Newsticker

Montag, 4. Juli 2016

Island offenbar doch nicht so großartig, sondern England nur unfassbar schlecht

Paris (dpo) - Das ändert natürlich alles. Nachdem Frankreich die gefürchtete isländische Nationalmannschaft ohne größere Schwierigkeiten mit 5:2 schlagen konnte, müssen Fußballexperten in aller Welt ihre Meinung revidieren. Offenbar ist Island gar kein europäisches Spitzenteam, sondern Achtelfinalgegner England war einfach nur unglaublich schlecht.

Anders ist es kaum zu erklären, dass die vermeintlich so starken Isländer, die zuvor noch England mit 2:1 bezwingen konnten, gegen Gastgeber Frankreich so erschreckend unterlegen waren. "Die eigentliche Sensation des Turniers ist rückblickend eindeutig nicht die isländische Elf, die tapfer das Beste aus ihren Möglichkeiten gemacht hat, sondern vielmehr die herausragende Schwäche der Engländer", erklärt Fußballexperte Antonio Grahn. "Mit ihrem Mangel an eisernem Kampfgeist und Geschlossenheit und nicht zuletzt mit ihren Fans, die während des Turniers für wahre Gänsehautmomente und Platzwunden sorgten, haben sie sich aus dem Wettbewerb und aus den Herzen der europäischen Fans gespielt."
Inzwischen findet es der Experte sogar schade, dass England ausgerechnet gegen Fußballzwerg Island aus dem Turnier geflogen ist. "Hätten sie im Turnierverlauf gegen ein ernstzunehmendes Team wie Deutschland, Frankreich oder Italien spielen müssen, wäre es wahrscheinlich 16:1 ausgegangen."
ssi, dan; Foto: picture alliance
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger