Newsticker

Donnerstag, 31. Dezember 2009

Ratgeber: So feiert man Silvester richtig

(dpo) - In wenigen Stunden ist es so weit: Deutschland feiert zum ersten Mal seit einem Jahr wieder Silvester. Damit an diesem besonderen Tag auch garantiert nichts schief geht, müssen Sie sich nur an die nützlichen Tipps aus der großen Postillon-Agenda-2010 halten. So wird Ihre Silvesterparty ein voller Erfolg:

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Newsticker (40)

++++ Diskrete Hilfe für Namenlose: Unbekannter gründet Anonyme Anonyme ++++
++++ Historiker besorgt: Ausgrabungen zur Tortenschlacht bei Leipzig geraten zur Farce ++++
++++ Nutzlos bei Glatteis: Streukäse ++++
++++ Hart für Xavier & Co.: Söhne Mannheims zur Adoption freigegeben ++++

Redaktionsinterna: Google-Suchbegriffe von Mitte August bis Jahresende (2)

(dpo) - Seit Der Postillon als letzte große Tageszeitung am 28. Oktober 2008 den Schritt ins Internet wagte, gelangten bereits über 27.000 Leser per Suchmaschine zu ehrlichen Nachrichten. Einige der Suchanfragen zeigen jedoch, dass nicht jeder das gefunden hat, was er eigentlich suchte.
Mit Hilfe von Google Analytics präsentieren wir pünktlich zum Ende des Jahres die häufigsten, besten und interessantesten Google-Suchanfragen seit der letzten Suchbegriffsanalyse am 16. August 2009 (Anm. d. Red.: Vorsicht! Einige Suchanfragen sind nicht für Minderjährige, Christen und Senioren geeignet.):

Dienstag, 29. Dezember 2009

Gigantisches Sprengstoffattentat in Deutschland geplant

Berlin (dpo) - Hört der Terror denn nie auf? Die Polizeien der Länder haben heute in einer gemeinsamen Pressekonferenz vor einem gewaltigen Sprengstoffattentat in Deutschland gewarnt. Besonders erschreckend: Offensichtlich ist die Mehrheit der Bevölkerung in die Vorbereitungen involviert.
Solche Sprengkörper erwarben die Attentäter
"Wir mussten leider feststellen, dass sich in den vergangenen Tagen Millionen bislang unverdächtiger Bürger mit Sprengstoff eingedeckt haben", erklärte ein Polizeisprecher der versammelten Presse. "Diese Menschen horten Raketen, Bomben und andere Explosivstoffe in den verschiedensten Formen und Farben: Wir befürchten ein Attentat, gegen das der 11. September wie eine Lapalie wirken wird."
Noch wisse man nicht, wann und wo die Täter zuschlagen werden. Da die Polizei jedoch davon ausgeht, dass mit Anschlägen nicht vor Jahreswechsel zu rechnen ist, sollen ab dem 1. Januar bundesweit Hausdurchsuchungen durchgeführt werden.
 ssi; Foto: StromBer, CC BY-SA 3.0

Montag, 28. Dezember 2009

Der Postillon deckt auf: Flugzeugattentäter von Detroit unschuldig

Detroit, Amsterdam (dpo) - Spektakuläre Wendung im Fall des mutmaßlichen Flugzeugattentats von Detroit! Der Postillon rekonstruiert eine mögliche Alternative des spektakulären Vorfalls an Bord von Flug 253, die zeigt, wie durch eine unglückliche Verkettung tragischer Ereignisse praktisch jeder zum Attentäter werden kann.

Sonntag, 27. Dezember 2009

Perverser Spanner von noch perverserem Spanner beobachtet

Unna (dpo) - Frank R. steckt der Schreck noch immer in den Knochen. Gestern Abend schlich er sich wie immer von Gebüsch zu Gebüsch und beobachtete fremde Pärchen durchs Schlafzimmerfenster beim Geschlechtsverkehr, als er sich plötzlich beobachtet fühlte.

Samstag, 26. Dezember 2009

Bild ist großzügig, der Postillon ist großzügiger!

Berlin (dpo) - Unglaublich großzügig: Deutschlands zweitgrößte Tageszeitung Bild scheut weder Kosten noch Mühen und verschenkt (!) seit dem 26.12.2009 zwölf Tage lang täglich einen Hit aus dem iTunes-Store von Apple. Man muss dafür nur "jeden Tag auf BILD.de vorbeischauen".
Das Faszinierendste an der Sache ist jedoch, dass man die zwölf Geschenke auch völlig ohne Bild.de haben kann, wenn man einfach direkt und ohne Umweg in den iTunes-Store geht. Und: Bei den dort angegebenen Partnern der Weihnachtsaktion taucht Bild noch nicht einmal auf.
Noch großzügiger ist da nur der Postillon, der sich ein Beispiel an dieser ausgeklügelten Gratis-Marketingaktion genommen hat und seinen Lesern zu Weihnachten folgende Highlights schenkt:

1. Ab heute jeden Tag einen Hit aus dem iTunes-Store (Hier klicken!) - WOW!!!
2. Ein Jahresabo der Apotheken Umschau zweimal monatlich zur Selbstabholung in Ihrer Apotheke.
3. Ein Jahr Privatfernsehen mit Werbung über die eigene Satellitenschüssel.
4. Ein Jahresabo Der Postillon gratis.
5. Jede Menge gelbe Säcke zur Selbstabholung bei Ihren lokalen Stadtwerken oder im Wertstoffhof.
6. Das aktuelle Telefonbuch zur Selbstabholung in einem Postamt in Ihrer Nähe.
7. Eine Massage von Ihrem Partner, wenn Sie sie/ihn lieb darum bitten (nur in intakten Beziehungen lieferbar).

Man muss dafür nur jeden Tag auf der-postillon.com vorbeischauen.
ssi; Screenshot: So verschenkt man etwas, was es ohnehin gratis gibt.

Freitag, 25. Dezember 2009

Frohe Weihnachten für den kleinen Timmy

Saarbrücken (dpo) - Glück für den kleinen Timmy (9)! Zwar hatten seine Eltern beschlossen, in diesem Jahr bei den Geschenken zu sparen, um sich im Sommer einen Mallorca-Urlaub zu zweit leisten zu können - trotzdem ist es ihnen gelungen, ihrem Sohn ein unvergessliches Weihnachtsfest zu bereiten.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Weihnachts-Newsticker (39)

++++ Ausgerechnet an Weihnachten Geburtstag: Jesus bekommt nur einmal im Jahr Geschenke ++++
++++ Enthüllung am Nordpol: Weihnachtsmann will endlich auspacken ++++
++++ Rennt nicht mehr: Rentier geht in Rente ++++
++++ Sensation: Hubble-Teleskop entdeckt Zimtstern ++++
++++ Baumschmuck mit Problemen: Rauschgoldengel hängt an der Nadel ++++

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Bankraub: Mann mit weißem Bart und rotem Mantel gesucht

Nashville/Tennessee (dpo) - Die US-amerikanischen Polizeibehörden fahnden derzeit im Verbund mit CIA und FBI nach einem Mann mit weißem Bart und rotem Mantel. Er wird laut ABC News mit einem Banküberfall in Tennessee in Verbindung gebracht, bei dem er von einer Überwachungskamera gefilmt wurde.

Christlicher Schneemann glaubt an ein Leben nach dem Frühling

Foto (Petritap): Weiß, dass er in der Hölle keine Chance hätte: Schneemann.

Dienstag, 22. Dezember 2009

Postillon-Bilderrätsel (6)

Täterätäää. Weil gerade genau die richtige Zeit für Geschenke ist, hat sich die Postillon-Redaktion entschlossen, ausnahmsweise einen Leserwunsch zu erfüllen (siehe Kommentare Newsticker 38) und präsentiert somit stolz das große 4-fach-Bilderrätsel.
Vier unterschiedliche Begriffe gilt es diesmal zu erraten, wobei nur soviel verraten sei: Bei allen Begriffen handelt es sich um Ereignisse oder Phänomene der jüngsten Vergangenheit oder der nächsten Zukunft. In den Kommentaren ist nicht nur jede Menge Raum für die wildesten Spekulationen, sondern ebendort wird auch bald die Lösung zu lesen sein.
Viel Spaß beim Knobeln!


ssi; Foto 1: Wikipedia; Foto 2: Montage; Foto 3: Aka; Foto 4: nicolas genin.

