Newsticker

Samstag, 31. Dezember 2011

Ratgeber: So feiert man Silvester richtig

Berlin, Hamburg, München (dpo) - In wenigen Stunden ist es so weit: Deutschland feiert zum ersten Mal seit einem Jahr wieder Silvester. Damit an diesem besonderen Tag auch garantiert nichts schiefgeht, müssen Sie sich nur an die nützlichen Tipps aus dem großen Postillon-Ratgeber halten. So wird Ihre Silvesterparty ein voller Erfolg:

Freitag, 30. Dezember 2011

Das sagen die Sterne: Das große Postillon-Horoskop für 2012

Wieder geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Doch was bringt 2012? Wie es sich für eine große deutsche Tageszeitung gehört, hat der Postillon seinen hauseigenen Astrologen Loki Doukakis II. beauftragt, einen Blick in die Zukunft zu werfen.
Er hat Tarotkarten um Glaskugeln gelegt, Tiereingeweide gependelt, Kaffeesätze aus Glückskeksen gelesen, Horoskope in Blei gegossen und selbstverständlich auch die Sterne mithilfe seiner Wünschelrute beobachtet.
Herausgekommen ist dabei das große Postillon-Horoskop 2012:

Wassermann

Gesundheit:
Körperlich geht es Ihnen gut, solange Sie gesund sind. Nur wenn Sie alt oder unheilbar krank sind, zwickt und zwackt es hier und da.
Freundschaft:
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde (Löwen) am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Im Juli hilft Ihnen ein imaginärer Freund aus einer misslichen Lage – er organisiert Ihre Flucht aus der Irrenanstalt.
Geld:
Im Oktober kommen Sie unverhofft zu einer größeren Summe Geld: Was müssen Sie auch immer versehentlich Ihre vierstellige Geheimzahl eintippen, wenn der Geldautomat fragt, wie viel Sie abheben wollen?
Liebe:
Eine alte Jugendliebe bricht Ihnen das Herz – und zwar direkt auf den Tisch. Tipp für die Zukunft: Servieren Sie keine Innereien beim ersten Date.


Fische

Gesundheit: 
Danke!
Freundschaft:
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde (Löwen) am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Im Juli helfen Sie einem Freund aus einer misslichen Lage, indem Sie sich als sein imaginärer Freund ausgeben und ihn in eine Irrenanstalt locken.
Geld:
Scheuen Sie keine großen Investitionen. Am besten Sie überweisen gleich im Januar Ihr gesamtes Erspartes direkt auf das Konto des Postillon.
Liebe:
2012 haben Sie die besten Chancen bei Steinböcken, da der Neptun im 33. Haus der Venus steht. Finden können Sie die geschmeidigen Paarhufer im nächstgelegenen Zoo oder in den Alpen.


Widder

Gesundheit: 
Abgesehen von einem leichten Ausschlag am Penis in der zweiten Jahreshälfte geht es Ihnen vorzüglich. Sollten Sie jedoch eine Frau sein, haben Sie ein Problem.
Freundschaft:
Sie werden ein ausgezeichnetes Jahr verleben, weil nahezu alle Ihre Feinde und Widersacher (Löwen) am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden.
Geld: 
2012 müssen Sie jeden Euro zweimal rumdrehen. Offenbar haben Sie immer noch nicht gelernt, die Münzen dieser verdammten neuen Währung auswendig zu lernen. Immerhin: Im November ist der ganze Spuk mit dem Euro ohnehin vorbei.
Liebe:
Die Venus steht im Spannungsfeld mit dem siebten Haus des Mars. Zusätzlich aszendiert der Saturnaspekt im Melmac hinter dem Gartenhaus des Jupiter. Ihnen ist hoffentlich klar, was das bedeutet.


Stier

Gesundheit: 
Der Mars im vierten Haus des Saturns versorgt Sie derartig mit Energie, dass Sie vor lauter Kraft kaum laufen können. Die meiste Zeit verbringen Sie daher im Rollstuhl.
Freundschaft: 
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde (Löwen) am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Besonders gut verstehen Sie sich im Jahre 2012 mit Zwillingen. Aber Vorsicht: Im Jahr 2013 werden alle Ihre neugewonnenen Zwillingsfreunde zu Ihren ärgsten Widersachern.
Geld:
Da im Jahre 2012 der Merkur den Ton angibt, haben Sie im Februar die Möglichkeit schlagartig zum Millionär zu werden, wenn Sie die richtige Entscheidung treffen. Leider treffen Sie unweigerlich die Falsche (Neptuneinfluss).
Liebe:
Im Mai treffen Sie Ihre/n absolute/n Traumfrau/mann. Sie/er ist in jeglicher Hinsicht perfekt und würde Ihr ganzes Leben zum Guten wenden. Leider wachen Sie viel zu früh wieder auf.


Zwillinge

Gesundheit:
Im März erhalten Sie die Gelegenheit, im Zuge einer NASA-Mission zum Mond zu fliegen. Leider steht dann aus dieser neuen Perspektive die Erde derart ungünstig im Sternzeichen der Jungfrau, dass sie sofort einen leichten Schnupfen erleiden.
Freundschaft: 
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde (Löwen) am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Ein alter Freund meldet sich unerwartet. Seltsam, Sie hatten Ihrem Opa im Altersheim doch gar nicht Ihre Nummer gegeben.
Geld:
Alles, was Sie in diesem Jahr anfassen, wird zu Gold. Leider stürzen die Goldpreise binnen einer Woche, nachdem dies bekannt wird, ins Bodenlose und niemand will mehr etwas mit Ihnen zu tun haben – aus Angst in eine Goldstatue verwandelt zu werden.
Liebe:
Sie finden auf Youporn endlich das Video, das Sie sich für den Rest Ihres Lebens anschauen.


