Newsticker

Donnerstag, 27. Januar 2011

Nach Dschungelcamp: Sarah Knappik erhält Angebot, FDP beizutreten

Berlin, Sydney (dpo) - Das Dschungelcamp als Karrieresprungbrett – es funktioniert also doch: Erst am Dienstag hatte Sarah Knappik mit den Worten "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" ihren Ausflug in den australischen Urwald beendet, da erhielt sie auch schon das erste Angebot. Dies kam jedoch nicht von einer Modelagentur, sondern von der angeschlagenen FDP, die hofft, mit ihrer Hilfe die schlechten Umfragewerte aufbessern zu können.
"Frau Knappik hat bewiesen, dass man trotz asozialen Verhaltens und obwohl man ausschließlich andere für sich arbeiten lässt, weit kommen kann", erklärte Generalsekretär Christian Lindner den überraschenden Schritt. "Das entspricht genau unserer Klientel. Wir möchten deshalb unbedingt, dass sie unserer Partei beitritt und womöglich schon bald ein hohes Amt einnimmt."
Sarah Knappik überzeugte die Liberalen von ihrer Eignung als FDP-Politikerin nicht nur dadurch, dass sie sich in Diskussionen nicht von Argumenten beirren lässt und wie gedruckt lügen kann, sondern auch durch ihre Fähigkeit, grenzenlosem Egoismus zum Trotz gute Ergebnisse bei (Telefon-)Abstimmungen zu erzielen.
Sollte die 24-jährige auf das Angebot der FDP eingehen, müssten sich die Koalitionspartner Seehofer und Merkel schon einmal warm anziehen. Knappik hat jede Menge Übung in der Auseinandersetzung mit Irren.
ssi; Foto rechts (RTL): Hat keine Ahnung von makroökonomischen Zusammenhängen und passt auch deshalb gut zur FDP: Sarah Knappik; Foto links: Hofft auf Auftrieb durch die beliebte Dschungelveteranin: FDP.

Mehr zum Dschungelcamp:
Bundesregierung richtet Krisenstab ein, um "Stars" aus dem Dschungel zu holen

Mehr zur FDP:
Hier!