Newsticker

Dienstag, 24. Mai 2011

Amerikanischer Experte für Atomsicherheit nach Japan entsandt

Tokio, Springfield (dpo) - Endlich ein Mann mit Sachverstand! Die amerikanische Stadt Springfield hat Homer J. Simpson, einen erfahrenen Experten für Atomsicherheit, nach Tokio entsandt.
Auf ihm ruht alle Hoffnung: Simpson
Er soll den japanischen Behörden und der Betreiberfirma Tepco, die eine dreifache Kernschmelze im Kernkraftwerk Fukushima einräumen musste, künftig mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Simpson, der bereits seit Jahren im Kernkraftwerk von Springfield als Sicherheitsinspektor in Sektor 7G tätig ist, gilt als absolute Koryphäe auf seinem Gebiet. Laut seinem Arbeitgeber C. Montgomery Burns gäbe es niemanden auf der Welt, der schon mehr Kernschmelzen erlebt habe als Simpson. Er sei daher, so Burns, "ausgezeichnet".
Sollten bald behoben sein: Kernschmelzen
Premierminister Naoto Kan bedankte sich heute ausdrücklich bei seinen amerikanischen Freunden und versprach: "Das japanische Volk legt sein Schicksal demütig in die Hände von Homer Simpson*."
Der zeigte sich bei seiner Ankunft in Tokio entspannt. Die Frage des Postillons, wie der Vater von drei Kindern die nukleare Bedrohung meistern will, beantwortete er selbstbewusst: "Nukular, das Wort heißt nukular."
ssi; Foto links: Digital Globe, CC BY-SA 3.0; Foto rechts: Matt Groening

*Simpson weist laut japanischen Medien eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem Logo des Geschirrspülmittels Meister Glanz auf – ein Umstand der von vielen als gutes Omen für Simpsons reinigende Kraft gewertet wird.

Mehr zur japanischen Atomkatstrophe:
Das erklärt einiges: Bedienungsanleitung für Kernkraftwerk Fukushima nur auf Japanisch
Sat.1 beginnt Dreharbeiten für Erdbeben-Event-Zweiteiler "9,0 - Ein Land ist erschüttert"