Krebs

Gesundheit:
Im Januar ist die beste Zeit, um endlich mit dem Rauchen aufzuhören, Anfang Februar der beste Zeitpunkt, um wieder damit anzufangen.
Freundschaft:
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde (Löwen) am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Dennoch sind Sie froh: Wären Sie ein paar Tage später geboren, hätte es auch Sie erwischt.
Geld:
Gehen Sie im Juli in ein Spielkasino und setzen Sie Ihr gesamtes Erspartes am Roulettetisch auf 19 Rot. Das Ergebnis wird Sie überraschen.
Liebe:
Ihr Partner geht leider im März fremd. Stellen Sie ihn zur Rede und verlassen Sie ihn, falls er sich weigert, zu seinem Fehlverhalten zu stehen.


Löwe 

Gesundheit:
Sie werden am 1. Januar 2012 gegen 00:04 Uhr von einem Skorpion (Sternzeichen: Waage) gestochen, der sich in einer Packung China-Böller versteckt hat, und sterben anschließend einen qualvollen Tod.
Freundschaft:
Sie freuen sich, dass Sie im Beisein Ihrer Freunde sterben durften.
Geld:
Sie vererben all Ihren Besitz.
Liebe:
Eine alte Jugendliebe taucht überraschend auf Ihrer Beerdigung auf.


Jungfrau

Gesundheit:
Der Herbst eignet sich wegen einer prickelnden Mars-Venus-Konstellation besonders gut, um sich mit HIV zu infizieren.
Freundschaft:
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Dennoch sind Sie froh: Wären Sie ein paar Tage früher geboren, hätte es auch Sie erwischt.
Geld:
Im August haben Sie sechs Richtige im Lotto. Da aber leider auch alle anderen Menschen Ihres Sternzeichens sechs Richtige haben, beträgt Ihr Gewinn nur 4,53 Euro.
Liebe:
Aufgrund einer Doppelung von Venus im achten Haus des Merkurs sind Sie selbst Ihr idealer Partner für das Jahr 2012. Sie verbringen viel Zeit alleine in Ihrem Schlafzimmer.


Waage

Gesundheit:
Aufgrund Ihrer Neigung, in diesem Jahr auf käufliche Liebe zurückzugreifen, ziehen Sie sich in diesem Jahr zahlreiche Geschlechtskrankheiten zu.
Freundschaft:
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Die Zeit vom 24. September bis 23. Oktober eignet sich ideal, um Ihren Geburtstag zu feiern.
Geld und Liebe:
Da Sie sich durch den geilen Einfluss von Pluto hinter Venus im Jahre 2012 durch übertriebene Inanspruchnahme dessen, was der Straßenstrich so zu bieten hat, ruinieren, wurden die Kategorien Geld und Liebe bei Ihnen der Einfachheit halber zusammengelegt.


Skorpion

Gesundheit:
Sie haben Glück, denn der Mars steht in der zweiten Jahreshälfte so geschickt zur Sonne, dass Sie völlig ohne Sport unglaubliche Muskelmassen aufbauen. Gegen Weihnachten sehen Sie aus wie Hulk auf Anabolika – ob Sie's nun wollen oder nicht.
Freundschaft:
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Der 30. Februar ist der ideale Tag, um neue Freunde kennen zu lernen.
Geld:
Im April steht eine Gehaltserhöhung an. Gehen Sie selbstbewusst zu Ihrem Chef und fordern Sie, was Ihnen zusteht. Der Mai ist dann der ideale Monat, um nach Ihrer fristlosen Kündigung auf Stellensuche zu gehen.
Liebe:
Ob Techtelmechtel oder die große Liebe: Löwe-Partner wären 2012 eigentlich wie geschaffen für Sie. Leider jedoch sterben alle Menschen vom Sternzeichen Löwe bereits am 1. Januar an den Folgen eines Skorpionstichs und Sie gehen leer aus.


Schütze

Gesundheit:
Tripper, Hämorrhoiden, Pilzinfektionen, Augenklappe, geschwollene Extremitäten – 2012 ist für Sie das Jahr der peinlichen Krankheiten. Aber vergessen Sie nicht: Was Sie nicht umbringt, macht Ihr Leiden für Außenstehende umso lustiger.
Freundschaft:
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Hüten Sie sich vor falschen Freunden, die Ihnen Böses wollen. Halten Sie sich lieber an richtige Freunde, die Ihnen Gutes wollen.
Geld:
Durch eine Verwechslung Ihres Sternbildes mit Ihrem Berufsbild werden Sie überraschend nach Afghanistan an die Front beordert. Immerhin ist der Sold gut.
Liebe:
Sie verlieben sich unsterblich in Ihre eigene Mutter und versuchen Ihren Vater umzubringen. Da diese Konstellation nie dagewesen ist, wird diese psychische Krankheit nach Ihnen benannt: (Ihr Name)-Komplex


Steinbock

Gesundheit:
Man lässt Sie in eine psychatrische Klinik einweisen, weil Sie tatsächlich an Hokuspokus wie Horoskope glauben.
Freundschaft:
Sie leisten weite Teile des Jahres Trauerarbeit, weil etwa ein Zwölftel all Ihrer Verwandten, Bekannten und Freunde am 1. Januar durch einen Skorpionstich dahingerafft werden. Weil Sie an Hokuspokus wie Horoskope glauben, lassen Sie auch Ihre übrigen Freunde im Stich.
Geld:
Sie vergeuden Ihr letztes Geld für esoterischen Schnickschnack und teure Wahrsager.
Liebe:
Eigentlich wären Skorpione die perfekten Partner für Sie. Leider werden Sie von diesen aber abgrundtief wegen Ihrer Leichtgläubigkeit gehasst.

ssi; Illustrationen: jsc

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Kreationistischer Berggorilla glaubt nicht, dass Menschen vom Affen abstammen


Foto (TKnoxB, CC BY 2.0): Glaubt, dass Welt und Berggorillas vor 6000 Jahren von Berggorillagott erschaffen wurden: Kreationistischer Berggorilla.

ssi

Alle Nachrichten in Bildern auf einen Blick nach dem Klick:
Hier!

Mittwoch, 28. Dezember 2011

Nordkoreaner betrauern reibungslose Machtübergabe von Kim Jong Il zu Kim Jong Un

Pjöngjang (dpo) - In Pjöngjang verfolgten heute zehntausende Nordkoreaner die pompöse Bestattungszeremonie des am 17. Dezember verstorbenen Staatschefs Kim Jong Il. Angesichts der Tatsache, dass die Machtübergabe zu seinem Sohn Kim Jong Un reibungslos geglückt ist, ließen die Beobachter des Staatsbegräbnisses ihrer grenzenlosen Trauer freien Lauf.
Leiden unter der verpassten Chance: Nordkoreaner
"Oh, geliebter Führer Kim Jong Il! Wir werden dich so vermissen!", schrien viele und meinten damit vor allem die Tatsache, dass zu Lebzeiten Kim Jong Ils noch die Möglichkeit bestanden hatte, dass das Regime bei seinem Tode stürzen könnte.
"Lang lebe Kim Jong Un!", riefen andere in der Hoffnung, der dickliche Sohn des ehemaligen Diktators, den sie nun mindestens 40 Jahre ertragen müssen, könnte dadurch milde gestimmt werden.
Darf im einzigen Auto Nordkoreas fahren: Kim
Die meisten der Zuschauer vergossen bitterliche Tränen, während das Fahrzeug mit dem Sarg Kim Jong Ils an ihnen vorbeizog, weil sie nun nie selbst die Gelegenheit haben würden, ihrem Peiniger eigenhändig den Hals umzudrehen.
Prominente Trauergäste aus dem Ausland waren eher rar: Da laut der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA zufällig 193 der mit Kim Jong Il und dem nordkoreanischen Volk befreundeten Staatsoberhäupter verhindert waren, erschienen zur Trauerfeier nur folgende Regierungschefs:
ssi

Die genauen Hintergründe zum Tode Kim Jong Ils im Postillon-Archiv:
Kim Jong Il ist tot: Die exklusive Chronologie der Ereignisse

Newsticker (254)

++++ Reifenhersteller warnen: Bei Glatteis keine Haftung ++++
++++ Gnade vor Recht: Lexikon alphabetisch sortiert ++++
++++ Güllegrube übersehen: Bayern-Tourist versinkt vor Cham im Boden ++++
++++ Konkurrenz zu groß: Liliputaner verliert Stammplatz in Basketballteam ++++
++++ Vibratoren-Verkäufer stellt fest: Geschäft brummt ++++
++++ Verwackelt: Fotograf scheitert bei Produktfoto von Götterspeise ++++
 ibr, chd, pi, tobe, mas, ?

Alle Newsticker im Postillon-Archiv:
Hier!

Dienstag, 27. Dezember 2011

Mehrere tausend Großeltern versehentlich mit altem Geschenkpapier weggeworfen

Berlin, Hamburg (dpo) - Sie sind alt, zerknittert und werden nicht mehr gebraucht: Auch in diesem Jahr haben die Entsorgungsbetriebe nach den Feiertagen Alarm geschlagen, weil bundesweit mehrere tausend Senioren im Papiermüll entdeckt wurden. Immer wieder werden Großeltern versehentlich gemeinsam mit altem Geschenkpapier weggeworfen.

Montag, 26. Dezember 2011

Newsticker (253)

++++ Das rentiert sich: Weihnachtsmann fliegt klimaneutral ++++
++++ Bartwuchs: Ältester Simpson-Sprössling erreicht Pubertät ++++
++++ Was für ein Finnisch: Sprinter überzeugt mit Fremdsprachenkenntnissen ++++
++++ Ziehen zusammen: Pärchen versucht vergeblich, Tür zu gemeinsamer Wohnung zu öffnen ++++
++++ Ungehobelt: Schreiner kassiert für schludrige Arbeit ++++
++++ Hängen sich gern an Kleinigkeiten auf: Lebensmüde Liliputaner ++++
 hir, ?, btw, bor, ?, pi

Alle Newsticker im Postillon-Archiv:
Hier!

Sonntag, 25. Dezember 2011

In Palast wohnender Mann in goldenen Gewändern kritisiert Weihnachtskommerz

Foto (Rvin88, CC BY 3.0): Bekämpft den Weihnachtskommerz, damit Gläubigen genügend Geld bleibt, um seinen Lebensstil zu finanzieren: Papst Benedikt XVI.

Alle Nachrichten in Bildern auf einen Blick

Freitag, 23. Dezember 2011

Kleiner Timmy bekommt Tablett zu Weihnachten

Saarbrücken (dpo) - Endlich gute Nachrichten vom kleinen Timmy (9). Anstatt einer übertrieben langen Liste steht in diesem Jahr nur ein einziger Wunsch auf der Liste des Jungen: ein Tablett.
Wird einen kleinen Jungen glücklich machen: Tablett
Gerührt erzählen seine stolzen Eltern dem Postillon: "Vor zwei Jahren, als Timmy erst neun Jahre alt war, hat er sich eine Playstation 3 mit vielen Spielen gewünscht, und letztes Jahr ein richtiges Bett. Wir mussten schon improvisieren, um ihn glücklich zu machen. Doch in diesem Jahr wünscht er sich nur ein Tablett."
Nicht nur, dass dieses relativ günstig ist, Timmys Eltern vermuten auch, dass der Junge das Tablett dazu benutzen will, um Ihnen morgens das Frühstück ans Bett zu bringen.
Weil Timmy dieses Jahr so bescheiden und uneigennützig ist, wollen seine Eltern auch großzügig über den kleinen Rechtschreibfehler hinwegsehen. Timmy hatte "Tablett" aus Versehen mit nur einem "t" am Ende geschrieben.
  jsi (Gastbeitrag); Foto: ArnoldReinhold, CC BY-SA 3.0

Alle Abenteuer des kleinen Timmy im Postillon-Archiv:
Hier!

Newsticker (252)

++++ Kann darüber hinwegsehen: Frau ist Kleinwüchsigkeit ihres Mannes egal ++++
++++ Milchdrüsen verstopft: Stillende Bäuerin holt sich Kuhtipps ++++
++++ Voll durch die Lappen gegangen: Amok-Rentier entwischt ++++
++++ Redundanter Pleonasmus: Redundanter Pleonasmus ++++
++++ Hopfen und Malz verloren: Braumeister verzockt sich beim Pokern ++++
++++ Brillant: König hat einen in der Krone ++++
 oko, pi, erk, mok, dwu, ?

Alle Newsticker im Postillon-Archiv:
Hier!

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Regierung beschließt Ausweitung von Weihnachten auf das ganze Jahr

Berlin (dpo) - Die Bundesregierung hat angekündigt, Weihnachten auf das ganze Jahr auszuweiten. Ziel der Maßnahme soll unter anderem sein, dass die konjunkturfördernden Spitzenverkaufszahlen des Einzelhandels nicht nur im Dezember erreicht werden, sondern dauerhaft. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Seibert heute auf einer Pressekonferenz.
Ruft ewige Weihnacht aus: Seibert
Der Plan der Regierung sieht im Detail vor, dass ab sofort am 24. eines jeden Monats Weihnachten gefeiert werden soll. Entsprechend werden der 25. und der 26. zu monatlichen Feiertagen, an denen sich die Bürger kurz ausruhen können, bevor sie von Laden zu Laden hetzen, um alle Weihnachtsgeschenke für das nächste Fest im Folgemonat zusammenzubekommen.
Seibert erklärte, dass die Koalition bei dieser Entscheidung seltene Einigkeit demonstrierte: "Während CDU und CSU begrüßen, dass die Geburt Jesu Christi künftig ganzjährig gefeiert wird und die Kirchen wenigstens einmal im Monat gefüllt sind, lobt die FDP-Fraktion vor allem die positiven Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort Deutschland."
Die Entscheidung der Regierung dürfte weitreichende Folgen haben. So muss der Bundespräsident fortan jedes Jahr zwölf Weihnachtsansprachen halten, in denen er sich nicht zu seiner Kredit-Affäre äußert, ganzjährige Weihnachtsmärkte, auf denen im Sommer Kühlwein ausgeschenkt wird, werden zum festen Bestandteil des deutschen Stadtbildes und im Radio läuft auch im Mai permanent "Last Christmas".
Seibert beendete die Pressekonferenz mit den Worten: "Frohe Weihnachten! Ich werde jetzt gleich noch Weihnachtsgeschenke für den 24.1. kaufen, bevor der Januarweihnachtsverkauf richtig losgeht."
ssi

Weihnachtliches im Postillon-Archiv:
Experten raten davon ab, Weihnachtsgans mit unter die Dusche zu nehmen
Lametta-Missernte in Afrika bedroht Weihnachtsfest
Jesus Christus hasst Weihnachten

Mittwoch, 21. Dezember 2011

Experten raten davon ab, Weihnachtsgans mit unter die Dusche zu nehmen

Stuttgart (dpo) - Wer seine Weihnachtsgans während der Feiertage mit unter die Dusche nimmt, riskiert ernsthafte Verletzungen oder Infektionen. Dies verkündete heute das Institut für Geflügelwissenschaften (IGW) in Stuttgart.
Nach dem Waschen Conditioner nicht vergessen
Ein Sprecher des Institutes warnte: "Gerade zur Weihnachtszeit mag es naheliegend erscheinen, schmutziges Federvieh mit unter die Dusche zu nehmen. Unsere Studien zeigen aber, dass Gänse in engen Duschkabinen in Panik geraten und dazu neigen, ihren mitduschenden Besitzer zu attackieren."
Die Ärztevereinigung Marburger Bund bestätigte dieses Phänomen. Jedes Jahr würden kurz vor Weihnachten Tausende Patienten mit Schnabelbisswunden und Kratzspuren eingeliefert.
Wer seine Gans risikofrei waschen will, sollte sie laut IGW im Garten anbinden und aus sicherer Distanz mit dem Gartenschlauch abspritzen.
Alldenjenigen, die nicht auf das gemeinsame Duscherlebnis mit ihrem Geflügel verzichten wollen, empfiehlt das Institut, auf Enten oder Puten zurückzugreifen. Diese haben in der Regel ein sanfteres Gemüt und lassen sich bereitwillig einschäumen.
 ssi; Foto: Shahee Ilyas, CC BY-SA 2.5

Weihnachtliches im Postillon-Archiv:
Lametta-Missernte in Afrika bedroht Weihnachtsfest
Jesus Christus hasst Weihnachten

Newsticker (251)

++++ Weihnachtswunder: Schuldner werden gläubiger ++++
++++ Zu langsam getrunken: Bier durchbricht die Schalmauer ++++
++++ Prostituierte berichtet: Männer kommen und gehen ++++
++++ Bewegungstherapie erfolgreich: Patientin springt über ihren Kurschatten ++++
++++ Fassungslos: Elektriker kann keine Glühbirne einschrauben ++++
++++ Bäuerchen gemacht: Landwirt ist stolz auf Nachwuchs ++++
 esp, ?, pas, tim, ?, jff

Alle Newsticker im Postillon-Archiv:
Hier!

Dienstag, 20. Dezember 2011

Nette Schwiegersöhne beklagen Vertrauensverlust durch Wulff-Affäre


Berlin, Hannover (dpo) - Die Affäre um den Privatkredit von Bundespräsident Christian Wulff hat unerwartete Auswirkungen: Wie Recherchen des Postillons ergaben, hat Wulffs Verhalten das Bild des netten Schwiegersohns nachhaltig beschädigt. Glaubten viele Mütter bisher, dass ihre sanft säuselnden und stets lächelnden Schwiegersöhne kein Wässerchen trüben könnten, so ist nun ein tiefer Riss in der Fassade entstanden.
Dank Wulff im Abseits: Stefan F.
Stefan F. musste dies am eigenen Leibe erfahren: Der adrett gekleidete und wohl frisierte junge Mann lernte die Eltern seiner Verlobten kennen, als die Geschichte um Wulff gerade immer weitere Kreise zog.
"Sie wollten von mir wissen, wie ich meine Eigentumswohnung finanziert habe, ob ich in irgendwelche dubiosen Geschäfte verwickelt bin und ob ich die volle Wahrheit sage", so Stefan F. "Alle meine Antworten ernteten nur skeptische Blicke. Und das obwohl ich zuvor das Essen gelobt und gepflegt Konversation betrieben habe."
Am Ende hätten sich seine künftigen Schwiegereltern bei ihrer Tochter sogar erkundigt, wie es ihrem letzten Freund, dem Sänger einer Punkband, gehe.
Bringt Schwiegersöhne in Verruf: Wulff
Ulrich Büskens vom Bundesverband der netten Schwiegersöhne (BvnSs) kennt dieses Problem: "Christian Wulff hat uns mit seinem Verhalten wahrlich einen Bärendienst erwiesen. Da wir ziemlich langweilig sind, ist das Vertrauen potentieller Schwiegereltern absolut notwendig, damit wir bei der Partnerwahl überhaupt eine Chance haben", so Büskens, "Als mit Wulff einer von uns ins Amt kam, haben wir noch gefeiert."
Der BvnSs fordert den Bundespräsidenten auf, wenigstens auf die diesjährige Weihnachtsansprache zu verzichten: "Wenn nette Schwiegersöhne eines nicht gebrauchen können, dann sind das Schwiegereltern, die ausgerechnet an Weihnachten daran erinnert werden, dass gepflegtes Aussehen und Höflichkeit nichts über den Charakter aussagen."
nkr, ssi; Foto rechts: Gilles Alayrac, CC BY-SA 3.0, Foto links: Presidencia de la Nacion, CC BY-SA 2.0

Wulff im Postillon-Archiv:
Stalking: Wulff muss sich künftig von Nationalmannschaft fernhalten

Montag, 19. Dezember 2011

Kim Jong Il ist tot: Die exklusive Chronologie der Ereignisse

Pjöngjang (dpo) - Die Medien überschlagen sich, denn der liebe Führer des nordkoreanischen Volkes Kim Jong Il ist tot. Der Postillon trägt alle Nachrichten zu einer Chronologie der Ereignisse zusammen:

Geht es wie Regimegegnern: Kim
++++ 17. Dezember, 3 Uhr morgens: Während einer Zugreise erleidet Kim Jong Il aus eigenem Willen einen Herzinfarkt, um die jämmerlichen Spekulationen kapitalistischer Nachrichtenagenturen zu beenden, er sei ein herzloser Despot. ++++

++++ 17. Dezember: Der anschließende Transport ins Krankenhaus verzögert sich durch einen Triebfahrzeugschaden, eine Oberleitungsstörung, Tiere im Gleis, eine Signalstörung, einen Personenschaden, hohe Streckenauslastung und eine Störung im Betriebsablauf um mehrere Stunden. ++++

++++ 17. Dezember, 8:30 Uhr: Kim Jong Il stirbt an Herzversagen. Im gleichen Moment erscheinen ein Stern und ein doppelter Regenbogen am Himmel. ++++

++++ 17./18. Dezember: Um eine ordentliche Machtübergabe zu sichern, hält die Militärführung den Tod Kim Jong Ils etwa zwei Tage lang geheim. Während dieser Zeit führt ein völlig anderer alter Mann die Staatsgeschäfte. Weil Asiaten ohnehin alle gleich aussehen, bemerkt niemand den Betrug. ++++

++++ 19. Dezember, 2 Uhr: Die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA meldet den Tod des charismatischen Führers. Die englische Originalmeldung lautet: "Kim Jong not ill anymore but dead." ++++

In Reih und Glied: Echte Trauer in Pjöngjang
++++ 19. Dezember, 9 Uhr: In Pjöngjang strömen Tausende Menschen auf die Plätze, um kollektiv zu trauern und ihren Tränen freien Lauf zu lassen. Zuvor ziehen die Preise für Tränengas plötzlich sprunghaft an, nachdem ein unbekannter ostasiatischer Kunde nahezu alle Bestände aufgekauft hat. ++++

++++ 19. Dezember, 9:30 Uhr: Medienmogul Rupert Murdoch beklagt, dass er nach dem Tod von Osama bin Laden, Muammar Gaddafi und Kim Jong Il innerhalb nur eines Jahres vom viertbösesten zum bösesten Mann der Welt aufgestiegen ist. ++++

++++ 19. Dezember, 10 Uhr: KCNA meldet, dass der 28-jährige Sohn Kim Jong Ils Kim Jong Un die Nachfolge als nordkoreanisches Staatsoberhaupt antreten soll. Eine Überraschung ist dies insofern, da die meisten Beobachter erwartet hatten, dass der nächste Führer Kim Jong Ill heißen müsste. ++++

++++ 19. Dezember, 11 Uhr: Ein Regierungssprecher bestätigt, dass für die Beisetzung am 28. Dezember ein 2,80 Meter langer Spezialsarg angefertigt wird. Herkömmliche Modelle wären für den von vielen als hünenhaft beschriebenen Kim Jong Il zu kurz gewesen.

++++ 19. Dezember, 13 Uhr: Bundespräsident Christian Wulff lässt seine Anwälte dementieren, dass er sich von Kim Jong Il Geld geliehen und in einem seiner Ferienhäuser Urlaub gemacht habe. ++++

++++ 19. Dezember, 14 Uhr: Als eine seiner ersten Amtshandlungen soll Kim Jong Un eine Langstreckenrakete getestet haben. Während Südkorea das Militär in Bereitschaft setzt, fordern West- und Ostkorea ihre streitsüchtigen Nachbarn auf, "endlich verdammt noch mal Ruhe zu geben". ++++

++++ 19. Dezember, 15:20 Uhr: Zahlreiche Postillon-Kommentatoren stellen die entscheidende Frage: "Hätte man mit diesem pietätlosen Artikel nicht noch warten können?" ++++

ssi; Foto rechts: www.kremlin.ru, CC BY 3.0

Kim Jong Il im Postillon-Archiv:
Nordkorea gratuliert DDR zu 21 Jahren Wiedervereinigung
Nordkorea feiert ruhmreichen 1:0-Sieg über Brasilien
Nordkoreanische Langstreckenrakete entpuppt sich als Kurzstreckenrakete

Sonntag, 18. Dezember 2011

Newsticker (250)

++++ Kreditblasen: Freier überschulden sich bei Prostituierten ++++
++++ Das kann ja wohl nicht angehen: Elektroinstallateur vergisst Lichtschalter ++++
++++ Zu Ende gedacht: Philosoph will sich der Praxis widmen ++++
++++ Ernster Wasserschaden: Klempner geht zu Lachen in den Keller ++++
++++ Zerstreut: s o re rP s fo ++++
++++ Lässt tief blicken: Billighotel schenkt dünnen Kaffee aus ++++

 mxk, ?, fra, pi, sid, ?

Alle Newsticker im Postillon-Archiv:
Hier!

Samstag, 17. Dezember 2011

Links! Zwo! Drei! Vier! (109)

Täterätäääää! Dschingderassa Bumm Bumm Bumm! Jeden Samstag neu: Der Chefredakteur persönlich stellt nicht zwei, nicht drei – nein, vier interes- oder amüsante Fundstücke aus dem weltweiten Internetz vor.

1. Eine gelungene Bildunterschrift bei taz.de, laut @weltregierung sogar: Die BU (Bildunterschrift) des Jahres! Der Originalartikel ist allerdings schon ein wenig älter: Spenden für die NPD (mit Dank an JFF und Lukas H.)
2. Auf dem YouTube-Kanal von 5secondfilms gibt es unzählige bekloppte Filme, die alle nur - welch Überraschung - fünf Sekunden dauern. Schöne Beispiele sind etwa Warm Rain, Memories oder Digging to China. (englisch - mit Dank an JoSchu)
3. Sie haben noch immer kein passendes Weihnachtsgeschenk? Dann aber schnell in den Shopillon und kaufen kaufen kaufen! z.B. das Minderheitenquartett im Doppelpack, den Postillon-Stoffbeutel, das Postillon-Mousepad oder ein Rauhfaser-Poster
4. Zur Höchstform läuft Martin Sonneborn in der Heute Show immer dann auf, wenn es um Nazis geht (vgl. im März bei der NPD - mit Dank an den besen):
Sie haben Vorschläge für Links234? Hinweise auf satirische, lustige, komische Links und Videos bitte in die Kommentare schreiben oder per  E-Mail an redaktionÄTder-postillonPUNKTcom schicken.  ssi

Alle Links234s auf einen Blick:
Hier!

Freitag, 16. Dezember 2011

Hündin weiß nicht, dass sie elf Weihnachtsgeschenke säugt

Foto (Eduardwitteveen, CC BY-SA 3.0): Sind gerade noch rechtzeitig zur Welt gekommen, um am Donnerstag im Schaufenster einer Zoohandlung zu stehen: Drei Wochen alte Weihnachtsgeschenke
 ssi

Alle Nachrichten in Bildern auf einen Blick nach dem Klick:
Hier!

Newsticker (249)

++++ Geht über Laichen: Skrupelloser Fischzüchter verrät Geheimnis seines Erfolgs ++++
++++ Naseweis: Kokainsüchtige werden immer vorlauter ++++
++++ Kam früher im Kino: Der WiXXer ++++
++++ Großer Schritt für die Menschheit: Frau bringt Achtlinge zur Welt ++++
++++ Häute im Angebot: Günstige Lederwaren ++++
++++ Schwarzer Afghane und roter Libanese: Amsterdamer Polizei verhaftet radikale Haschprediger ++++
 ?, mil,ugrz, mok, tae, ?

Alle Newsticker im Postillon-Archiv:
Hier!

Donnerstag, 15. Dezember 2011

Studie: Passivsaufen schadet der Gesundheit

London (dpo) - Kommt jetzt das Saufverbot in der Gastronomie? Eine medizinische Studie im Auftrag der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist zu dem Ergebnis gekommen, dass der passive Genuss von Alkohol - ähnlich wie das Passivrauchen - ernsthafte gesundheitliche Schäden hervorrufen kann. Die Palette reicht von leichten Schürfwunden bis hin zum gebrochenen Nasenbein.

Mittwoch, 14. Dezember 2011

Zu häufige Personalwechsel: FDP führt Namensschilder für Spitzenpolitiker ein

Berlin (dpo) - Die FDP hat nach dem überraschenden Rücktritt ihres netten jungen Generalsekretärs angekündigt, dass liberale Spitzenpolitiker künftig ein Namensschild tragen müssen, damit sie trotz häufiger Personalwechsel weiterhin erkannt werden. Dies teilte heute ein netter junger Mann namens P. Rösler auf einer Pressekonferenz mit.
Geht mit gutem Beispiel voran: P. Rösler
"Die vielen Rücktritte und Ämterwechsel erschweren es den Wählern natürlich, unsere unglaublich erfolgreiche Politik auch mit Namen zu verknüpfen", so P. Rösler, der sich im weiteren Verlauf der Pressekonferenz sogar als aktueller  Bundesvorsitzender der FDP entpuppte. "Deshalb trägt unser Personal ab sofort diese praktischen Namensschilder."
Der momentane Gesundheitsminister, seinem Namensschild zufolge ein gewisser D. Bahr, begrüßte die Entscheidung.
Es gibt allerdings auch Kritiker der neuen Regelung: Die derzeitige Justizministerin S. Leutheuss monierte, dass nicht jeder in der Partei so kurze und griffige Namen trage, dass diese auf ein Namensschild passen. Sie forderte den sofortigen Rücktritt der Verantwortlichen.
 ssi

Mehr zur FDP im Postillon-Archiv:
FDP-Wähler erstmals in Roter Liste gefährdeter Arten aufgeführt
Überraschungserfolg in Meck-Pomm: FDP knackt Null-Prozent-Hürde
FDP wird künftig mit gleichem Personal im Handstand regieren

Newsticker (248)

++++ Er hat gestanden: Mann gibt zu, WC verschmutzt zu haben ++++
++++ Unerhört: Taubstummer Arzt bietet keine Sprechstunde an ++++
++++ Nicht gebraucht: Mann verkauft seinen Neuwagen ++++
++++ Durch die Bank weg: Viele Anleger verlieren ihr Erspartes ++++
++++ Unter seinem Stand geheiratet: Markthändler ehelicht Obdachlose ++++
++++ Sprechschule für Tiere erfolglos: Frösche kommen nicht aus dem Quak ++++
  ?, chd, lur, gir, mok, pi

Alle Newsticker im Postillon-Archiv:
Hier!

Dienstag, 13. Dezember 2011

Handwerker erscheint pünktlich zu vereinbartem Termin


Iserlohn (dpo) - Renate Bauer steht noch immer unter Schock: Nachdem sie wegen einer tropfenden Spüle einen Klempner bestellt hatte, erschien dieser heute morgen völlig überraschend pünktlich zum vereinbarten Termin. Seitdem weiß die 41-jährige Hausfrau nicht mehr, woran sie noch glauben soll.

Montag, 12. Dezember 2011

Europäischer Gerichtshof: Kirchen müssen für unerfüllte Gebete haften

Brüssel (dpo) - Schluss mit leeren Versprechungen! Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat in einer Grundsatzentscheidung verfügt, dass Glaubensgemeinschaften wie die evangelische und die katholische Kirche für die unerfüllten Gebete ihrer Anhänger aufkommen müssen. Andernfalls drohen ihnen Sanktionen bis hin zur sofortigen Schließung wegen "unlauteren Wettbewerbs".

Sonntag, 11. Dezember 2011

Newsticker (247)

++++ Sodomieverdacht: Schäfer steckt in Dilemma ++++
++++ Eingriff in die Privatsphäre: Datenschützer wollen Männerunterhosen mit Schlitz verbieten ++++
++++ Hätte ihm keiner zugetraut: Mann bietet Kannibalen die Stirn ++++
++++ Bei Prügelei Schuh verloren: Schläger auf freiem Fuß ++++
++++ Den Kürzeren gezogen: Mann wird am Urinal um Längen geschlagen ++++
++++ Organismus: Ohne Herz tot ++++
 pi, chd, mli, uli, bor, bla

Alle Newsticker im Postillon-Archiv:
Hier!

