Newsticker

Montag, 14. November 2011

Mordserie schürt Zweifel an sonst eigentlich sympathischen Nazis

Zwickau (dpo) - Ist jetzt das gute Image des Nationalsozialismus futsch? Nachdem Nazis jahrzehntelang als freundliche, zuvorkommende und sympathische Zeitgenossen galten, lassen die zehn Morde des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) erste Zweifel an der bislang als harmlos eingestuften Ideologie aufkommen.

Wirken auf den ersten Blick eher nett: Nazis
"Dass Islamisten gefährlich sind und Linksextremisten Autos anzünden, war uns bekannt", erklärte Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) heute bei einer Pressekonferenz. "Aber dass ausgerechnet Nazis imstande sind, Gewalttaten bis hin zum Mord zu verüben, damit konnte nun wirklich niemand rechnen."
Friedrich, der noch Ende Juli, nach den verheerenden Anschlägen des Rechtsextremisten Anders Behring Breivik in Norwegen, erklärt hatte, es gebe keine Hinweise auf rechtsterroristische Aktivitäten in Deutschland, erklärte das Versagen der Behörden außerdem damit, dass aus der deutschen Geschichte keine weiteren Beispiele von rechter Gewalt bekannt seien.
Gab's noch nie: Nazis morden in Deutschland
Auch Familienministerin Kristina Schröder (CDU) ist immer noch perplex: "Ich habe den Nazis so sehr vertraut, dass ich den Etat, der vornehmlich zur Bekämpfung von Rechtsextremismus dient, erst kürzlich um zwei Millionen gekürzt habe. Wer konnte ahnen, dass unter Nazis Ausländerfeindlichkeit verbreitet ist? Ich jedenfalls habe noch nie von diesem Phänomen gehört, aber das scheint so etwas ähnliches zu sein wie die Deutschenfeindlichkeit, vor der ich seit Jahren warne, – nur gegen Ausländer."
Um weitere Morde und Gewalt mit rechtsextremistischem Hintergrund in Zukunft auszuschließen, kündigte das Innenministerium heute an, den Kampf gegen Linksradikale und Islamisten zu intensivieren, damit sich der Staat, sobald er diese Probleme endgültig gelöst hat, endlich den Nazis widmen kann.
ssi



Kommentare einblenden

Reklame