Newsticker

Dienstag, 23. Februar 2010

Gimmick: Das Postillon-Leserklopapier

Kennen Sie das? Sie müssen ganz dringend ein großes Geschäft verrichten, aber das Toilettenpapier ist alle. Und wie das in so einem modernen Haushalt üblich ist, haben Sie keine Zeitung (lesen Sie im Internet), Schreibblöcke (Sie benutzen Microsoft Word) oder Bücher (ebooks, was sonst?). Bevor Sie jetzt also nach draußen rennen, feststellen, dass die Bäume winterbedingt laubfrei sind und mit einem Haufen kratziger Tannennadeln zurückkehren, benutzen Sie doch lieber Ihr persönliches, angenehm weiches Postillon-Leserklopapier!


Und so einfach geht's:
1. Drucken Sie sich so viel Postillon-Leserklopapier aus, wie Sie brauchen. Machen Sie sich dabei keine Sorgen um die Umwelt, denn es besteht zu 100 Prozent aus recyclebarem Papier.
2. Malen Sie entlang der Ränder eine gestrichelte Linie (Postillon-Leserstift erscheint kommenden April).
3. Benutzen Sie Ihre Postillon-Leserschere (Gimmick vom 30. Juli 2009), um das Klopapier entlang der gestrichelten Linie auszuschneiden.
4. Genießen Sie ein herrlich weiches und sauberes Gefühl, genau da, wo Unsauberkeit entsteht: Hinten am Körper.
5. Postillon-Leserklopapier ist bis zu achtmal wiederverwendbar. Einfach gemeinsam mit der Unterwäsche bei 60 Grad waschen.
Rechtlicher Hinweis: Sollte Ihr Postillon-Leserklopapier aus Ihrer Zeitung bereits herausgetrennt worden sein, dann können Sie sich unter redaktionÄTder-postillonPUNKTcom für 1,32 Euro E-Mail-Versandkosten ein neues Exemplar bestellen.
ssi; Foto (Herbarium): Saugstark und weich.

Weiteres Postillon-Gimmick:
Die Postillon-Leserschere



Kommentare einblenden

Reklame