Newsticker

Dienstag, 12. Juni 2012

UN-Gesandter Kofi Annan ruft Waffenruhe zwischen 16 EM-Streitparteien aus

Warschau, Kiew (dpo) - Der UN-Sondergesandte Kofi Annan hat nach den heftigen Kämpfen der letzten Tage eine strikte Waffenruhe für die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine gefordert. Sobald diese durchgesetzt ist, sollen alle Konflikte zwischen den 16 verfeindeten Parteien im einvernehmlichen Dialog friedlich geklärt werden.

"Es darf nicht sein, dass Differenzen darüber, wer die beste Mannschaft Europas hat, ständig eskalieren und immer mehr Menschen mitreißen", sagte der ehemalige UN-Generalsekretär am Montag, nachdem in den Abendstunden ein etwa 90-minütiges Gefecht zwischen Truppen aus der Ukraine und Schweden ausgebrochen war, bei dem wiederholt scharf geschossen wurde.
Will eine friedliche Lösung: Annan
Einzig den von der UN eingesetzten internationalen EM-Beobachtern, die versuchen den schwelenden Konflikt mithilfe gelber und roter Karten zu entschärfen, sei zu verdanken, dass es noch nicht allzu viele Verletzte gibt.
"Leider gibt es Menschen, die daran interessiert sind, den Konflikt aufrecht zu erhalten," sagte Annan weiter und beklagte das weit verbreitete Lagerdenken unter Fußballanhängern, das einen Frieden fast unmöglich erscheinen lasse.
Dennoch gebe es Hoffnung für die Fußballwelt. "Mein Traum und der Traum aller Menschen ist es, den Europameister bald alle vier Jahre in freier und geheimer Wahl demokratisch bestimmen zu können."
In der Zwischenzeit bahnen sich jedoch erneut Gefechte an. Für die kommenden Wochen sind neue Großoffensiven angekündigt, bei denen die 16 Kriegsparteien aufs Grausamste dezimiert werden dürften.
dan; Foto oben rechts: Arvedui89, CC BY-SA 3.0, Foto rechts: Ricardo Stuckert/ABr, CC BY 2.5

Mehr zur EM im Postillon-Archiv:
Klinik bietet Fußballhassern an, sie über die EM in künstliches Koma zu versetzen