Newsticker

Donnerstag, 30. Mai 2019

Mehrheit der Affen bezweifelt, dass der Mensch von ihnen abstammt

San Francisco (dpo) - Die Mehrheit aller Affen glaubt nach wie vor nicht, dass der Mensch von ihnen abstammt. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter 400 in Gefangenschaft lebenden Affen. Knapp 70% sind der Meinung, dass diese Idee auf keiner wissenschaftlichen Grundlage beruht. Eine mögliche genetische Nähe zwischen den beiden Arten lehnen sie ab.

Mithilfe von Gebärdensprache und jahrelanger Arbeit gelang es Forschern, dieses wertvolle Zeugnis zu sammeln. "Selbst wenn wir sie mit wissenschaftlichen Beweisen konfrontieren, wollen die meisten Primaten nicht glauben, dass sie und die Menschen gemeinsame Vorfahren teilen", berichtet Dr. Madeleine Hatkins, die ein Affenhaus in Kalifornien betreibt. "Einige reagieren sogar richtig wütend oder werden ausfallend."
Unter den Antworten, die die Affen per Zeichensprache gaben, sind etwa "Warum sind Menschen dann fast haarlos?" oder "Menschen sind zu hässlich und grausam". Die elfjährige Schimpansenfrau Wikita etwa gibt per Gebärden zu bedenken: "Mann nicht Affe, nein. Wikita denkt, Großer Gorilla macht Welt."
Der mit Abstand am häufigsten vorgebrachte Einwand war jedoch die Frage, wie es sein könne, dass Menschen nicht auch in Käfigen leben, wenn sie tatsächlich von Affen abstammen.
Foto: Shutterstock

Dieser Artikel erschien erstmals bei unserer französischen Partner-Publikation Le Gorafi
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger