Newsticker

Dienstag, 18. Oktober 2011

Gilad Shalit wandert direkt ins Gefängnis wegen fünfjähriger Abwesenheit von Militärdienst

Tel Aviv (dpo) - Die berühmteste Geisel der Welt, Gilad Shalit, ist frei! Doch die Freude über seine wiedergewonnene Freiheit dürfte der israelische Soldat nicht lange genießen können. Informationen des Postillons zufolge wird der 25-jährige die nächste Zeit nämlich hinter Gittern verbringen, weil er sich fünf Jahre lang vor dem Militärdienst gedrückt hat.
Darf mit seinem Anwalt telefonieren: Shalit
"Shalit hat nur das erste Jahr seines dreijährigen Grundwehrdienstes absolviert", erklärt sein ehemaliger Vorgesetzter Oberstleutnant Yasef Katz. "Dann entfernte er sich unerlaubt für fünf Jahre vom Dienst und ließ sämtliche Briefe, die wir an seinen letzten Wohnort geschickt haben unbeantwortet."
Da es in Israel kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung gibt, blüht Gilad Shalit, der direkt nach seiner Landung in Tel Aviv festgenommen wurde, nun wegen Befehlsverweigerung und Desertion eine Gefängnisstrafe von bis zu neun Jahren.
Auch nachdem Gilad Shalit seine Strafe abgesessen hat, dürfte er alle Hände voll zu tun haben: Ein weiterer Gerichtsbeschluss sieht vor, dass er dann alle 1027 Palästinenser wieder einfangen muss, die im Gegenzug für seine Freilassung aus israelischen Gefängnissen entlassen wurden.
ssi; Foto: Israel Defense Forces, CC BY-SA 2.0

Der Nahostkonflikt im Postillon-Archiv:
Israel errichtet gigantische Faust mit ausgestrecktem Mittelfinger in Ostjerusalem
Nahostkonflikt kurz vor dem Aus? Immer weniger Zuschauer wegen ständiger Wiederholungen und starrem Plot