Newsticker

Mittwoch, 6. Juli 2011

Bundessicherheitsrat billigt Verkauf von 200 Seelen an Teufel

Berlin, Hölle (dpo) - Deutschland hat sich bereit erklärt, 200 Seelen an den Teufel zu verkaufen. Nach Informationen des Postillons billigte der Bundessicherheitsrat in der vergangenen Woche grundsätzlich den Milliarden-Deal. Damit ändert die Bundesregierung die jahrzehntealte Linie, dem Fürsten der Finsternis keine unsterblichen Essenzen zu liefern.
Freut sich schon: Teufel
"Wir haben den Verkauf der 200 Seelen zuvor mit unseren himmlischen Bündnispartnern abgesprochen", verriet ein anonymer Insider aus Regierungskreisen. "Sie sind – genau wie wir – der Meinung, dass die Lieferung helfen werde, den Teufel als Gegengewicht zu anderen Dämonen zu etablieren."
Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Philipp Mißfelder, erklärte heute außerdem: "Sollte es tatsächlich zur Seelen-Lieferung an den Teufel kommen, so ist das eine realpolitische Entscheidung, die in einem Abwägungsprozess zu fällen ist. Fest steht, dass der Teufel in der Zukunft ein wichtigerer Partner werden könnte, um etwa den Beelzebub auszutreiben."
Die ersten 44 Seelen sind bereits abgepackt
Einwände einzelner Koalitionspolitiker und der Opposition, der Teufel könnte die verkauften Seelen quälen oder für andere finstere Zwecke nutzen, versuchte die Regierung in einer aktuellen Stunde im Bundestag zu zerstreuen. Sie schätzt den Gehörnten nach eigenem Bekunden als absolut vertrauenswürdig ein.
Mißfelder mahnt Kritiker zur Besonnenheit: "Es ist ja nicht so, als würden wir Panzer in ein Pulverfass wie den Nahen Osten verkaufen."
ssi; Foto rechts: MachoCarioca, CC BY-SA 3.0 

Waffenhandel im Postillon-Archiv:
Bundesregierung appelliert an deutsche Waffen, nicht auf libysche Zivilisten zu schießen