Newsticker

Donnerstag, 2. August 2012

Blasphemie! Erzbischof hält Gott für zu schwach, um Blasphemie selbst zu bestrafen

Bamberg (dpo) - Was für eine dreiste Gotteslästerung! Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick hält seinen eigenen Gott für einen derartigen Schwächling, dass er nicht einmal imstande sein soll, sich selbst gegen Blasphemie zu wehren. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Erzbistums hervor, derzufolge Schick "Hohn und Spott" gegen "heilige Personen, heilige Schriften, Gottesdienste und Gebete sowie heilige Gegenstände und Geräte aller Religionen" gesetzlich verbieten lassen will.

Theologen laufen seitdem Sturm gegen die blasphemische Forderung Schicks, der Gott fast schon beiläufig seine Allmacht abspricht, und ihn als verweichlichten Bittsteller karikiert, der auf die Gnade derer angewiesen ist, die er geschaffen hat.
Zielt mit seinem Blitzeschleuder-Zeigefinger
womöglich bereits auf Schick: Gott
Professor Theobald Kleinst von der katholisch-theologischen Fakultät der Universität Münster ist außer sich: "Wenn sich Gott durch eine blasphemische Äußerung gekränkt fühlt, dann stehen ihm mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, sie auf seine Weise zu ahnden", erklärt der Theologe. "Er kann eine Sintflut anzetteln oder direkt einen Blitz auf den Lästerer schleudern oder ihn dazu verdammen, bis an sein Lebensende eine pinke Kappe tragen zu müssen. Oder Gott wartet, bis der Gotteslästerer stirbt, und wirft ihn dann in die Hölle."
Schick hingegen glaube offenbar, dass Gott zu schwach oder gar zu dumm sei, um selbst über eine Strafe zu entscheiden. Daher brauche der arme alte Mann Hilfe durch ein weltliches Gericht. "Gott hat doch auch die Spötter und die Satiriker geschaffen. Ihm zu unterstellen, er würde jetzt nicht mit ihnen fertig werden, ist Blasphemie!", so Kleinst. "Dafür soll Schick in der Hölle schmoren!"
Immerhin: Da Juristen der Einführung eines Anti-Blasphemie-Gesetzes in Deutschland nur schlechte Chancen einräumen, dürften Schicks gotteslästerliche Äußerungen keine weltlichen Konsequenzen nach sich ziehen. Von Gott hingegen gibt es bislang noch keine Stellungnahme, ob und inwiefern er gegen Schick vorgehen will.
ssi; Foto oben: Erzbistum Bamberg

Blasphemie im Postillon-Archiv:
Ratgeber: Alles, was Sie über die Beschneidungsdebatte wissen müssen
VatiLeaks: Allwissender älterer Herr mit Bart unter Verdacht
EuGH-Grundsatzentscheidung: Kirchen müssen für unerfüllte Gebete haften