Newsticker

Montag, 20. Mai 2013

Pfingstspuk ein für allemal vorbei: Ghostbusters machen "Heiligen Geist" unschädlich

Rom (dpo) - Endlich hat der unheimliche Pfingstspuk ein Ende! Am Samstag gelang es den als "Ghostbusters" bekannten Parapsychologen Peter Venkman, Ray Stantz, Egon Spengler und Winston Zeddemore, den sogenannten Heiligen Geist einzufangen und unschädlich zu machen. Kleiner Wermutstropfen: Im Zuge der spektakulären Geisterjagd durch den Petersdom und die vatikanischen Museen wurde ein hoher Sachschaden angerichtet.

"Wir haben durch das Studium eines uralten Buches herausgefunden, dass dieser 'Heilige Geist' oder auch 'Spiritus Sanctus' bereits seit etwa 2000 Jahren immer an Pfingsten spukt", erklärte Dr. Egon Spengler anschließend der Presse. "Als wir erfahren haben, dass am Wochenende ein Massenritual zu Ehren ebendieses Gespenstes in Rom stattfinden soll, war klar, dass das unsere Chance sein würde. Wir haben nämlich keine Angst vor Geistern."
So oder so ähnlich soll der Geist ausgesehen haben
Kaum in Rom angekommen, konnten die Geisterjäger mithilfe ihrer Detektoren eine erschreckend hohe Ektoplasma-Konzentration im Vatikan orten.
Dort gelang es den vier Wissenschaftlern, den "Heiligen Geist" zu stellen und vor den Augen seines entsetzten Hohepriesters F. durch den Einsatz von Protonenstrahlern sowie einer Geisterfalle unschädlich zu machen.
Die rund 200.000 Ritualteilnehmer vor Ort, die das irrwitzige Spektakel mit leerem Blick bestaunten, stehen wohl für immer tief in der Schuld der tapferen Helden aus New York. Die meisten von ihnen waren schon ihr ganzes Leben lang vom "Heiligen Geist" besessen und müssen erst wieder lernen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.
Auf die Geisterjäger könnte schon bald noch mehr Arbeit zukommen. Angeblich handelte es sich beim "Heiligen Geist" nur um das schwächste von drei übernatürlichen Wesen, die von ihren Anhängern als "Heilige Dreifaltigkeit" bezeichnet werden.
ssi; Foto rechts: © ChristArt - Fotolia.com



Kommentare einblenden