 2009 (1), was brauche ich um einen strickladen zu eröffnen (1)

Alle Angaben wahrheitsgetreu und ohne Gewähr.
ssi

Das Wort zum Sonntag (40)

Kommentar:
Es ist, wie es ist, wie es ist: Wenigstens bei den Parteien ist die Vollbeschäftigung angekommen. Sie sind voll beschäftigt mit dem Wahlkampf. Wer jetzt anerkennend mit den Hosenträgern schnalzt, der riskiert rote Striemen auf der Haut - nicht nur, weil Hosenträgerträger mit Gürtellinien und Angriffen darunter wenig anfangen können, sondern auch weil ein mit "nicht nur" eingeleiteter Satz fast zwangsläufig ein "sondern auch" nach sich zieht. Wenn wir uns von solchen Zwängen nicht befreien, dann muss das eben ein andermal gemacht werden. Vielleicht morgen.
ssi

Samstag, 15. August 2009

Leichtathletik-WM: Bewaffneter Terrorist attackiert 100-Meter-Läufer

Berlin (dpo) - Die Sicherheitsvorkehrungen bei der Leichtathletik-WM in Berlin sind offensichtlich nicht ausreichend. Erst heute gelang es einem polizeilich noch unbekannten Terroristen, eine Handfeuerwaffe ins Olympiastadion zu schmuggeln.
Augenzeugenberichten zufolge näherte sich der Mann kurz vor Beginn des 100-Meter-Laufs (Vorlauf) mit gezückter Pistole einer Gruppe friedlich am Boden kauernder Athleten und gab ohne Vorwarnung einen Schuss ab, der die Sportler nur deshalb knapp verfehlte, weil der Attentäter versehentlich senkrecht in die Luft zielte.
Anschließend überschlugen sich die Ereignisse: Während die Sportler, denen der Anschlag galt, selbstverständlich in Höchstgeschwindigkeit davonstoben und das Publikum tobte, gelang es Sicherheitsleuten, den Amok-Schützen zu überwältigen und an die Polizei zu überstellen.
ssi; Foto rechts: Kauerten friedlich, bevor sie attackiert wurden: Sportler; Foto links (Jonathan Tannenwald): Sein Motiv ist bislang unklar: Irrer Amokschütze.


Alle Sportartikel im Postillon-Archiv:
Hier!

Newsticker (19)

++++ feige: Krisenbank hat Angst vor Finanzspritze ++++
++++ harte Strafe: erfolgloser Selbstmörder zum Leben verurteilt ++++
++++ Der Postillon schreibt rote Zahlen: 4, 17, 99, 1, 982 ++++
++++ Studie: 25% aller Tickerzeilen sind vollkommen überflüssig ++++

Freitag, 14. August 2009

"Bild" macht Wehrdienstkritiker zum "Verlierer des Tages"

Berlin (dpo) - Auf der Suche nach dem heutigen (!) Verlierer des Tages hat ein Redakteur der Bild-Zeitung eine zwei Wochen alte Entdeckung gemacht - nur um anschließend geistig über 64 Jahre in die Vergangenheit zu reisen.
Denn bereits vor zwei Wochen, am 31. Juli, wurde der Kommentar "Kanonenfutter für den Hindukusch" des Bundeswehroberstleutnants und Publizisten Jürgen Rose in der Zeitung Neues Deutschland veröffentlicht. Rose kritisierte in diesem Beitrag unter anderem, dass in der Vergangenheit Wehrdienstleistende durch die Bewachung amerikanischer Kasernen indirekt am Irakkrieg beteiligt waren. Er widersprach zudem vehement der Forderung des Zeit-Redakteurs Bernd Ulrich (2007), Wehrdienstleistende unfreiwillig nach Afghanistan zu schicken.
Bei Bild, wo dieser freche Angriff auf den deutschen Militarismus scheinbar erst jetzt bemerkt wurde, wurde dies folgendermaßen kommentiert:
Der kritische Bundeswehr-Oberstleutnant Jürgen Rose (51) hat den Bogen überspannt: In einem Beitrag für das „Neue Deutschland“ hetzt der Offizier gegen den Staat, der Rekruten „missbraucht“ und als „zwangsverpflichtetes Menschenmaterial“ und „Kanonenfutter“ am Hindukusch verheizen will.
BILD meint:
Uniform ausziehen!
"Wehrkraftzersetzung" ist zwar seit dem Nationalsozialismus kein Straftatbestand mehr und an dieser Stelle wohl auch der falsche Begriff, aber dass kritisch denkende Bundeswehrmitglieder aufgefordert werden, den Hut zu nehmen bzw. die Uniform auszuziehen, das hat schon viel vom guten alten Spirit of '39-'45.
ssi; Foto: "Hetzt" aus Bild-Sicht "gegen den Staat": Jürgen Rose; Screenshot (Zum Vergrößern anklicken): Wer die Moral der Truppe gefährdet, der verliert schon mal gegen eine Portion Currywurst.

Mehr zu Afghanistan im Postillon-Archiv:
Afghanistan nicht sicher vor Taliban
Deutscher Soldat froh, nicht im Krieg, sondern bei Stabilisierungseinsatz gestorben zu sein
al-Qaida und die Pleite
Nach afghanischem Luftschlag: Über 100 Tote in den USA
Freiheit am Hindukusch

Bild im Postillon-Archiv:
Bild-Artikel falsch
Bild versteht Pro-Reli nicht
Kai Diekmann mag Persönlichkeitsrechtsverletzungen nicht mehr
Bild (er)findet Drosselspuren
Bild schützt Privatsphäre von Angehörigen
Hitler floh in die Antarktis
Obama ist tot

Donnerstag, 13. August 2009

Hund will nur spielen

ssi; Foto: Hund.

Alle Nachrichten in Bildern:
Hier!

Grille sucht Liechtenstein heim

Vaduz/Liechtenstein (dpo) - Schlaflose Nächte in und um Vaduz! Die stolze Nation von Liechtenstein wird seit vergangenem Freitag von einer laut zirpenden Grille heimgesucht.
"Jede Nacht gegen 11 Uhr legt sie los", schimpft Klaus Tschütscher, der Regierungschef des Landes, gegenüber einem Postillon-Auslandskorrespondenten vor Ort. "Das Volk von Liechtenstein und ich werden noch wahninnig! Kaffee für Sie?"

Mittwoch, 12. August 2009

Satirepartei darf zur Bundestagswahl antreten

Berlin (dpo) - Jetzt sind alle Bedenken ausgeräumt! FDP-Generalsekretär Dirk Niebel dementierte heute bei einer eilends einberufenen Pressekonferenz aktuelle Gerüchte, laut denen die Liberalen nicht an der kommenden Bundestagswahl teilnehmen dürften.

Dienstag, 11. August 2009

Bild-Artikel falsch

München (dpo) - Vorsicht! Lassen Sie sich nicht vom Bild-Artikel "Bayern verprügeln Ossi mit Schwan" täuschen. Postillon-Recherchen haben ergeben, dass es sich bei der Geschichte um eine Ente handelt.
ssi; Screenshot (zum Vergrößern anklicken): Bild.de

Bild im Postillon-Archiv:
Bild versteht Pro-Reli nicht
Kai Diekmann mag Persönlichkeitsrechtsverletzungen nicht mehr
Bild (er)findet Drosselspuren
Bild schützt Privatsphäre von Angehörigen
Hitler floh in die Antarktis
Obama ist tot

Alle Artikel zu Bild:
Hier!

Iraker storniert Deutschland-Urlaub aus Angst vor Sprengstoffattentat

ssi; Foto (Christiaan, cc-3.0): Wollte so gerne einen deutschen Weihnachtsmarkt besuchen: Jalal Allawi aus Mossul.

Alle Nachrichten in Bildern im Postillon-Archiv:
Hier!

Montag, 10. August 2009

Exzellentes Marihuana sichergestellt

Paderborn (dpo) - Dicker Fang! Der Paderborner Polizei gelang es am Wochenende, über 40 Kilogramm Marihuana sicherzustellen.
Müde vom harten Einsatz: Wosniak
"Es handelt sich dabei um erstklassige Ware aus Afghanistan, sogenannten Afghan Kush. So etwas sieht man in Paderborn selten", erklärte Mark Wosniak, ein Sprecher der Polizei, bei einer Pressekonferenz. "Kurz nach dem Konsum fühlt man sich auf entspannte Weise berauscht und lässt sich von den einfachsten Dingen, wie zum Beispiel einer *hehe* Stubenfliege auf der Schulter eines Kollegen, faszinieren." Rauche man jedoch zuviel, sei man einfach nur gechillt.
Der sichtlich übermüdete Wosniak betonte abschließend, dass erste Meldungen, es handle sich um über 40 Kilogramm an sichergestellter Ware, stark übertrieben seien. Man habe nur etwa halb so viel gefunden.
ssi

Drogen im Postillon-Archiv:
Hier!

Sonntag, 9. August 2009

Medizinisches Wunder: Krebs geheilt

ssi; Foto (Frente): Wieder fit: Krebs.

Nachrichten in Bildern im Postillon-Archiv:
Hier!

Das Wort zum Sonntag (39)

Kommentar:
Verteidigungsminister Jung will endlich die Bundeswehr zu Geiselbefreiungen einsetzen, damit das nächste Mal kein Blutvergießen mehr vermieden wird. Denn: Niemand mag Wiederholungen. Niemand mag Wiederholungen. EEss sseeii ddeennnn,, ssiiee ffiinnddeenn iinn ZZeeiittlluuppee ssttaatttt uunndd zzeeiiggeenn TToorree ooddeerr FFoouullss.. Ja, die neue Bundesligasaison hat begonnen und beweist eindrucksvoll: Der flach gespielte und laufen gelassene Ball ist rund und muss binnen 90 Minuten möglichst oft zu den psychologischen ungünstigsten Zeitpunkten ins Eckige, bis man hoch gewonnen hat. Olé olé!
ssi

Samstag, 8. August 2009

Lebensmittelskandal: Schlumpfeis enthält keine Schlümpfe

Hamburg (dpo) - Hört das denn niemals auf? Selbst Schlümpfe sind nicht mehr gleich Schlümpfe: Laut einem Bericht des ZDF-Magazins "Frontal 21" befindet sich im bei Kindern und Jugendlichen so beliebten Schlumpfeis statt echtem gepressten Schlumpf immer häufiger eine Mischung aus Wasser, Eiweiß, blauer Farbe und Pflanzenfett mit einem geringen Schlumpfanteil von unter 20%. Das sogenannte "Analog"-Schlumpfeis schmeckt zwar nach Schlümpfen, enthält aber kaum Schlümpfe.
Bedenklich: Auch mit Kinderschnitzel und Bauernbrot werden ähnliche Tricksereien betrieben.
ssi; Foto: Artgerechte Schlumpfhaltung ist deutlich teurer als die Analog-Schlumpfherstellung.

Freitag, 7. August 2009

Taliban ernennen US-Drohne zu neuem Anführer

Islamabad/Pakistan (dpo) - Bereits am vergangenen Mittwoch wurde Baitullah Mehsud, der Anführer der pakistanischen Taliban bei einem Angriff von einer amerikanischen Militärdrohne getötet.Nach dem heutigen Freitagsgebet ernannten die Extremisten jetzt das unbemannte Luftfahrzeug zu ihrem neuen Anführer. "Das alte Stammesrecht besagt, dass der Mörder unseres alten Herrn unser neue Herr wird", erklärte ein Talibansprecher. "Allah will es so."
Leichter werde der Kampf gegen den Terrorismus dadurch nicht, so Experten. Die Drohne des Typs MQ-9 Reaper habe sich immerhin erst in jüngster Vergangenheit wieder als eiskalter und berechnender Killer erwiesen.
ssi; Foto: Hat sich schnell eingelebt: Mehsuds Nachfolger als Anführer der pakistanischen Taliban.

