The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 17. Oktober 2018

"Folter und Enthauptung waren doch bis jetzt auch kein Problem": Saudis ratlos, was sie beim Khashoggi-Mord falsch gemacht haben

Riad (dpo) - Saudi-Arabien versteht die Welt nicht mehr: Nach den empörten internationalen Reaktionen auf die bestialische Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi zeigte sich das saudische Königreich verwundert, dass Folter und Enthauptungen plötzlich ein Problem für seine westlichen Partner darstellen.

"Seit Jahrzehnten wenden wir bei Dissidenten Folter an und enthaupten unliebsame Kritiker, ohne dass sich jemand groß beschwert hat", erklärte Kronprinz Mohammed bin Salman in Riad. "Stockhiebe, öffentliche Hinrichtungen, gewaltsame Niederschlagung von Aufständen – das alles war nie ein Problem."
Nicht einmal die Tatsache, dass die saudische Luftwaffe im Jemen tausende Zivilisten tötet und mit ihrer rücksichtslosen Kriegsführung den Hungertod von Millionen Menschen riskiert, hat die Weltgemeinschaft bislang groß gestört. "Im Gegenteil! Wir bekommen ja von allen die Waffen dafür geliefert", so bin Salman.
"Aber kaum schlachtet man mal eben einen Journalisten in der Botschaft in Istanbul brutal ab, wird man plötzlich ernsthaft kritisiert", wundert er sich. "Was ist daran denn jetzt groß anders oder schlimmer?"
Der Kronprinz ist froh, dass wenigstens US-Präsident Donald Trump hinter ihm steht: "Sonst müssten wir ja am Ende wirklich Konsequenzen fürchten."
shp, ssi, dan; Foto: Kreml; erstmals erschienen auf unserer Partnerseite Der Gazetteur
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger