Newsticker

Dienstag, 3. August 2010

Grausame kleine Milchvampire saugen arglose Frauen aus

Münster (dpo) - Die parazoologische Fakultät der Universität Münster hat mit einer erschütternden Studie zum sogenannten Lacto-Vampirismus für Aufsehen gesorgt. Demnach stehen allein in Deutschland Tausende von Frauen unter dem unheiligen Einfluss von kleinen Milchvampiren, die ebenso unberechenbar wie milchrünstig sind.

Bettlägerig wegen Vampirbefall: Frau
"Diese unheimlichen Wesen sind in der Regel deutlich kleiner als Menschen und ernähren sich fast ausschließlich von menschlicher Milch, die sie aus den Brüsten argloser Frauen saugen", erklärte der Parazoologe Prof. Dr. Helling bei der Vorstellung seiner Studie. "Sie verfügen über keine eigene Sprache und stoßen aus ihren zahnlosen Mündern markerschütternde Schreie aus."
Im Normalfall, so geht aus der Studie hervor, erwählen sich Milchvampire eine bestimmte Frau, an der sie sich dann über Monate oder gar Jahre sattsaugen. Besonders perfide: Die Opfer der gemeinen Milchsauger scheinen unter einer Art unheiligem Bann zu stehen, weswegen sie bereitwillig alles über sich ergehen lassen.
Auch im Wasser sind Opfer gefährdet
"Die leider viel zu häufig nachtaktiven Milchvampire scheinen sich ihrer Macht vollauf bewusst zu sein", führte Helling, dessen eigene Gattin über zwei Jahre lang von einem solchen Zwergnosferatu ausgesaugt wurde, aus. "Denn auch tagsüber saugen sie hemmungslos überall und zu jeder Tageszeit den weißen Lebenssaft aus ihrem Opfer."
Was aus der Studie leider nicht hervorgeht, ist, wie man sich gegen Milchvampire zur Wehr setzen kann. Helling: "Wir wissen leider noch nicht, wie sich die kleinen Biester vermehren. Erst wenn wir auch dieses Rätsel geknackt haben, können wir ein Gegenmittel entwickeln, um solche Fälle künftig zu verhüten."

ssi; Foto oben: Oksana Kuzmina / Shutterstock, Foto rechts: David Goodman, CC BY 2.0, Foto links unten: Santiago Fernández, CC BY-SA 2.0



Kommentare einblenden

Reklame