Samstag, 10. Dezember 2011

Links! Zwo! Drei! Vier! (108)

Täterätäääää! Dschingderassa Bumm Bumm Bumm! Jeden Samstag neu: Der Chefredakteur persönlich stellt nicht zwei, nicht drei – nein, vier interes- oder amüsante Fundstücke aus dem weltweiten Internetz vor.

1. Erfreulich viele Reaktionen rief der Montagsartikel über die Überlebenschancen von Rollenspielern im Mittelalter hervor. Es folgt eine kleine Auswahl der schönsten Kommentare: "... wozu dieses bashing auf die Rollenspieler? (...) einfach mal daneben", "Das ist ja mal die dümmste Scheiße, die ich je gelesen habe! Warum gibt man jemandem Geld um so etwas herauszufinden? (...) Echte Vollidioten die hier wieder auf den Nerds und den Klisches rumhaken.", "Völlig wertloser Beitrag. Aber was noch viel schlimmer ist: das macht also ein promovierter Historiker.", "Ich würde einfach mal sagen Schlecht recherschiert.... (...) Irgendwie ein Fail"
Bonus: Im Rollenspielerforum World of Gothic wird auf weiteren sechs Seiten diskutiert ("Ist... ist das nicht... Satire? (Aber zugegeben schlecht.)", "Finde solche Studien schwachsinnig, machen die solche Studien zum vertreib der langeweile oder ist sowas ernst gemeint ?" usw.)
2. Es gibt exakt eine Person, die durch dieses Reichtumselixier reich werden könnte – der Hersteller: Schaumburg Reichtumselixier (Video, mit Dank an Markus B.)
3. Gut abgehangene Kunst kann auch lecker sein: This is Art, Motherfucker!
4. So etwas wird bei Tele5 donnerstagnachts um 0:40 Uhr versendet, dabei sollte es sonntags um 20:15 Uhr in der ARD laufen:

Sie haben Vorschläge für Links234? Hinweise auf satirische, lustige, komische Links und Videos bitte in die Kommentare schreiben oder per  E-Mail an redaktionÄTder-postillonPUNKTcom schicken.
 ssi

Alle Links234s auf einen Blick:
Hier!

Freitag, 9. Dezember 2011

Nachgefragt: So denken die Bürger über ein mögliches NPD-Verbot

Wiesbaden (dpo) - Die Innenminister von Bund und Ländern streben ein neues NPD-Verbotsverfahren an. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz Boris Rhein (CDU) erklärte diese Entscheidung mit der plötzlichen Erkenntnis, dass die NPD "menschenverachtend, demokratiefeindlich und antisemitisch" sei.
Doch wie denken der kleine Mann und die kleine Frau von der Straße über ein mögliches Verbot der so überraschend in Ungnade gefallenen Nationaldemokraten? Der Postillon hat sich umgehört:

Anselm H. (97), Frührentner:
"Ich finde das unverantwortlich. Immerhin hat die NPD die Autobahnen gebaut und dafür gesorgt, dass man sich im Osten nachts wieder auf die Straße trauen kann – zumindest wenn man Springerstiefel und Thor-Steinar-Kleidung trägt."

Peter B. (36), IT-Experte:
"Ich hätte es besser gefunden, wenn die NPD mit demokratischen Mitteln bekämpft werden würde. Wie man an der SPD und der FDP sieht, führt beispielsweise eine Koalition mit der CDU in nur einer Legislaturperiode zu Stimmverlusten von zehn bis 15 Prozent. Eine kleine Partei wie die NPD würde an der Seite Merkels maximal zwei Monate überleben."

Tamara J. (24), Studentin:
"Ich glaube, dass eine verpflichtende Frauenquote von 30 Prozent in allen Parteigremien die NPD deutlich nachhaltiger und schneller hätte zerstören können. Bei maximal drei weiblichen Parteimitgliedern gäbe es höchstens noch zehn Funktionäre."

Horst N. (33), Call-Center-Mitarbeiter:
"Ich bin davon überzeugt, dass sobald die NPD verboten ist, alle Nazis in Deutschland von heute auf morgen verschwinden. Genau so funktioniert ja auch das willkürliche Verbot von Drogen wie Cannabis, Heroin und Kokain: Weil sie nicht erlaubt sind, konsumiert sie auch niemand mehr. NIEMAND!"

Tom C. (49), Schauspieler:
"Ein Verbot nutzt da gar nichts, das sagt mir meine langjährige Erfahrung mit totalitären Ideologien. Stattdessen sollte man jemanden einschleusen, der den ganzen Laden in die Luft sprengt."

Hilde W. (61), Hausfrau:
"Was wird denn aus den armen V-Leuten, wenn die NPD nicht mehr da ist? Andererseits: Wahrscheinlich kommen sie in der neuen Nazi-Partei namens NSPD oder NSP unter, die nach dem Verbot noch am selben Tag gegründet werden wird."

ssi

Mehr zum Thema Nazis im Postillon-Archiv:
Verfassungsschutz wirbt V-V-Leute an, um V-Leute besser kontrollieren zu können
Verbotsverfahren gegen Thüringer Verfassungsschutz könnte an V-Leuten scheitern
Mordserie schürt Zweifel an sonst eigentlich sympathischen Nazis