Newsticker

Donnerstag, 6. Oktober 2011

Technikjournalisten und Fanboys spekulieren über Design und Features von Steve Jobs' Sarg

Cupertino (dpo) - Nach dem Tod von Steve Jobs spekulieren Journalisten und Techfreaks auf der ganzen Welt, welches Design und welche Features der Sarg haben könnte, in dem der Mitbegründer und langjährige Chef der Firma Apple bestattet wird.
So oder so ähnlich könnte Steve Jobs Sarg aussehen
"Natürlich muss der Sarg mit Ausnahme eines schwarzen Apple-Logos ganz minimalistisch weiß sein. Alles andere - außer vielleicht schwarz - würde nicht zu Steve Jobs passen", so Mark Benson von der Computerzeitschrift Macland. "Und dann gehen wir noch davon aus, dass das Modell flacher und leichter sein wird als bisherige Särge."
Genug Speicherkapazität dürfte dennoch vorhanden sein – zumindest wenn man dem Dummy glauben schenken darf, den Experten anhand von Geheiminformationen für die Bild-Zeitung gefräst haben.
Auch in Foren wird heiß diskutiert, obwohl alle sich einig sind, dass sich die Konkurrenz einäschern lassen kann: "Eine Spracherkennungssoftware oder eine verbesserte Kamera gehören bestimmt nicht zu den Features. Das würde ja keinen Sinn machen", mutmaßt ein Kommentator in einem Apple-Fanforum "Aber man könnte den Sarg mithilfe eines intuitiv bedienbaren Touch-Feldes in das Grab senken und auf dem Grabstein könnte stehen "Buried in my iTomb"."
Doch alle Spekulation dürfte ohnehin bald ein Ende haben: Langjährige Beobachter des Megakonzerns rechnen damit, dass gerade jetzt in diesem Moment irgendwo auf der Welt ein Apple-Mitarbeiter einen Prototypen des Sarges versehentlich in einem Lokal liegen lässt.
ssi; Foto: Jacob Jensen Holding, CC BY-SA 3.0

Weitere Apple-Nachrichten im Postillon-Archiv:
Patentstreit mit Apple beigelegt: Samsung lässt Galaxy-Tab-Displays künftig auf Rückseite montieren
Arschloch-Alarm-App warnt iPhone-Besitzer davor, zu viel mit iPhone anzugeben