Rätsel im Postillon-Archiv:
Postillon-Bilderrätsel (5)
Postillon-Bilderrätsel (4)
Postillon-Bilderrätsel (3)
Postillon-Bilderrätsel (2)
Postillon-Bilderrätsel (1)

Montag, 21. Dezember 2009

Newsticker (38)

++++ Trommel kaputt: Kleiner Timmy (9) bekommt Standpauke ++++
++++ Ärger im Zoo: Tiger frisst Löwenanteil des rohen Fleisches ++++
++++ Zu viel Schnaps: Flachmann übergibt sich in Brusttasche ++++
++++ Teufelskreis: Frau vergisst jedes Mal, neue Einkaufszettel zu besorgen ++++

KI.KA-Praktikanten verstehen Aufregung um gegessenes Brot nicht

Erfurt (dpo) - Bei der Weihnachtsfeier von KI.KA, dem Kinderkanal von ARD und ZDF, kam es offenbar zu einem Zwischenfall, bei dem ein Kastenweißbrot verspeist wurde.
Gegen Ende der Feierlichkeiten hatten sich zwei Praktikanten, die erst seit Anfang Dezember beim Spartensender beschäftigt waren, auf der Suche nach Essbarem von der Festgesellschaft abgesondert.
"Was soll die Aufregung? Wir waren betrunken und hatten echt Hunger", verteidigte sich Max Wöllmer (21) am Montagmorgen. "Aber das Buffet hatte schon geschlossen." Wöllmer und sein Kollege Tim Botzek (20) hatten hinter den Kulissen fieberhaft nach einem Snack gesucht, als sie plötzlich in einer Garderobe mit der Aufschrift "Bernd" ein laut schnarchendes saftiges Kastenweißbrot vorfanden.
"Es schmeckte ganz passabel", so Botzek, "Obwohl es, während wir es schnitten und verspeisten, ständig "Na toll!" oder "Mist!" rief." Außerdem seien "die Hände schon etwas trocken" gewesen.
Zwar haben Wöllmer und Botzek angeboten, für den Laib aufzukommen oder einen neuen zu backen. Dennoch fühlen sie sich laut eigener Aussage seit dem Vorfall von ihren Kollegen gemieden.
ssi; Foto rechts: Wurde zum Mundraubopfer: Kastenweißbrot (Archivmaterial); Foto rechts (Metoc): Damit wurde das Brot in mundgerechte Happen zerteilt: Tatwaffe.

Sonntag, 20. Dezember 2009

Das Wort zum Sonntag (54)

Kommentar:
Die Kritiker von Schwarz-Gelb können vor lauter Scheuklappen kaum atmen, denn sie wollen nicht wahrhaben, dass das Wachstumsbeschleunigungsgesetz auch einen wichtigen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit leistet, während es das Bankkontenwachstum der Hoteliers und Erben beschleunigt: Nie zuvor konnten Hartz-IV-Kinder, Studenten, Niedriglöhner, Arbeits- und Obdachlose so günstig im Ritz absteigen oder steuerfrei erben. Und auch in der Afghanistanpolitik darf sich die Regierung nicht die Butter vom schmackhaft belegten Brot nehmen lassen und bei der Erklärung der eigenen Position vermehrt auf klare Worte setzen à la "Seit dem 4. September wird zurückgebombt!" oder "Wollt ihr die totalen kriegsähnlichen Zustände?"
ssi

Samstag, 19. Dezember 2009

Liliputaner-Lobby unterstützt Wachstumsbeschleunigungsgesetz

ssi; Foto: Hoffen auf gesetzlich beschleunigte Wachstumsimpulse: Minderwüchsige.

