The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Newsticker

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Krass! So sehen die Stars aus den PIXAR-Filmen heute aus

Nemo, Woody, Rémy, Wall-E: Die Hauptfiguren der PIXAR-Filme verzauberten Millionen von Film-Fans auf der ganzen Welt. Doch danach wurde es ruhig um die Publikumslieblinge. Was ist aus den Helden von einst geworden? Der Postillon hat sie aufgespürt:


Wall-E aus "Wall-E" (2008)
Die plötzliche Wiederbesiedlung der Erde durch die Menschen warf den sympathischen Roboter, der zuvor jahrhundertelang als Einzelgänger gelebt hatte, völlig aus der Bahn. Er geriet in eine Spirale aus Drogen und Alkohol, die auch seine Beziehung mit EVE in die Brüche gehen ließ. Schließlich wurde er festgenommen und verbrachte 16 Tage in Untersuchungshaft, nachdem er mehrere Bauarbeiter verprügelte, die einen seiner säuberlich angelegten Schrottstapel wegräumen wollten. Derzeit lebt er unter einer Brücke in Florida und wehrt sich gerichtlich gegen Unterhaltszahlungen für seine drei Kinder.

Rémy aus "Ratatouille" (2007)
Das Restaurant "La Ratatouille", das Linguine und Collette zusammen eröffneten, lief zunächst hervorragend, war stets gut besucht und bekam sogar einen Michelin-Stern verliehen. Doch verschärfte Hygienevorschriften sorgten dafür, dass Gourmet Rémy das Restaurant verlassen musste. Zusätzliche Spielschulden und Probleme mit der albanischen Mafia führten schließlich dazu, dass er 2015 völlig pleite bei einem Pharmaunternehmen anheuern musste, wo er derzeit für die Erprobung einer neuen Botox-Therapie gegen Falten am Anus täglich Injektionen erhält.

Wut aus "Alles steht Kopf" (2015)
Heißsporn Wut aus "Alles steht Kopf" erreichte kurz nach der Veröffentlichung des Erfolgsfilms seinen persönlichen Tiefpunkt, als er in einem Hotelzimmer in Arizona randalierte und einem Rezeptionisten einen Zahn ausschlug. Inzwischen hat er sein Leben nach einer Therapie komplett umgekrempelt, der Schauspielerei abgeschworen und arbeitet als Berater und Life Coach in Seattle.

Woody Pride aus "Toy Story" (1995)
Cowboy-Sheriff Woody, der in insgesamt drei Pixar-Filmen mitspielte, bekam nach seiner Filmkarriere nur noch wenige Rollen angeboten. Fehlende Beweglichkeit und Mimik sorgten ein ums andere Mal dafür, dass er Absagen kassierte. Bei "Django Unchained" reichte es immerhin für eine Sprechrolle, doch im Western "The Hateful 8" wurde er gar nicht mehr berücksichtigt. Um so glücklicher ist Woody nun, dass er eine Rolle als Gegner in Rockstars Western-Epos Red Dead Redemption 2 zugesprochen bekam. Er muss gleich zu Beginn des Spiels erschossen werden, damit der Protagonist Arthur Morgan das Vertrauen von Saloon-Besitzer Gus gewinnt – eine der leichteren Aufgaben in RDR2, wenn man bedenkt, dass Woody nur eine Spielzeugpistole besitzt.

Shrek aus "Shrek – der tollkühne Held"
Sagen Sie mal, sind Sie jetzt völlig bescheuert? Jeder weiß doch, dass "Shrek" nicht von Pixar ist, sondern von DreamWorks. Daher hat er in dieser Aufzählung auch überhaupt nichts zu suchen und wir weigern uns, Ihnen irgendetwas darüber zu verraten, wie es ihm heute geht. Da müssen Sie schon eine Bilderstrecke mit dem Namen "Krass! So sehen die Stars aus den DreamWorks-Filmen heute aus" ansehen. Boah ey! Wie kann man das nur verwechseln?

Carl Fredricksen aus "Oben" (2009)
Was haben Sie erwartet? Der Mann war steinalt!

Mike Glotzkowski aus "Monster AG" (2002)
Nach der Reorganisation der Monster AG, die nun nicht mehr Energie aus den Schreien, sondern aus dem Lachen der Kinder bezieht, verließ Mike Glotzkowski die Firma. Ausgestattet mit einer üppigen Abfindung ließ er sich das lang ersehnte zweite Auge chirurgisch einsetzen und eröffnete danach einen Optikerladen. Schön: Sein bester Freund James Sullivan besucht ihn bis heute jede Woche. Weniger schön: Er vergrault ihm damit sämtliche Kunden.

Sally Carrera aus "Cars" (2006)
Auch wie es Sally Carrera aus dem Erfolgsfilm Cars heute geht, wollten wir Ihnen, verehrte Leser, zeigen. Doch nach wochenlanger Recherche endete ihre Spur schließlich auf diesem Schrottplatz. Wir werden wohl nie herausfinden, was aus ihr geworden ist, sind uns aber sicher, dass sie noch immer mit ihrem Partner Lightning McQueen spannende Rennen fährt.

Nemo aus "Findet Nemo" (2003)
Clownfisch Nemo führte nach den Ereignissen von "Findet Nemo" und "Findet Dorie" ein glückliches Leben gemeinsam mit seinem Vater Marlin und seiner besten Freundin Dorie. Insofern hätten wir Ihnen hier beinahe eine positive Geschichte präsentieren können, wenn der inzwischen erwachsene Nemo nicht ausgerechnet gestern von Tiefseefischern gefangen worden und mit einer Portion Kartoffeln und etwas Gemüse auf einem Teller gelandet wäre, wie dieses Instagram-Foto des glücklichen Essers beweist. Sein Vater Marlin, der inzwischen einmal mehr aufgebrochen ist, um seinen Sohn zu retten, ahnt noch nichts von alledem.

Wow! Toll wie sie sich alle verändert haben. Wir sind gespannt, wie es für sie (außer für Shrek natürlich) weitergeht.

sge, dan, ssi; Fotos: Shutterstock, Pixar usw.
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger