Newsticker

Montag, 20. Juni 2011

Bild-Zeitung zieht Truppen für Invasion Griechenlands zusammen


Berlin (dpo) - Geht es den "Pleite-Griechen" jetzt an den Kragen? Das Boulevardblatt Bild hat heute begonnen, Truppen auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Berlin-Tempelhof zusammenzuziehen. Sobald die militärischen Kapazitäten ausreichen, soll die Armee aus sogenannten "Bild-Lesersoldaten" unter Führung von Generalfeldmarschall Diekmann den schwer verschuldeten EU-Staat Griechenland angreifen, die schönsten Inseln annektieren und den Rest des Landes aus der Eurozone werfen.

Seit Jahren macht Bild gegen Griechenland mobil
"Wofür hetzen wir denn seit Jahren gegen Griechenland? Doch nicht zum Spaß", rechtfertigte Bild-Redakteur und Quandt-Medienpreisträger Paul Ronzheimer die anstehende Militäroperation gegenüber dem Postillon. "Da die Politik nur widerwillig auf uns hören will und immer noch erwägt, weitere Kredite an Griechenland zu vergeben, haben wir uns entschlossen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen."
Heute dann der große Aufruf auf der Titelseite von Bild: "JETZT REICHT'S, BEIM ZEUS! WIR MACHEN DIE PLEITE-GRIECHEN PLATT UND HOL'N UNS IHRE INSELN!"
Bild wird den Griechen zeigen, wer ein Nazi ist
Die Invasion Griechenlands steht in einer bei Bild liebevoll gepflegten Tradition der Leserbeteiligung und ist vergleichbar mit einer – leider erfolglosen – Aktion aus dem Jahr 2009, als 140 Bild-Leser mit einem von Air Berlin gesponserten Flugzeug nach Mailand geflogen waren, um den italienischen Lotto-Jackpot zu knacken.
Die Chancen für einen erfolgreichen Angriff (präsentiert von  Heckler & Koch) auf Griechenland dürften allerdings deutlich besser stehen. Nur wenige Stunden nach dem Aufruf haben sich schon 200.000 Freiwillige versammelt, die ihr jahrelang geschürter Hass auf "das faule Pack" in Griechenland verbindet.
Zudem gehen Militärexperten davon aus, dass Bild-Leser mangels kritischen Denkvermögens und dank blinden Gehorsams gegenüber ihrem Lieblingsblatt die perfekten Soldaten abgeben.
ssi



Kommentare einblenden

Reklame