Newsticker

Sonntag, 10. März 2013

"Lange genug gewartet": Wütender Mann wirft FDP-Parteitag aus Telefonzelle

Berlin (dpo) - Ein erzürnter Berliner Bürger hat am Samstagnachmittag den Parteitag der FDP aus einer Telefonzelle geworfen. Frührentner Olaf P. (53) musste nach eigenen Angaben telefonieren, da der Akku seines Handys leer war und er einen wichtigen Termin abzusagen hatte. Als er jedoch eine Telefonzelle benutzen wollte, sei diese bereits vom Sonderparteitag der Liberalen besetzt gewesen.

Olaf P. erinnert sich: "Ein paar runtergekommene Gestalten hatten die Zelle in Besitz genommen und diskutierten anscheinend über Spitzenkandidaten für irgendeinen Wahlkampf, Dirk Niebel und anderes komisches Zeugs. Das Telefon haben die nicht einmal benutzt."
Zeigte "den Pappnasen", wo der Hammer hängt: P.
Der Frührentner wartete zwanzig Minuten, bevor er anklopfte und nachfragte, wie lange die Telefonzelle noch besetzt sein würde. "Die haben dann allen Ernstes behauptet, sie hätten die Räumlichkeit gemietet," erzählt P. fassungslos. "Da wurde es mir dann zuviel. Ich hab einen kleinen Blonden an der Krawatte gepackt und im hohen Bogen rausgeschmissen. Danach haben die anderen freiwillig das Feld geräumt."
Telefoniert habe Olaf P. allerdings nicht mehr, da die Telefonzelle in einem schrecklichen Zustand gewesen sei: "Dreckig wie noch was, und gerochen hat es auch noch. Wie die es da drinnen aushalten konnten, ist mir rätselhaft."
Der Bundesparteitag der FDP wurde nach dem Zwischenfall in die Damentoilette eines Kaufhauses verlegt. Man hoffe, dort ungestört zu bleiben, hieß es aus der Parteispitze.
dan; Foto oben: Simplicius, CC BY-SA 3.0, Foto rechts: © Alicia Shields - Fotolia.com

Mehr zum Thema FDP:
"Alles supi, weiter so!": FDP präsentiert überarbeitete Kurzfassung von Armutsbericht
Koalition unterzeichnet Antikorruptionsgesetz "aus... äh... Gründen" nicht
FDP-Wähler in Rote Liste gefährdeter Arten aufgenommen



Kommentare einblenden

Reklame