Newsticker

Mittwoch, 20. Februar 2013

Paranoider Mann hat das Gefühl, dass ihm jemand auf Twitter folgt

Wetzlar (dpo) - Heiko Müller* hat Angst. Der als paranoid geltende Versicherungsangestellte wird das dumpfe Gefühl nicht los, dass ihm jemand folgt – und zwar auf Twitter. In der ersten Zeit nach seiner Anmeldung bei dem beliebten Kurznachrichtendienst sei alles noch völlig in Ordnung gewesen, so der 33-Jährige, doch seit einigen Tagen steht unter "Follower" nicht mehr 0 sondern 1. Müller hält dies für ein untrügliches Zeichen, dass ihm jemand folgt.

"Was will diese Person von mir?", will Müller wissen. "Ich kenne diesen @fr0bsi überhaupt nicht und habe keine Ahnung, ob er mich kennt. Kann man sich denn nirgends mehr anmelden, ohne dass man belästigt wird?"
Twitter ist nicht für jeden etwas
Müller versuchte mehrfach, @fr0bsi mit Tweets wie "Was willst du?", "Lass mich doch bitte einfach in Ruhe!" oder "Hast du kein eigenes Leben?!?" zur Rede zu stellen. Vergeblich. Während @fr0bsi nicht einmal antwortete, zog Müller nur noch mehr Aufmerksamkeit auf sich.
"Inzwischen sind es schon fünfzehn Follower", erklärt Müller verzweifelt. "Einer davon, ein gewisses @kät2chen, hat sogar 'Hast du kein eigenes Leben?!?' retweetet."
Müller erwägt inzwischen ernsthaft, ob er seinen Account wieder löschen soll. Bislang konnte er sich jedoch noch nicht dazu durchringen, weil er seine stetig wachsende Anhängerschaft nicht enttäuschen will.
ssi; Foto oben: © Rui Vale de Sousa - Fotolia.com

*Name von der Redaktion nicht geändert, da ohnehin Allerweltsname



Kommentare einblenden