Newsticker

Dienstag, 9. Oktober 2012

Griechen überrascht, dass Merkel weder Hitlerbärtchen noch SS-Uniform trägt

Athen (dpo) - Der Staatsbesuch der deutschen Bundeskanzlerin schlägt große Wellen im krisengeschüttelten Athen. Ein Detail sorgte bei den griechischen Demonstranten, die zu Tausenden gegen das europäische Spardiktat auf die Straße gingen, jedoch für eine faustdicke Überraschung: Angela Merkel trägt - zumindest zu diesem Anlass - weder ein Hitlerbärtchen noch eine SS-Uniform.

Der erst kürzlich aus dem Staatsdienst entlassene Demonstrant Giorgios Dopoulodopoulos (47) etwa ist irritiert. Gegenüber einem Postillon-Reporter erklärte er: "Ich habe eben im Fernsehen gesehen, wie Angela Merkel von unserem Präsidenten empfangen wurde. Statt einer Naziuniform, mit der sie sonst in den Medien oder hier auf meinem Plakat zu sehen ist, trug sie tatsächlich einen ganz normalen Blazer."
>Hat Merkel ihre Uniform zu Hause vergessen?
Selbst ihren Schnurrbart scheint Merkel für den Besuch in Griechenland wegrasiert zu haben.
Weitere Demonstranten, die die Bilder von Merkels Ankunft in Athen ebenfalls gesehen haben, bescheinigen ihr gar, sie habe in diesem Aufzug fast schon menschlich gewirkt. "Kaum zu glauben, dass so jemand unser Land in die Zerstörung treiben will", meint eine griechische Studentin, der nach der Ausbildung die Arbeitslosigkeit droht, nachdenklich.
Andere Protestierende gaben zu bedenken, dass die fehlende Uniform und die Abwesenheit von Hakenkreuzen auch eindeutige Zeichen für die Hinterhältigkeit der Kanzlerin sein könnten. Womöglich wolle sie das griechische Volk lediglich in Sicherheit wiegen, bevor sie der Wehrmacht den Befehl zum Einmarsch gebe.
Wer behauptet, die Medien würden Hass säen, um Auflagen zu steigern, ist schlimmer als Hitler-AIDS
Merkel selbst zeigte sich ebenfalls überrascht. So habe sie schnell feststellen müssen, dass nur die allerwenigsten Hellenen hinterhältige Parasiten sind, die "auf unsere Kosten" mit 45 in Rente gehen und Deutschland gleichzeitig als "Viertes Reich" beschimpfen. Vielmehr handle es sich bei "den Pleite-Griechen" erstaunlicherweise um 11 Millionen Individuen mit völlig unterschiedlichen Lebensläufen, Meinungen und Gefühlen. Zudem staunte die Kanzlerin bereits bei ihrer Ankunft, dass - anders als in deutschen Medien dargestellt - kein permanentes Gewitter über der Akropolis herrscht.
ssi; Foto rechts: EPP, CC BY 2.0

Mehr zur Griechenlandkrise im Archiv:
Griechenland steigt aus Euro aus und führt "gute alte" D-Mark ein
Bild-Zeitung zieht Truppen für Invasion Griechenlands zusammen
Griechenland besänftigt europäische Gläubiger mit riesigem Holzpferd