Newsticker

Freitag, 22. August 2014

Orks demonstrieren gegen Diskriminierung durch die Unterhaltungsindustrie

Los Angeles (dpo) - Genug ist genug! In Hollywood sind tausende Orks aus aller Welt aus Protest auf die Straße gegangen. Die Demonstration richtet sich vor allem gegen US-amerikanische Filmstudios, Fantasy-Autoren und Videospielhersteller, von denen sich die Angehörigen der ethnischen Minderheit systematisch diskriminiert fühlen. "Ich habe es so satt, immer den Bösewicht spielen zu müssen", so Tryton Gratschuptu, einer der Demonstranten, gegenüber dem Postillon.

Newsticker (646)

++++ Geruchsinternet endlich da: Web-Pioniere twittern Morgenluft ++++
++++ Bis ins Gras: Fallschirmspringer fiel ungebremst ++++
++++ Zählt nicht: Mann bekommt Dyskalkulie nicht als Berufskrankheit anerkannt ++++
++++ Popreller: Frau stößt sich an Flugzeugspitze ++++
++++ Buchstäblich das Allerletzte: Z zum unbeliebtesten Teil des Alphabets gewählt ++++
++++ Da muss noch Ayran: Türkischem Koch misslingt Yoghurtomelett ++++
++++ Wurde im Park fest genommen: Frau wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses verhaftet ++++

Donnerstag, 21. August 2014

UNO wird aufgelöst und durch Waffenlieferungen in Krisengebiete ersetzt

New York (dpo) - Eine Ära geht zu Ende: In einer außerordentlichen Sondersitzung hat die UNO-Generalversammlung heute in New York die sofortige Auflösung der Organisation beschlossen. Der Zusammenschluss aus 193 Staaten sei zuletzt einfach zu ineffizient gewesen. Stattdessen soll nun jedes einzelne Land mit spontanen Waffenlieferungen in Krisengebiete seinen eigenen Beitrag zur Friedenssicherung leisten – unabhängig von anderen Staaten.

Studie: Lohnzahlungen verursachen Milliardenschäden für deutsche Unternehmen

Hamburg (dpo) - Schon lange haben Wirtschaftsverbände gewarnt, jetzt bestätigt eine unabhängige Studie den Verdacht: Lohnzahlungen an Arbeitnehmer fügen deutschen Unternehmen jährlich Schäden in Milliardenhöhe zu. Zu dieser Feststellung kam das Institut für Wirtschaftsökonomie in einer großangelegten Studie, in deren Zuge mehr als 3000 hiesige Betriebe und Unternehmen unter die Lupe genommen wurden.

Mittwoch, 20. August 2014

Wegen Ice Bucket Challenge: Weltweite Eisvorräte beinahe aufgebraucht

Nairobi (dpo) -  Die sogenannte Ice Bucket Challenge, bei der sich die Teilnehmer einen Eimer mit Eiswasser über den Kopf gießen, hat offenbar verheerende Folgen für die Umwelt. Um den weltweit erhöhten Bedarf an Eiswürfeln zu decken, wurden in den vergangenen Wochen etwa 77 Prozent des Eises der Polkappen und 92 Prozent aller Gebirgsgletscher weltweit abgetragen. Dies ergab eine Studie des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP).

Newsticker (645)

++++ Hat nicht Alter gesagt: 14-Jähriger aus Gang ausgeschlossen ++++
++++ Intim: Struppi kommt Herrchen von hinten näher ++++
++++ Nach Beinverkürzung: Handballer ist jetzt Kreisläufer ++++
++++ Besorgte Mutter: Sohn hatte am Fahrrad eine Schraube locker ++++
++++ Docktor dringend benötigt: Schon wieder Autofahrer ins Hafenbecken gerast ++++
++++ Schienen ganz nett: Lokführer zufrieden mit neuem Arbeitsumfeld ++++
++++ Glühender Camping-Anhänger: Urlauber trauert um seinen ausgebrannten Wohnwagen ++++

Dienstag, 19. August 2014

Reicher nigerianischer Prinz bekommt ständig E-Mail-Absagen von Geschäftspartnern

Lagos (dpo) – Wie viel Pech kann ein einzelner Mensch haben? Der unfassbar reiche nigerianische Prinz Joseph Ogwueke bekommt ständig Absagen von potentiellen Geschäftspartnern. Obwohl der 32-Jährige täglich rund 1000 E-Mails mit einem äußerst lukrativen Angebot versendet, hat er in den vergangenen zehn Jahren noch niemanden finden können, der ihn dabei unterstützt, sein riesiges Erbe außer Landes zu schaffen.

[Satire] Satirische Satireartikel dank "Satire"-Kennzeichnung leicht als Satire zu erkennen

Facebook (Satire) - Schluss mit der Verwirrung um Satiretexte im Netz: Dank einer neuartigen Kennzeichnung durch das soziale Netzwerk Facebook sollen Links zu satirischen Beiträgen künftig leichter von nichtsatirischen Nachrichtenbeiträgen unterschieden werden können [<-Dieser Satz ist keine Satire]. Die Kennzeichnung sei notwendig, weil ansonsten kein nennenswerter Unterschied zwischen ordentlich recherchierten journalistischen Beiträgen und grobem satirischem Unfug bestehe sowie Pfannkuchen, Würstchen und Kartoffelsalat, so ein Sprecher des Zarenhauses an Gründonnerstag in Istanbul.

Montag, 18. August 2014

Belgische Firma entwickelt erste E-Zigarette zum Selbstdrehen

Namur (dpo) – Gute Nachrichten für sparsame Dampfer: Der belgische E-Zigarettenhersteller Smok-E hat heute auf einer Tabak-Messe die erste elektronische Zigarette zum Selbstdrehen vorgestellt. Das Produkt unter dem Arbeitstitel "E-Drum", das noch dieses Jahr erscheinen soll, richtet sich vor allem an "Freigeister, Studenten und Raucher mit kleinem Geldbeutel", so der Hersteller.