Alle Nachrichten in Bildern auf einen Blick nach dem Klick:
Hier!

Links! Zwo! Drei! Vier! (15)

Täterätäääää! Dschingderassa Bumm Bumm Bumm! Jeden Samstag neu: Der Chefredakteur persönlich stellt nicht zwei, nicht drei - nein, vier interes- oder amüsante Fundstücke aus dem weltweiten Internetz vor.

Freitag, 18. Dezember 2009

Statistisches Bundesamt und Medien verschleiern Trend zum "Omasaufen"

Wiesbaden (dpo) - Am Dienstag hat das Statistische Bundesamt die neusten Zahlen zu stationären Behandlungen aufgrund von Alkoholkonsum veröffentlicht. Obwohl 2008 im Gegensatz zu 2007 nahezu alle Altersklassen besorgniserregende Zuwächse verzeichneten (im Schnitt 9,3%), bezog sich das Bundesamt in seiner Presseerklärung ausschließlich auf die Zuwächse bei den Jugendlichen zwischen 10 und 20 Jahren, was in den Mainstream-Medien wie schon in den Vorjahren dankbar und unreflektiert aufgenommen wurde (Ausnahme: SpiegelOnline).

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Polizei sucht dreisten Einbrecher

Magdeburg (dpo) - Ein Unbekannter ist gestern Abend in einen Weiher unweit von Haldensleben eingebrochen. Ersten Ermittlungen zufolge hat sich der Täter mit Hilfe eines Loches Zutritt verschafft.
"Anhand der Schlittschuhspuren in der Umgebung des Loches, die auf ausgefeilte Pirouetten schließen lassen, gehen wir davon aus, dass hier ein Profi am Werk war", erklärte ein Polizeisprecher gegenüber dem Postillon. "Wir wissen nicht, wonach er gesucht hat, denn in dem Gewässer gibt es keine Wertgegenstände sondern hauptsächlich kaltes, trübes Wasser und ein paar Fische."
Weit könne der Täter allerdings noch nicht gekommen sein, so der Sprecher weiter, denn immerhin habe er seine Schuhe am Ufer vergessen.
ssi; Foto: Untersucht den Einbruch: Polizist in Zivil.

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Was erwartet uns noch alles in der Kunduz-Affäre? - Ein Ausblick

Kabul, Berlin (dpo) - KSK-Einsatz, Entlassungen, Blutgeld: Beinahe täglich halten neue Sensationsnachrichten mit überraschenden Wendungen in der sogenannten Kunduz-Affäre die Öffentlichkeit in Atem. Der Postillon hat deshalb recherchiert und präsentiert schon jetzt, mit welchen Enthüllungen in den kommenden Wochen mit hoher Wahrscheinlichkeit zu rechnen ist:


Himmelsschreiber abgestürzt

Jena (dpo) - In einem Waldstück bei Jena ist heute ein Sportflugzeug abgestürzt. Bei der Unglücksmaschine handelte es sich offensichtlich um einen Himmelsschreiber, der normalerweise zur Übermittlung von Gruß- und Werbebotschaften gemietet werden kann.
Augenzeugenberichten zufolge schrieb der Pilot kurz vor seinem Absturz noch folgende Worte in den Himmel: "O VERDAMMT! ICH HABE DIE KONTROLLE VERLOREN! DIE INSTRUMENTE REAGIEREN NICHT MEHR. ICH WERDE WOHL GLEICH ABSTÜRZEN! SAGT MEINER FRAU, DASS ICH SIE LI EAA"
ssi; Foto: Die letzten Lebenszeichen des Piloten.

Dienstag, 15. Dezember 2009

Schicksal: Siamesische Gummibärchen kurz nach erfolgreicher Trennung im Magen wiedervereinigt

ssi; Foto (Ms Constantine): Kurz vor ihrer Trennung: leckere siamesische Zwillingsgummibärchen.

Alle Nachrichten in Bildern auf einen Blick nach dem Klick:
Hier!

