Newsticker

Freitag, 19. Juli 2013

"Was machst du hier eigentlich?": Stimmen im Kopf von Regierungssprecher Seibert immer lauter

Berlin (dpo) - Die Stimmen in Steffen Seiberts Kopf, die sich schon seit dem Tag, an dem er seine Stelle als Regierungssprecher angetreten hat, regelmäßig zu Wort melden, werden immer unerträglicher. Gerade in letzter Zeit wenn Seibert die aktuelle Regierungspolitik rechtfertigen muss, rufen die Stimmen besonders laut: "Was machst du hier eigentlich? Du warst Journalist! Warum nochmal wolltest du diesen Job unbedingt?"

Dies erfuhr der Postillon von einer der Stimmen, die nicht genannt werden will.
Während Regierungssprecher Seibert etwa am Mittwoch behauptete, dass es sich bei dem Prism, mit dem die Bundeswehr in Afghanistan auf Verbindungsdaten zurückgreifen kann und jenem Prism, das von Whistleblower Edward Snowden aufgedeckt wurde, um zwei verschiedene Programme handelte, hallten durch seinen Kopf folgende Worte: "Was erzählst du da? Du weißt ganz genau, dass das anders sein muss. Willst du alle für dumm verkaufen? Journalist warst du! Für das heute-journal! Alle mochten dich! Und jetzt das! So viel Geld können die dir gar nicht zahlen! Du weißt genau, dass einer deiner früheren Kollegen gleich die nächste kritische und vollkommen berechtigte Frage stellen wird. Und was machst du? Versuchst ihn mit nichtssagenden Worthülsen auf die falsche Fährte zu führen. SCHÄMST DU DICH GAR NICHT!?!?"
"Reiß dich zusammen, Steffen!"
Nur wenige Stunden später waren Seiberts Behauptungen bezüglich Prism widerlegt.
Heute, als Steffen Seibert bei der letzten Pressekonferenz vor der Sommerpause sympathisch lächelnd und schweigend neben Bundeskanzlerin Angela Merkel saß, wurden die Stimmen noch lauter als sonst: "SITZ NICHT SO DUMM DA! MACH DEINEN MUND AUF! DU WEISST GENAU, DASS DIE ALTE LÜGT. STELL IHR EIN PAAR FRAGEN. JETZT!"
Ungehalten entgegnete Seibert: "Verdammte Scheiße. Mit etwas Glück ist das alles doch nach dem 22. September vorbei!" Mehrere Journalisten und Journalistinnen erklärten nach der Pressekonferenz, Steffen Seibert hätte einen kurzen Moment desorientiert gewirkt und gefragt: "Habe ich das eben laut gesagt?" Nachdem sämtliche Pressevertreter verneinten, habe Seibert tief durchgeatmet und sei nicht mehr weiter aufgefallen.
ssi; Fotos: Re: Publica
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger