Newsticker

Freitag, 7. November 2008

Obama verzichtet

Chicago (dpo) - Barack Obama, der frisch gewählte amerikanische Präsident, hat soeben seinen Rücktritt erklärt. "Ich dachte, ich wäre geeignet für dieses Amt, aber jetzt wo ich am Ziel bin, habe ich irgendwie keine Lust mehr. Kennen Sie das? Sie denken, dass Sie etwas ganz unbedingt haben wollen und wenn Sie es haben, dann ist es plötzlich nicht mehr interessant", erklärte der Hoffnungsträger in einer eilig einberufenen Pressekonferenz.
"Präsident zu sein, scheint auch stressiger zu sein, als ich dachte. Ich bin ein Familienmensch und möchte meine Zeit lieber meinen beiden Töchtern widmen. Ich will diese vier bis acht Jahre nicht einfach so vergeuden und von einem Termin zum nächsten hetzen. Mir hat schon der Wahlkampf gereicht." Die Frage, wer denn nun Präsident sein sollte, beantwortete Barack Obama mit den Worten: "Das ist mir eigentlich egal. Biden könnte das und sicherlich auch McCain. Aber am fairsten fände ich es, wenn Hillary das macht. Im Gegensatz zu mir scheint sie das Amt wirklich gewollt zu haben."
Dann verabschiedete er sich von der Pressekonferenz mit den Worten: "Tut mir echt leid, das Ganze. Ich hoffe, ich habe keine Umstände gemacht oder allzu großen Hoffnungen geweckt. Ich bin einfach nicht so der Präsidententyp. Entschuldigen Sie mich bitte, aber meine Familie wartet auf mich. Wir wollen noch heute in Urlaub fahren." "Wohin verrate ich aber nicht", fügte der smarte Obama hinzu und zeigte noch einmal sein so überzeugendes strahlendes Lächeln bevor er abtrat. ssi