Wahrsager 2009: Bis auf einen lagen alle falsch

Darmstadt (dpo) - Auch in diesem Jahr hat die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) die Prognosen von Astrologen, Wahrsagern und anderen vermeintlich Zukunftskundigen gesammelt und ausgewertet. Die Bilanz der Augurenzunft war demnach auch 2009 verheerend, denn nur die wenigsten Vorhersagen trafen ein.
Als einzige positive Ausnahme wurde Swami Mortolloni genannt. Der 74-jährige Zen-Voodoo-Priester hatte wie schon in den vergangenen 20 Jahren am 1.1.2008 unter Drogeneinfluss aus Marienkäferinnereien und dem Flug der Boeing gelesen und vorhergesagt, dass 2009 die meisten Prognosen seiner Kollegen nicht eintreffen werden.
ssi; Foto (Amcaja): Hat den Bogen raus: Swami Mortelloni.

Montag, 14. Dezember 2009

Newsticker (37)

++++ Brotzeit vergessen: Hungriger Maurer verputzte Hauswand ++++
++++ Sensationelle Entwicklung: Indische Brauereien schaffen das Kastensystem ab ++++
++++ Amateurhaft: Einbrecher vergessen Räuberleiter am Tatort ++++
++++ Gegen Sabber: Schwabe erfindet Maultaschentuch ++++

Berlusconi mit Miniatur-Dom beworfen

Mailand (dpo) - Italien im Schockzustand! Ministerpräsident Silvio Berlusconi wurde am Sonntagabend von einem geistig verwirrten Mann mit einem Souvenir attackiert und dabei verletzt. Ersten Ermittlungen zufolge warf der Täter eine Miniatur des Mailänder Doms auf Berlusconi und traf ihn im Gesicht.

Sonntag, 13. Dezember 2009

Das Wort zum Sonntag (53)

Kommentar:
Wie es sich für einen Friedensnobelpreisträger gehört, setzt Barack Obama auf Demilitarisierung: Erst kürzlich beschloss er, 30.000 Soldaten aus den USA abzuziehen. Da kann sich Ölbaron (Haare) Guttenberg, der die afghanische Bevölkerung mit seinen Blitzbesuchen (wie einst Polen/Frankreich) in Angst und Schrecken versetzt, ruhig eine Scheibe von abschneiden, sie langsam rösten und laut schmatzend verputzen. Das alles erinnert den aufmerksamen Beobachter kein bisschen an die Worte des großen Dichters Kalle Bronsky aus Bottrop: "Ich/dicht'/nicht!"
Recht hat er.
ssi

Samstag, 12. Dezember 2009

Links! Zwo! Drei! Vier! (14)

Täterätäääää! Dschingderassa Bumm Bumm Bumm! Jeden Samstag neu: Der Chefredakteur persönlich stellt nicht zwei, nicht drei - nein, vier interes- oder amüsante Fundstücke aus dem weltweiten Internetz vor.

Verstehen Sie Spaß, Herr Babbel?

Stuttgart (dpo) - Der Postillon hat aus zuverlässiger Quelle erfahren, dass Frank Elstner, dem ab nächstem Jahr Guido Cantz als Moderator der erfolgreichen Sendung "Verstehen Sie Spaß?" nachfolgen wird, ein abschließendes Spezial dreht. Da man alle bisher bekannten Ausmaße des Reinlegens sprengen möchte, wurden die Dreharbeiten bislang streng geheim gehalten. Auch der Sendetermin wird erst nach deren Abschluss bekannt gegeben.

Freitag, 11. Dezember 2009

Eisberg vor Australien soll von Schiff gerammt werden

Sidney (dpo) - Ein 19 Kilometer langer und 8 Kilometer breiter Eisberg treibt derzeit auf die Küste Australiens zu und sorgt dort für Aufregung. Um etwaige Gefahren für die Schifffahrt auszuschließen, hat die Regierung in Canberra jetzt einen exakten Nachbau des legendären Passagierschiffs RMS Titanic von 1912 in Auftrag gegeben. Ziel der Aktion sei es, den Eisberg mit der "Titanic II" zu rammen und damit zu versenken.

