Newsticker

Donnerstag, 12. August 2010

Arbeitsministerium führt "Rente zwölf Jahre vor dem Tod" ein

Berlin (dpo) - Rente mit 65, Rente mit 67, Rente mit 70... Um die ewigen Streitereien um den Ruhestand ein für allemal zu beenden, hat Andrea Nahles (SPD) heute einen neuen Vorstoß gewagt und die sogenannte "Rente zwölf Jahre vor dem Tod" vorgestellt. Der Ansatz sieht vor, dass Arbeitnehmer unabhängig vom eigenen Alter künftig genau zwölf Jahre vor ihrem Ableben Anspruch auf die volle Rente haben.

Denn nur auf diesem Wege könnten die unterschiedlichen Biographien von Arbeitnehmern berücksichtigt werden.
Hat die Rentenfrage endlich gelöst: Nahles
Auf einer Pressekonferenz führte Nahles ihre Pläne genauer aus: "Ein Sparkassenbeamter, der erst mit 97 stirbt, müsste künftig bis 85 arbeiten, während etwa ein Maurer, der mit 44 bei einem Motorradunfall ums Leben kommt, schon mit 32 in den Ruhestand gehen könnte – bei voller Leistung. Nur so kann volle Rentengerechtigkeit hergestellt werden."
Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände reagierten enttäuscht auf den Entwurf aus dem Arbeitsministerium. Erstere fordern, dass die Rente bereits 14 Jahre vor dem Tod ausbezahlt werden sollte, während zweitere aufgrund des demographischen Wandels die Rente erst zehn Jahre vor dem Tod durchsetzen wollen.
Nahles selbst trat nach der Pressekonferenz umgehend von ihrem Amt zurück. Aufgrund einer unheilbaren Krebserkrankung, an der sie in zwölf Jahren sterben werde, wolle sie jetzt erst einmal den wohlverdienten Ruhestand im Kreise ihrer Liebsten genießen.
ssi; Foto oben: © fotos4people - Fotolia.com, Foto rechts: Heinrich-Böll-Stiftung, CC BY-SA 2.0; Hinweis: Artikel an 2014 angepasst



Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger