Newsticker

Mittwoch, 25. März 2020

Trump will sich mit Coronavirus zu Friedensverhandlungen treffen

Washington (dpo) - Kommt es bald zu einem historischen Gipfeltreffen? Wie das Weiße Haus heute mitteilte, will sich Donald Trump zeitnah persönlich mit dem Coronavirus zu Verhandlungen treffen. Derzeit versuche das US-Verteidigungsministerium, Kontakt zu dem Erreger aufzunehmen.

Die Nachricht kommt überraschend – immerhin versuchen die meisten anderen Staaten, das Virus durch umfangreiche Beschränkungen des öffentlichen Lebens einzudämmen. Sollte es den USA gelingen, einen Friedensvertrag mit dem Coronavirus zu unterzeichnen, würde das einen unschätzbaren wirtschaftlichen Vorteil für das Land bedeuten.
Auf Twitter zeigte sich Trump optimistisch, die Verhandlungen erfolgreich zu gestalten:
Der Ort des Treffens ist bislang noch offen. Trump erklärte sich bereit, das Coronavirus in Washington zu empfangen. Alternativ wäre der US-Präsident auch bereit, es in seiner Heimat China zu besuchen.
Beobachter vermuten, dass Trump das Treffen wie schon seinen Gipfel mit Kim Jong-Un vor allem für beeindruckende Fotos nutzen möchte. Bilder, wie der US-Präsident dem tödlichen Virus den Membranprotein-Spike schüttelt, dürften um die Welt gehen.
Noch ist unklar, ob und wann es tatsächlich zu einem Friedensgipfel kommen wird – das Virus hat sich zu dem Angebot bislang noch nicht geäußert. Donald Trump versuchte jedoch bereits, nach seinem relativ freundlichen Tweet den Druck auf das Coronavirus zu erhöhen, indem er ihm heute in einer Pressekonferenz mit nuklearer Zerstörung drohte.
dan, ssi
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger