The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Newsticker

Dienstag, 9. Oktober 2018

Sensation! Postillon interviewt Großnichte des Schwippschwagers der Nachbarin von Hitlers Steuerberater

Dinslaken (dpo) - Sie ist bislang noch nie interviewt worden. Kaum jemand weiß, dass sie überhaupt in Deutschland lebt: Hilda W. (71), die Großnichte des Schwippschwagers der Nachbarin von Hitlers Steuerberater wohnt zurückgezogen in einem unscheinbaren Reihenhaus in Dinslaken. Der Einfachheit halber nennen wir sie Hilda Hitler.

Wie geht es dieser geheimnisvollen Frau? Glaubt sie, sie kann in Frieden leben, wo sie doch in direkter Beziehung zum personifizierten Bösen steht? Wir klingeln an der Haustür. Keine Antwort. Wir klingeln nochmal.
Endlich geht die Tür auf und eine scheinbar sympathische alte Dame mit Gehstock steht vor uns. So sieht sie also aus, die Großnichte des Schwippschwagers der Nachbarin des Steuerberaters des schlimmsten Verbrechers der Menschheitsgeschichte.
Hitlers Steuerberater Hans Wenk. Er half Hitler von 1929-31 dabei, Betriebsausgaben korrekt abzusetzen, und war damit direkt am Aufstieg des späteren Diktators beteiligt. Seine Nachbarin wiederum war mit einem Mann verheiratet, dessen Schwester den Großonkel (mütterlicherseits, angeheiratet) von Hilda W. ehelichte.
"Guten Tag oder sollen wir Heil Hitler sagen? Wir sind Journalisten vom Postillon", erklären wir. "Es geht um den Nachbarn der Schwippschwägerin Ihres Großonkels mütterlicherseits." Hilda Hitler wird stutzig. "Meinen Sie den Nachbarn im Erdgeschoss oder den im ersten Stock?" Offenbar will sie die Dumme spielen. Durchtrieben waren sie ja schon immer, die Hitlers.
"Wieso haben Sie nicht früher etwas gegen Adolf Hitler unternommen?", wollen wir wissen. "Waren Sie durch die Nähe zu ihm befangen?" Frau Hitlers Gesicht verfinstert sich: "Ich wurde 1947 geboren, was wollen Sie eigentlich von mir?" Fast könnte man meinen, über ihrer Oberlippe zeige sich mittig ein schwarzer Schatten.
Schnell retten wir die Situation, bevor sie die Tür zuschlagen kann. "Was halten Sie denn von Angela Merkel, Frau Hitler?" Die Erbin des Führers schwingt ihren Gehstock wie ein Gewehr 43 – die Hauptwaffe der Wehrmacht. "Verziehen Sie sich, sonst ruf ich die Polizei!" Klare Ansage. Die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin scheint im Hause Hitler nicht auf Gegenliebe zu stoßen. Zwingen sie ihre Hitlergene dazu?
"Und wie halten Sie es mit der AfD?" Frau Hitler schlägt uns die Tür vor der Nase zu. Das ist unmissverständlich: Über die AfD verliert sie kein schlechtes Wort. Einmal Nazi, immer Nazi. Dann geht plötzlich der Rasensprenger an.
Als wir durchnässt aber zufrieden über unsere journalistische Meisterleistung ins Auto steigen, blicken wir noch einmal zurück. Im Führerbunker regt sich nichts. Hilda Hitler – gefangen in der Vergangenheit.
ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger