Newsticker

Dienstag, 30. Oktober 2012

Hurrikan "Sandy" hinterlässt Schneise panischer Liveticker und hysterischer Schlagzeilen

New York, Berlin, Hamburg (dpo) - Der Hurrikan "Sandy" hat eine Schneise hysterischer Liveticker, dramatischer Bilder und übertriebener Schlagzeilen auf deutschen Online-Nachrichtenseiten hinterlassen. Mehrfach brach die Versorgung mit "normalen" Nachrichten zusammen. Allein in Deutschland erlitten über 16 Redakteure ein Burnout-Syndrom aufgrund der Strapazen.

"Sandy" tobte offenbar so heftig auf den Startseiten nahezu aller Online-Medien, dass selbst Nachrichten über die Offenlegung der Redehonorare von Peer Steinbrück erbarmungslos auf die hinteren Plätze gespült wurden. Als gegen Mittag in New Jersey auch noch ein Damm brach, bedeutete dies den Dammbruch: Sogar die Online-Auftritte kleiner Lokalzeitungen und sonst seriöser Publikationen wie dem Postillon wurden von Ausläufern der atemlosen Berichterstattung erfasst.
Selbst sicher geglaubte Gefilde wie der Online-
Auftritt der "SZ" wurden von "Sandy" erfasst
"Ich kann mir kaum vorstellen, dass irgendwer unter diesem Sturm so sehr leiden musste wie wir hier", ächzt einer der Spiegel-Online-Redakteure, die bereits seit gestern Nachmittag versuchen, den Nachrichtenfluten zu trotzen und gleichzeitig einen Liveticker zu den Ereignissen in New York aufrecht zu erhalten. Er fügt hinzu: "Heute Nacht ist wegen einer defekten Maschine sogar für einige Stunden die Kaffeeversorgung zusammengebrochen. Aber das können Sie alles in unserem Liveticker zum Liveticker nachlesen."
Inzwischen scheint sich die Lage in New York jedoch glücklicherweise zu beruhigen. Dies lässt hoffen, dass auch in den deutschen Nachrichtenredaktionen mit einiger Verzögerung wieder Ruhe einkehren wird – die Ruhe vor dem nächsten großen Sturm.
ssi; Screenshots: bild.de, sueddeutsche.de

Mehr zum Thema Medien im Archiv:
Nachrichtenmedien richten zentrale Beschwerdehotline für Unionspolitiker ein
"Welt Online" in Wahrheit Trick, um Arschlöcher von restlichem Internet wegzulocken



Kommentare einblenden