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Newsticker (36)

++++ Ungeeignet: U-Boot-Schleudersitz-Test endet in Fiasko ++++
++++ Nach Einbruch: Eingetretene Tür braucht Spenderscharniere ++++
++++ Chaos im Genlabor: Wissenschaftler zettelt Retortenschlacht an ++++
++++ Studie beschämt Deutschland: Neid-Debatte wird in anderen Staaten besser geführt ++++

Schwein wie ein Schwein abgeschlachtet

München (dpo) - Das Bundeskriminalamt (BKA) ermittelt derzeit im grausamen Mord an einem unbekannten Hausschwein, dessen stark verstümmelter Leichnam bereits am Dienstag in einem Gebäude der Münchner Firma Südfleisch GmbH gefunden wurde.
"Es sieht alles danach aus, als wäre das Schwein mit einem Elektroschocker betäubt worden", erklärte ein sichtlich erschütterter Polizeisprecher gegenüber der Presse. "Dann wurde es bei lebendigem Leibe an den Füßen aufgehängt und mit einem Messer aufgeschlitzt. Anschließend trennte der Täter seinem Opfer den Kopf ab, ließ es ausbluten und entnahm ihm verschiedene Organe."
Aufgrund der präzisen und minutiösen Durchführung des brutalen Mordes geht das BKA derzeit davon aus, dass es sich bei dem Killer um einen Profi handelt.
Bei Redaktionsschluss war gerade eine Durchsuchung der Kühlräume der Südfleisch GmbH angesetzt, um einen Serienmord auszuschließen.
ssi; Foto links (Jens Jäpel): Das BKA bittet um Ihre Mithilfe: Kennen Sie dieses Schwein?; Foto rechts: Hier geschah die Sauerei: Gebäude der Südfleisch GmbH.

Mittwoch, 9. Dezember 2009

So kompensiert die FDP ihre Millionenstrafe

Berlin (dpo) - Am Dienstag hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden, dass die FDP für die Spendenaffäre um ihren früheren Spitzenpolitiker Jürgen Möllemann rund 3,5 Millionen Euro Strafe nachzahlen muss.
Noch am selben Tag beteuerte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Liberalen und amtierende Wirtschaftsminister Rainer Brüderle, man wisse bereits, wie man den finanziellen Schaden kompensieren werde, falls eine Revision des Urteils scheitern sollte: "Wir werden die Beiträge der FDP-Mitglieder drastisch senken, vor allem die unserer Leistungsträger", erklärte Brüderle gegenüber dem Postillon. "Nur durch ein einfacheres, transparenteres und niedrigeres Beitragssystem werden wir die Binnenkonjunktur unserer Mitglieder in Schwung bringen und so das zu erwartende Defizit ausgleichen können", so der 64-jährige Diplom-Volkswirt weiter.
Sollten diese Maßnahmen nicht ausreichen, könne man ja immer noch ergänzend die bislang ermäßigten Beiträge von Studenten, Rentnern und Einkommenslosen anheben.
csp, ssi; Foto (Fab): Landet weich: die FDP.

Dienstag, 8. Dezember 2009

Wird Tiger Woods der nächste Ministerpräsident Italiens?

ssi; Foto: Hätte das Zeug zum Berlusconi (frauentechnisch): Tiger Woods.

Alle Nachrichten in Bildern auf einen Blick nach dem Klick:
Hier!

Marx findet Weihnachtsmann doof, Nikolaus cool

München (dpo) - Bereits am vergangenen Freitag äußerte der Münchner Erzbischof Reinhard Marx seinen Unmut über die Vermischung von Weihnachtsmann und Nikolaus: "Wir brauchen nicht den bärtigen, alten Mann im roten Filzkostüm, den die Industrie erfunden hat, um an unser Geld zu kommen."
Stattdessen, so verriet Marx jetzt dem Postillon, sollten die Menschen lieber an den echten Nikolaus denken, einen bartlosen, seit über 1600 Jahren toten Mann im roten Filzkostüm, der Stiefel mit Süßigkeiten befüllt und in einem Haus wohnt, das man zeichnen kann ohne den Stift abzusetzen.
Anschließend betete der katholische Würdenträger zu einem anderen bärtigen, alten Mann in wallenden Gewändern, den die Kirche dazu missbraucht, um an unser Geld zu kommen.
ssi; Foto rechts: Polaroidfoto des echten Nikolauses aus dem 4. Jahrhundert; Foto links (Dieter Schmitt): Alle Jahre wieder: Der Weihnachtsmann.

