Newsticker

Freitag, 7. Juni 2013

Internetnutzer weltweit begeistert, dass wenigstens NSA ihre langweiligen Statusupdates liest

Moskau, Berlin, Tokio (dpo) - Internetnutzer aus allen Ländern der Welt begrüßten heute die Nachricht, dass der US-Geheimdienst NSA ihre langweiligen E-Mails, wackligen Fotos, erbärmlichen Chats und unprofessionellen Videos ausspioniert. Die Mehrheit der Betroffenen kündigte sogar an, ihre Netzaktivitäten umgehend zu intensivieren – nun, da sie wissen, dass sich tatsächlich jemand für das interessiert, was sie den lieben langen Tag im Netz von sich geben.

Frank R. (33) aus Berlin Mitte etwa ist ganz aus dem Häuschen: "Seit Jahren stelle ich Videos auf YouTube, blogge, twittere, beteilige mich an Forendiskussionen und teile meine Fotos auf Flickr. Ich war schon kurz davor aufzugeben, weil sich einfach keine Sau dafür interessiert hat." Seit Frank R. jedoch weiß, dass immer die Möglichkeit besteht, dass Geheimagenten der NSA mitlesen, hat er wieder neue Hoffnung geschöpft.
Vorsicht: NSA liest mit
"Ich schreibe jetzt meine Facebook-Status-Updates auf Englisch, um es meinen Fans aus Übersee einfacher zu machen", so R. "Liken können die mich zwar nicht wegen der Geheimhaltung, aber mir reicht es zu spüren, dass sich jemand dafür interessiert, wann und wie oft ich aufs Klo gehe."
Ähnlich wie Frank R. buhlen viele weitere Mitglieder der weltweiten Netzgemeinde um die Aufmerksamkeit der NSA-Spione. In den Sozialen Netzwerken fallen immer wieder die Worte "bomb", "al-Qaida", "kill" und "Obama", auf Twitter lauten die Trending Topics "#9/11" und "#weaponsofmassdestruction". Genau weiß niemand, wann die NSA-Agenten hellhörig werden, doch alle versuchen ihr Bestes.
Die Tatsache, dass die großen sozialen Netzwerke und IT-Konzerne im Zuge von "Project Prism" die Daten ihrer Nutzer offenbar freiwillig hinter deren Rücken weitergegeben haben, erbost viele. Die meisten hätten ihre Daten auch freiwillig hergegeben – für die Gewissheit, dass sich endlich jemand für sie interessiert.
ssi



Kommentare einblenden