Schimmel in Käse entdeckt

Waging am See, Traunstein (dpo) - Bereits am Donnerstag wurde die Privatkäserei Bergader einer Routinekontrolle durch Lebensmittelchemiker des Instituts Fresenius unterzogen. Das schockierende Ergebnis: In einem Reifebottich fanden die Kontrolleure einen leicht grünlichen Schimmel vor.
Warum oder wie das hässliche Pferd mit einem Stockmaß von 1,80m in den Käse geraten war, konnte noch nicht geklärt werden. Man verspricht sich jedoch viel von der Auswertung der Bänder der Überwachungskamera, die bei der letzten Betriebsfeier mitlief.
ssi; Foto (Dominik Hundhammer): Schwache Wortspiele stinken ihm: Schimmelkäse.

Donnerstag, 6. August 2009

Wasser sparen: So geht's richtig

(dpo) - Einer beunruhigenden Studie des WWF zufolge verbrauchen die Deutschen viel zu viel Wasser. Zwar liege die Ursache dafür unter anderem am hohen Verbrauch importierter Agrarprodukte, doch auch im Alltag kann ein jeder sein Scherflein dazu beitragen, einen unserer nässesten Rohstoffe zu schonen.
Der Postillon gibt Ihnen einfache Tipps, wie Sie täglich Wasser sparen können:

1. Baden Sie ausschließlich in Drachenblut (stärkt außerdem das Immunsystem).
2. Kippen Sie das leckere Wurstwasser, das z.B. in einem Glas Wienern enthalten ist, nicht einfach achtlos weg, sondern nutzen Sie es, um Kaffee zu kochen oder zum Zähneputzen.
3. Kauen Sie beim Trinken jeden Schluck mindestens 25mal. Dadurch setzt das so genannte Durststillungsgefühl schneller ein.
4. Verbrennen Sie abgestandene Wasserreste nicht zu Hause im Kamin, sondern bringen Sie sie zum nächsten Altwassercontainer oder in einen Recyclinghof Ihres Vertrauens.
5. Eingewickelt in leicht angefeuchtete Tücher können Zierfische beinahe genauso lange überleben wie in einem überdimensionierten Aquarium voll wertvollen Wassers.
6. Unterstützen Sie Greenpeace darin, dass drei der wichtigsten natürlichen Wasserproduzenten, nämlich Wasserbüffel, Wasserratte und Wasserhahn, unter Naturschutz gestellt werden.
7. Lesen Sie den Postillon lieber bei einer schnellen Dusche als in der Badewanne (Ausnahme: Siehe 1.).


ssi; Foto (Roger McLassus): Geschmacklos, klar und doch so rar: Wasser.

Mittwoch, 5. August 2009

Der Postillon hat immer recht

Hamburg (dpo) - Bereits am 3. Januar 2009 erschien im Postillon dieser Artikel über die Hochzeit zwischen Lothar Matthäus und Liliana (21):

Geheime Rekordnationalspielerhochzeitszeremonie
Las Vegas, Netanya (dpo) - Lothar (Loddar) Matthäus hat heimlich seine 26 Jahre jüngere Freundin Liliana (Lolita?) geheiratet. Die Hochzeit war deswegen so heimlich, um ein Gegengewicht zur lauten, im Boulevard breitgetretenen Scheidung im Stile eines Rosenkrieges zu bilden. Experten schätzen den Beginn der Auseinandersetzung auf Sommer 2009.
ssi; Foto: Matthäus nassgeschwitzt von der anstrengenden Zeremonie (Florian K., cc1.2)
Pünktlich wie die Maurer musste die Bild am Sonntag jetzt wie folgt titeln:
Lothar keift: "Betrügst du mich mit einem Jüngeren?"
Mögen die Spiele beginnen.
ssi

Einbrecher stehlen Luftgitarre

Berlin (dpo) - Christian S., der Sieger der deutschen Luftgitarrenmeisterschaften 2009, ist verzweifelt. Unbekannte sind am vergangenen Sonntag in seine Wohnung eingebrochen und haben unter anderem sein Lieblingsinstrument (Gibson Air) samt Koffer gestohlen.
"Ich brauche meine Luftgitarre unbedingt zurück, bevor die WM in Finnland losgeht", erklärte der 35-jährige gegenüber dem Postillon. "Ich kann unmöglich mit meiner alten Klampfe (Anm. d. Red: Air Fender) antreten. Die spielt sich ganz anders."
Ein kleiner Trost bleibt Christian S. immerhin. Seine Luftgitarre war hoch versichert - auch gegen Diebstahl.
ssi; Foto (greenprak): Luftgitarrist mit ähnlichem Modell.

Dienstag, 4. August 2009

Afghanistan nicht sicher vor Taliban

Kabul/Afghanistan (dpo) - In der afghanischen Hauptstadt Kabul schlugen heute Morgen mindestens acht Raketen ein. Ein Sprecher der für den Anschlag verantwortlichen Taliban-Miliz sagte, der Angriff solle deutlich machen, dass die afghanische Regierung keine Sicherheit für Kabul garantieren könne.
Dies bedeutet: Die Taliban selbst sind aus Sicht der Taliban die einzigen, die die vom Terror der Taliban gebeutelte Bevölkerung effektiv vor den Taliban schützen können und müssen deshalb wieder an die Macht.
ssi; Foto: Sind die einzigen, die die Schwachstellen der Taliban kennen: Taliban.

Waffenlobbyist Schreiber wieder in Deutschland - Wahlkampffinanzierung für Union gesichert

ssi; Foto: Dev920

Montag, 3. August 2009

Nur zur Erinnerung

Hamburg (dpo) - Nicht vergessen: Am Samstag, dem 1. August 2009 fanden in Hamburg die Deutschen Gedächtnismeisterschaften (Memo Masters) statt.
ssi

Gedächtnisleistung im Postillon-Archiv:
Autobiographie verlegt

Frauen aufgepasst: Althaus wieder voll im Saft

Erfurt (dpo) - Gestern berichtete die Bild am Sonntag im Rahmen eines Interviews über das Wiedererstarken von Dieter Althaus und belegte dies mit einer Fotomontage, die den dynamischen Ministerpräsidenten auf dem Fahrrad zeigt* (siehe rechts).
Dem Postillon wurde mittlerweile das Originalfoto zugespielt, auf dem noch viel deutlicher wird, dass der smarte Politiker wieder ganz der alte ist (siehe oben).
jsi; Fotomontage rechts (BILDblog): Flüchtende Frau wurde von Bild retouchiert; Originalfoto oben: Nicht nur auf der Jagd nach guten Umfragewerten: Dieter Althaus.

Nachtrag: Der rasende Thüringer wurde mittlerweile aus der Onlineausgabe entfernt, vermutlich, weil doch noch ein Springerpraktikant darauf gekommen ist, dass man Althausens Fitness nicht unbedingt mit Hochgeschwindigkeitsbildern illustrieren sollte.

Althaus im Postillon-Archiv:
Après Ski ist vor dem Ski
Schrecklicher Verdacht gegen Althaus
Der Haiderfluch

Sonntag, 2. August 2009

Das Wort zum Sonntag (38)

Kommentar:
Nicht nur die ETA ist derzeit frischen autobedingten Mutes und wähnt sich nur noch ein bis zwei sinnlose Morde vom freien Baskenland entfernt. Auch die CDU hat gelernt: Man muss mehr Dienst wagen! Zwar stagniert in der Sommerpause auch die Wirtschaftskrise, dennoch sind gerade in schweren Zeiten wie diesen nicht etwa mehr Light-Produkte die Lösung allen Klebers, sondern vielmehr eine Politik der leicht zitternden, mitunter ausrutschenden Hand. Schnörkel können, müssen aber nicht.
ssi

Kinder von Rabeneltern vernachlässigt

ssi; Foto: Fühlen sich von Rabeneltern im Stich gelassen: Rabenkinder.

Samstag, 1. August 2009

Newsticker (18)

++++ Schnitzeljagdunfall: Jägerschnitzel von Panierraupe überfahren ++++
++++ Fans nach Schumi-Comeback einig: Yes, he Kinn! ++++
++++ Freunde von an Leukämie gestorbenem Skinhead wollen nichts bemerkt haben ++++