Newsticker

Donnerstag, 24. Februar 2011

Griechenland besänftigt europäische Gläubiger mit riesigem Holzpferd

Athen, Frankfurt (dpo) - Der stark verschuldete EU-Mitgliedsstaat Griechenland hat seine europäischen Gläubiger mit der Schenkung eines riesigen Holzpferdes vorübergehend besänftigt. Das mehrere Tonnen schwere Präsent wurde in einer Nacht- und Nebelaktion vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt abgestellt.

Hier, vor der EZB wurde das Geschenk der Griechen abgestellt
Heute Morgen übergab der griechische Premierminister Antonis Samaras das Kunstwerk mit den feierlichen Worten: "Nehmen Sie dieses von hellenischen Handwerkern handgefertigte Holzpferd als Zeichen unserer Dankbarkeit und als Symbol dafür, dass die griechische Krise bald überwunden ist."
Samaras riet seinen europäischen Partnern im Zuge der Übergabe eindringlich: "Damit dieses Danaergeschenk nicht von Wind und Wetter beschädigt wird, empfehle ich, es an einem sicheren Ort zu lagern – etwa im Tresorraum der EZB."
Das hölzerne Pferd befände sich dann in edler Gesellschaft, da dort bereits Währungsreserven in Höhe von 50 Milliarden Euro liegen.
Finanzmarktexperten sehen durch diese Geste all diejenigen widerlegt, die befürchteten, die griechische Konjunktur würde durch die harten Sparauflagen des IWF langfristig abgewürgt, was eine Abwärtsspirale aus immer neuen Sozialkürzungen und Schulden zur Folge hätte haben können.
Dies bekräftigte auch der griechische Premier. Sein Land werde in Kürze alle ausstehenden Raten für aufgenommene Kredite bedienen. Samaras persönlich habe bereits alle Maßnahmen ergriffen, um das dafür nötige Geld aufzutreiben.
ssi; Foto oben: © Nikolai Sorokin - Fotolia.com, Foto rechts: J. Patrick Fischer, CC BY-SA 3.0; Hinweis: Beitrag wurde an 2014 angepasst



Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger