Newsticker

Mittwoch, 25. März 2020

Homeoffice: IS-Attentäter sprengt sich in eigener Wohnung in die Luft

Hamburg (dpo) - So geht es richtig: Ein IS-Attentäter hat sich heute in Hamburg in seiner eigenen Wohnung in die Luft gesprengt. Dabei kam er selbst um, weitere Tote oder Verletzte gab es nicht. Bereits letzte Woche hatte die Terrororganisation Islamischer Staat ihre Kämpfer dazu aufgerufen, wegen des Coronavirus nur noch im Homeoffice Anschläge zu verüben.

"Durch die Wand hab ich gehört, wie heut um halb zwölf plötzlich jemand nebenan laut 'Allahu akbar' rief", berichtet eine Nachbarin des Terroristen. "Dann hat's einmal laut geknallt, dass hier die Teller ausm Regal geflogen sind. Danach war Ruhe."
Inzwischen ist der Brand gelöscht. Ersten Tatortauswertungen zufolge soll sich der Islamist aufgrund der Coronakrise ein komplettes Homeoffice mit Sprengstoffmischküche, motivierenden Propagandapostern sowie diversen Videokonferenz-Programmen auf seinem Laptop eingerichtet haben, bevor er sich einen Kaffee machte und dann seine Wohnung in die Luft sprengte.
Seit Beginn der Coronakrise handelt es sich damit bereits um den dritten Fall von Terrorismus in Heimarbeit. Vor zwei Wochen hatte ein Terrorist in Düsseldorf so lange in seiner Wohnung mit einem Messer auf sich eingestochen, bis er verblutete. Letzten Donnerstag versuchte ein weiterer Attentäter in München einen vorbeifahrenden Lkw von seiner Wohnung aus zu kapern, wobei ihm ein Arm abgerissen wurde.
gka, ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger