The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 30. Mai 2017

Katze frisst Laserpointerpunkt und muss notoperiert werden

Wuppertal (dpo) - Nicht schon wieder! Eine zweijährige Hauskatze musste heute in Wuppertal notoperiert werden, nachdem sie beim Spielen mit ihrer Besitzerin einen Laserpointerpunkt verschluckt hatte. Experten warnen schon länger davor, die Geräte, die eigentlich dafür entwickelt wurden, bei Präsentationen auf Details hinzuweisen, zur Beschäftigung von Haustieren zu verwenden.

"Hätte ich gewusst, wie gefährlich diese Dinger für Katzen sind, hätte ich mir nie einen Laserpointer ins Haus geholt", schluchzt Laura Wagmühl, während sie ihre immer noch arg mitgenommene Katze Mitzi streichelt. "Den roten Punkt zu jagen, war ihre absolute Lieblingsbeschäftigung."
Immer noch traumatisiert: Katze (rechts im Bild) und Besitzerin nach der OP
Heute Morgen geschieht dann das Unglück: "Irgendwie war ich für eine Sekunde zu langsam und Mitzi hat es geschafft, den Punkt zu fangen", erinnert sich die Kindergärtnerin. "Sie hat ihn einfach mit einem Haps verschluckt. Am Anfang habe ich mir noch gar nichts Schlimmes dabei gedacht, sondern mich nur geärgert, dass ich jetzt einen neuen Laserpointer brauche."
Doch wenige Minuten später kommt aus dem Maul der Katze plötzlich Qualm. Es riecht verbrannt. Wagmühl fährt das wehleidig miauende Tier sofort zu einer nahegelegenen Tierarztpraxis – keine Sekunde zu früh, wie sich später herausstellt. In einer Notoperation öffnen die Mediziner den Bauch der Katze und entfernen den Laserpointerpunkt aus ihrem Magen.
Oft die letzte Rettung: Notoperation
"Noch ein bisschen länger und der Punkt hätte ein Loch durch die Magenschleimhaut gebrannt", so Verterinärmedizinerin Katja Löhrach, während sie den roten Punkt mit einer Pinzette hochhält und schließlich in den Mülleimer fallen lässt. "Wann kapieren die Leute endlich, dass Laser kein Spielzeug sind?"
Besonders bei Katzen sei die Gefahr innerer Verbrennungen hoch, weil sie geschickter sind als Hunde und es ihnen daher öfter gelingt, den Punkt zu fangen. Jährlich sterben rund 400 Katzen an verschluckten Laserpointerpunkten.
"Mir kommt so ein gefährliches Gerät nie wieder ins Haus", erklärt Laura Wagmühl. Stattdessen will sie Mitzi künftig nur noch mit einem guten alten Teleskop-Zeigestab beschäftigen.
Idee: mcu; ssi, dan; Fotos: Shutterstock
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger