The Postillon

Reklame



Aus dem Video-Archiv

Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 4. Juli 2017

Eltern in Sorge: Fidget Spinner mit extrem scharfen Rasierklingen überschwemmen den Markt

Berlin (dpo) - "Harmlos", "witzig", "gut für die Konzentration" – mit solchen Worten wurde der derzeitige Fidget-Spinner-Trend oftmals milde belächelt. Doch das dürfte sich schon bald ändern, denn inzwischen kommen neue Modelle mit drei extrem scharfen Rasierklingen auf den Markt. Sie sollen für den besonderen Kick beim Drehen sorgen.

"Es war wohl nur eine Frage der Zeit, dass die normalen Fidget Spinner für ihre Benutzer zu langweilig werden", erklärt Catja Hindrichs vom Verband besorgter Eltern (VBE), die von einer Pervertierung des Fidget-Spinner-Trends spricht.
Bei den Modellen, die derzeit für Furore sorgen, handelt es sich meist um modifizierte Billigexemplare aus China. "Manche Kinder und Jugendliche rüsten aber auch ihre normalen Fidget Spinner mit Papas Rasierklingen und etwas Sekundenkleber um", so Hindrichs.
Diese umgebauten "Extreme Fidget Spinner" werden dann für gefährliche Kunststücke und Mutproben verwendet – oft in geheimen Fidget-Spinner-Clubs, von denen Erwachsene ausgeschlossen sind. Nach Angaben der Berliner Polizei wurden allein in den vergangenen zwei Wochen drei solcher Underground-Spinner-Zirkel in der Hauptstadt aufgelöst.
Die Hände von Timmy (9) zeigen mehrere Indizien, dass er einen "gepimpten" Spinner nutzt.
Besorgte Eltern sollten daher gezielt auf Anzeichen achten, die darauf hindeuten können, dass auch ihr Schützling von dem gefährlichen Trend betroffen ist. "Wenn Ihr Kind zum Beispiel nach Rasierklingen fragt, obwohl es noch gar keinen Bartwuchs hat, oder Ihnen auffällt, dass einer oder mehrere Finger fehlen, sollten Sie misstrauisch werden", erklärt Catja Hindrichs.
Doch eine Aussprache mit dem betroffenen Kind gestaltet sich meist schwierig. "Wir hören immer wieder, dass Eltern danach von der Gang des Kindes mit Rasierklingen-Spinnern bedroht wurden", so Hindrichs. Allerdings sollte man auch in solch einem Fall hart bleiben und zumindest darauf bestehen, dass der Sohn oder die Tochter sterile und auf keinen Fall rostige Rasierklingen für das neue Hobby verwendet.
Eltern, die ihren Kleinen trotz aller Bedenken einen Spinner schenken wollen, sollten nach dem Kauf unbedingt überprüfen, ob Rasierklingen daran befestigt sind, bevor sie ihn an ihre Kinder weiterreichen.
dmnk, ssi, dan; Foto unten: Shutterstock
Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis

Kommentare einblenden
Powered by Blogger