Newsticker

Dienstag, 19. Februar 2013

Nur eine Erfindung der Fleischindustrie: "Rinder" in Wahrheit Pferde mit Hörnern

Hamburg (dpo) - Steckt hinter dem Pferdefleischskandal ein noch viel größerer Betrug? Offenbar gibt es sogenannte "Rinder", aus denen das beliebte "Rindfleisch" gewonnen wird, überhaupt nicht – und es hat sie auch nie gegeben. Tatsächlich sind Rinder eine Erfindung der Fleischindustrie. Verbrauchern sollte so erleichtert werden, ihren Ekel vor Pferdefleisch zu überwinden. Alle je gesehenen Rinder sind Pferde, denen falsche Hörner aufgesetzt wurden.

Dass Rindfleisch schon immer zu 100 Prozent aus Pferdefleisch besteht, erklärt natürlich auch, warum Forscher nun mehr und mehr Pferdefleisch in "Rindfleischprodukten" entdecken. Verwunderlich ist allenfalls, dass es überhaupt so lange gedauert hat, bis der vielleicht größte Betrug aller Zeiten endlich durchschaut wurde.
"Irgendwann musste dieses ungeheuere Lügengebäude ja zusammenbrechen", gesteht ein Insider, der jahrelang in der Lebensmittelindustrie gearbeitet hat. Er erzählt: "Die Idee, sogenanntes Rindfleisch auf den Markt zu bringen, kam dem Internationalen Verband der Rosszüchter (IVR) in den 50er Jahren, als immer weniger Menschen Pferdefleisch essen wollten. Die Verbraucher sahen Pferde weniger als Schlachtvieh, sondern eher als überdimensionierte Haustiere an."
Die schmackhaftesten Teile des "Rinds"
Um weiterhin Pferdefleisch im großen Maßstab an den Mann bringen zu können, hätte der Verband dann im Jahre 1956 das sogenannte "Rind" erfunden und sich klammheimlich in die Internationale Vereinigung der Rinderzüchter (IVR) umbenannt. Das Fantasietier Rind - übrigens ein Akronym für "Ross Ist Nicht Drin" - wurde den ahnungslosen Verbrauchern ab 1957 in einer konzertierten Werbekampagne schmackhaft gemacht.
Dass der Betrug über 50 Jahre nicht aufgedeckt wurde, hat mit verschiedenen Faktoren zu tun. Zum einen interessieren sich die Verbraucher nur oberflächlich dafür, welches Fleisch bei ihnen auf den Teller kommt. Zum anderen ließen sich die wenigen Menschen, die jemals "eine echte Kuh" zu Gesicht bekommen haben, ganz einfach dadurch täuschen, dass ihnen auf Bauernhöfen und in Rindermastanlagen dicke Pferde mit aufgesetzten Hörnern vorgeführt wurden. Verräterisches Wiehern wurde mithilfe von Kuhglocken übertönt, weibliche Tiere bekamen zusätzlich Euter angeklebt.
Apropos Euter: "Die Euter sind natürlich nicht einfach Dekoration", berichtet der Insider aus der Lebensmittelindustrie weiter. "Wie sonst könnten wir neben Rindfleisch auch mehrere hunderttausend Hektoliter Kuhmilch im Jahr verkaufen?"
Woraus genau "Kuhmilch" in Wirklichkeit besteht, will der Insider nicht verraten – nur so viel: Sie kommt ebenfalls vom Pferd. Allerdings vom männlichen.
ssi; Foto oben: © Kerstin Pistorius - Fotolia.com, Foto rechts: © chany167 - Fotolia.com

Mehr zum Pferdefleischskandal:
Menschenfleisch auf Pferden entdeckt



Kommentare einblenden