Montag, 7. Dezember 2009

Ratgeber: Wie hält man die Klimaerwärmung im Alleingang auf?

Kopenhagen (dpo) - In der dänischen Hauptstadt Kopenhagen beginnt heute die Weltklimakonferenz, auf der über ein künftiges internationales Abkommen zur Reduktion der Klimaerwärmung verhandelt wird. Weil man sich allerdings noch nie auf die Politik allein verlassen konnte, hat der Postillon recherchiert, was jeder Einzelne tagtäglich gegen den weltweiten Temperaturanstieg machen kann - ganz nach dem Motto: "Think Global, Act Local"

1. Kühlen Sie das Klima auf ein akzeptables Maß ab, indem Sie Ihren Kühlschrank immer offen lassen (Achtung: Kühlschranklicht tagsüber aus wegen CO2-Verbrauchs!).
2. Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen. Durch zerbrochene Scheiben können nämlich die gefährlichen Treibhausgase entweichen.
3. Fahren Sie Ihren eigenen CO2-Ausstoß durch regelmäßige Atempausen drastisch herab oder scheiden Sie Ihr ausgeatmetes Kohlendioxid ab (z.B. in eine Tüte) und speichern Sie es unterirdisch.
4. Verkleinern Sie Ihren CO2-Fußabdruck, indem Sie auf Zehenspitzen gehen oder hochhackige Schuhe tragen.
5. Essen Sie möglichst viele Tiere. Rinder beispielsweise zählen zu den weltweit größten CO2-Produzenten.
6. Legen Sie kürzere Strecken, wie z.B. den Weg von der Haustür zum Auto zu Fuß oder mit Bus und Bahn zurück.

ssi; Foto (Magnus Manske): Von einem Postillon-Weltallkorrespondenten fotografiert: immer wärmer werdende Erde.

Sonntag, 6. Dezember 2009

Letzter Ausweg Psychopharmaka: Luftballon bekommt Spritze gegen Platzangst

ssi, ark; Foto (Kuebi): Hat gleich keine Platzangst mehr: Luftballon.

Alle Nachrichten in Bildern auf einen Blick nach dem Klick:
Hier!

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Newsticker (35)

++++ Der Hammer: Leichtathlet gibt seinem Trainer nach heftigem Diskus die Kugel und verletzt ihn Speer ++++
++++ Widerlich: Vegetarier besteht aus Fleisch ++++
++++ Vernachlässigt: Kettenhund völlig verrostet ++++

Mittwoch, 2. Dezember 2009

Obama enttäuscht: Wahlversprechen eingehalten

Washington DC (dpo) - US-Präsident Barack Obama hat die Welt mit einer unpopulären Entscheidung überrascht: Genau wie im Wahlkampf 2008 versprochen will er das militärische Engagement in Afghanistan ausweiten.
Obamas politische Unterstützer und Gegner zeigten sich gleichermaßen irritiert von dieser Entscheidung: "Nicht mal auf gebrochene Wahlversprechen kann man sich mehr verlassen", jammerte etwa eine nicht weiter relevante US-Bloggerin. "Hätte ich gewusst, dass er das mit Afghanistan wirklich ernst meint, hätte ich Ralph Nader gewählt".

Dienstag, 1. Dezember 2009

Liebhaber aus Schlafzimmer entführt

Bonn (dpo) - Heute Morgen erstattete die Studentin Melanie Boll Anzeige gegen Unbekannt, nachdem in der Nacht von Samstag auf Sonntag der Musikproduzent Jonas (ca. 30) aus ihrer Bonner Wohnung verschleppt wurde.