Newsticker

Donnerstag, 28. Februar 2013

Nach Berlusconi-Vergleich: Clown-Gewerkschaft sagt Treffen mit Peer Steinbrück ab

Berlin (dpo) - Schluss mit lustig! Die Gewerkschaft der Clowns (GdC) hat ein für heute Abend anberaumtes Treffen mit Peer Steinbrück kurzfristig abgesagt. Offenbar fühlt sich die komische Zunft gekränkt, weil der SPD-Spitzenkandidat ihren ehrenwerten Berufsstand mit dem italienischen Spitzenpolitiker Silvio Berlusconi verglichen hatte. Experten vermuten, dass Steinbrück damit eine der wenigen Gruppen verprellt hat, bei der er bislang einen guten Stand hatte.
Steinbrück hatte zuvor auf einer Wahlkampfveranstaltung über den Ausgang der Wahlen in Italien gelästert, er sei "bis zu einem gewissen Grad (...) entsetzt, dass zwei Clowns gewonnen haben". Er spielte damit auf die Ergebnisse von Ex-Premier Silvio Berlusconi und der Protestbewegung von Komiker Beppe Grillo an.
Wie kann man ihn nur einen Clown nennen?
Nun hat Gewerkschaftsführer Beppo Pennywise die Faxen dicke – und das obwohl Steinbrück bislang eigentlich als Favorit der Clowns galt: "Wir Clowns können uns sehr gut mit der tollpatschigen Art des SPD-Kandidaten identifizieren, die dazu führt, dass er in jedes nur mögliche Fettnäpfchen tritt. Aber der Vergleich unserer Zunft mit einem korrupten, notgeilen Politiker wie Berlusconi ist einfach nur grotesk. Wir dürfen nicht riskieren, dass Clowns zum Gespött der Leute werden."
Wie ernst es der Clowngewerkschaft mit der Absage ist, zeigt die Tatsache, dass nun sogar der Mietkleinwagen abbestellt wurde, mit dem die 20 Funktionäre zum Treffen mit Steinbrück anreisen wollten. Pennywise: "Wenn wir nicht zu Lachnummern werden wollen, dann dürfen wir uns von Steinbrück nicht an der roten Nase durch die Manege führen lassen. Wollen Sie mal an dieser Blume riechen?"
Peer Steinbrück äußerte Verständnis für die Absage der Clowns, sah aber keinen Anlass, seine Aussage zurückzunehmen: "Gesagt ist gesagt", so der SPD-Kanzlerkandidat gestern vor der Brandenburger Landespressekonferenz in Potsdam – kurz bevor ihm eine von Unbekannten geworfene Torte ins Gesicht klatschte.
ssi; Idee: Harlekin/Winston Oliver Smith, Foto oben: © Sergey Sukhorukov - Fotolia.com, Foto rechts: Agência Brasil

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger