Newsticker

Mittwoch, 29. August 2012

Drogenbeauftragte warnt: Rund 20 Millionen Deutsche leiden unter "Offlinesucht"

Berlin (dpo) - Sie bewegen sich durch die reale Welt, als wären sie dort geboren, kommunizieren "Face-to-Face" oder gehen "Analogsurfen". Sie vernachlässigen Facebook-Freunde, verlieren ihr ganzes Geld in sogenannten "Läden" und sind oft nicht fähig, sich in Foren und Chats adäquat zu äußern: Die Rede ist von Offlinesüchtigen. Weil es davon in Deutschland zu viele gibt, schlägt Mechthild Dyckmans, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, jetzt Alarm.

Dyckmans erklärte im Zuge eines Presse-Livechats auf ihrer Domain: "Allein in der .de-Region sind rund 20 Millionen potenzielle User offlineabhängig und verbringen nahezu ihr gesamtes Leben außerhalb des Internets. Weitere 60 Millionen sind stark gefährdet und unternehmen immer wieder teils mehrstündige Ausflüge ins wahre Leben, wo sie für Familie und Freunde über Facebook oder Twitter nicht mehr zu erreichen sind."
Für diesen Rentner gibt es noch Hoffnung,
dass er sich ans Internet gewöhnt
Senioren seien besonders anfällig für die Suchterkrankung. "Offlinesucht ist gerade in einer immer älter werdenden Gesellschaft ein großes Problem", schreibt Dyckmans teilweise in Leetspeak und berichtet schockiert vom Fall einer 94-jährigen Dame: "Die findet sich im Internet überhaupt nicht mehr zurecht. Da wurden durch lange Offline-Phasen ganze Hirnregionen geschädigt. Begleitet man sie ins Internet, so hat man den Eindruck, sie wäre dort zum ersten Mal (n00b!)."
Eine aktuelle, crowdgesourcte Studie erklärt dieses Phänomen damit, dass das Phänomen Offlinesucht bis vor wenigen Jahren noch völlig unbekannt war. Besonders ältere Menschen seien nicht sensibilisiert und hätten von klein auf erhebliche Zeit offline verbracht, da die Beschränkung auf eine körperliche Identität bis in die 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts als völlig unproblematisch angesehen worden war.
Um die Anzahl der Offlinesüchtigen erfolgreich einzudämmen, will Dyckmans nun so schnell wie möglich eine Suchtberatungswebseite mit Chatberatung und Hilfsforen einrichten. Eine Pop-Up-Kampagne auf allen großen Nachrichtenportalen soll weitere Aufmerksamkeit schaffen. Dyckmans: "Es wäre ja gelacht, wenn wir Offlinesüchtige auf diese Weise nicht erreichen können."
dhu, ssi; Foto oben: © Kzenon - Fotolia.com, Foto rechts: © Peter Maszlen - Fotolia.com

Mehr zum Thema Sucht und Internet:
Ratgeber: Alles, was Sie über Internetsucht wissen müssen
Junge Abgeordnete beklagen, dass Drogenbeauftragte nicht an "Zeug" rankommt



Kommentare einblenden

Reklame