Newsticker

Freitag, 30. September 2011

Eintagsfliege Olli soll Nachfolge von Opossum Heidi als Tierorakel antreten

Stuttgart (dpo) - Der Zoologisch-Botanische Garten Stuttgart (Wilhelma) hat heute die Eintagsfliege Olli zum neuen Tierorakel erklärt. Das freche Fluginsekt steht damit in direkter Nachfolge zum im Oktober letzten Jahres verstorbenen Kraken Paul und zum am Mittwoch eingeschläferten schielenden Opossum Heidi.
Kommt ab morgen ganz groß raus: Olli
Zoodirektor Dieter Lauch erklärte vor Medienvertretern aus aller Welt, wie man festgestellt habe, dass Olli das neueste Tierorakel werden könne. "Wir haben heute morgen Ollis Lieblingsblüten mit verschiedenen Nationalflaggen bestückt, damit er vorhersagen kann, welches Land als nächstes von den Ratingagenturen herabgestuft wird. Und natürlich hat er zielsicher Neuseeland ausgewählt, was – wie wir inzwischen wissen – völlig korrekt war."
Anschließend haben die Verantwortlichen des Zoos sofort die Produktion von Merchandisingartikeln wie Olli-T-Shirts, Olli-Tassen, winzigen Olli-Puppen sowie eines Olli-Videospiels in Auftrag gegeben.
Hat ihr Ende nicht kommen sehen: Heidi (†)
Damit soll die zu erwartende Nachfrage befriedigt werden, wenn die Eintagsfliege mit dem niedlichen Fleck auf der linken Schulter und dem leichten Überbiss im nächsten Jahr die Gewinner der Oskarverleihungen vorhersagt. Auch bei der Europameisterschaft 2012 könnte Olli zum Einsatz kommen und wie seinerzeit der Krake Paul den Ausgang der Begegnungen erraten.
"Für heute", so Zoodirektor Lauch am Ende der Pressekonferenz, "ist es erst einmal genug, denn Olli muss sich jetzt ein wenig schonen." Doch schon morgen soll der neue Superstar der Stuttgarter Wilhelma mit den ersten Weissagungen beginnen.
ssi; Foto rechts: Richard Bartz, CC BY-SA 2.5

Weitere Tiernachrichten im Postillon-Archiv:
Zentralrat der Kinder bezweifelt, dass Eisbär Knut wieder zurück am Nordpol ist
Auf Schildkröten gesprungen: Italienischer Klempner wegen Tierquälerei verhaftet
Tierschützer fordern Boykott von Honig aus Massentierhaltung