Newsticker

Freitag, 1. Februar 2013

Journalistin verunsichert, weil sie als Einzige noch nie von Brüderle angegraben wurde

Berlin (dpo) - Anke Werl ist zutiefst verunsichert. Denn immer mehr Journalistinnen erzählen davon, wie Rainer Brüderle ihnen gegenüber verbal übergriffig wurde – eine unangenehme Erfahrung, die die 32-jährige Reporterin seltsamerweise nie machen musste. Während jedem der zahlreichen Gespräche und Interviews, die Werl in den letzten fünf Jahren mit Rainer Brüderle führte, habe dieser sich stets professionell und anständig verhalten.

"Verstehen Sie mich nicht falsch", so die junge Journalistin, die für eine große deutsche Tageszeitung schreibt. "Ich verurteile das, was sich Brüderle meinen Kolleginnen gegenüber herausgenommen hat, aufs Schärfste und halte die Debatte über Sexismus für sehr wichtig. Aber die Frage wird doch wohl erlaubt sein, warum er gerade mich noch nie angegraben hat. Stimmt irgendwas nicht mit mir? Ich bin jung, weiblich und könnte ein Dirndl gut ausfüllen. Er ist doch sonst nicht so wählerisch."
Unergründlich: Brüderles Wege
Besonders seit kürzlich auch die früheren Berlin-Korrespondentinnen Gesine Enwaldt und Hanni Hüsch im Magazin Panorama 3 von "schlüpfrigen, unangenehmen" "Anmachen" berichteten und durchblicken ließen, dass Brüderle den Spitznamen "Popo-Grabscher" trägt, beginnt Werl an sich zu zweifeln.
"Ich hätte ihm bestimmt eine runtergehauen, wenn er sich so etwas je bei mir getraut hätte – aber das hat er ja nie", meint Werl nachdenklich. "Dabei habe ich ihn sogar schon an diversen Hotelbars getroffen."
Selbst bei einem Interview vor zwei Jahren, bei dem die Journalistin einen tiefen Ausschnitt trug, und im Zuge dessen sie über eine Stunde mit Brüderle allein in einem Raum saß, sei nicht eine flapsige Bemerkung über die Lippen des FDP-Politikers gekommen.
Bei Redaktionsschluss wurde Anke Werl in Rock und hochhackigen Stiefeln in den Gängen des Berliner Reichstaggebäudes gesehen, wo sie nach Brüderle suchte, "um ihn zur Rede zu stellen und herauszufinden, was sein verdammtes Problem ist".
ssi; Foto oben: © Wanja Jacob - Fotolia.com



Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger