Newsticker

Mittwoch, 21. August 2013

Geheime Regierungspläne geleakt: Großbritannien fahndet fieberhaft nach "George Orwell"

London (dpo) - Nach den USA mit Edward Snowden hat nun auch Großbritannien ein ernstes Whistleblower-Problem: Unter dem Titel "1984" hat ein bisher noch nicht eindeutig indentifizierter Mann, der sich selbst nur "George Orwell" nennt, detaillierte innen- und außenpolitische Pläne der britischen Regierung veröffentlicht. Regierungsvertreter reagierten entsetzt; der Geheimdienst ließ Kopien des Berichts zerstören.

"Wer auch immer dieser 'Orwell' ist und woher er seine zweifelhaften Informationen hat – mit seinem Vorgehen hat er unserem Land in großem Maße geschadet", erklärte etwa eine sichtlich erboste britische Innenministerin Theresa May am Dienstag.
Geleakt: Regierungspläne
Berichte "Orwells" von angeblichen Überwachungsplänen seien gefährliche Lügen. Auch, dass man in Eurasien (Anm. d. Red.: gemeint ist offenbar der Gibraltar-Konflikt) Krieg führen wolle, um von innenpolitischen Verfehlungen abzulenken, sei schlicht und einfach nicht wahr. "Krieg ist Frieden", korrigierte die Ministerin den Whistleblower.
Inzwischen hat sich auch Premierminister David Cameron persönlich zu den brisanten Informationen geäußert. Er bezeichnete die Motive hinter "Orwells" Offenlegungen als Gedankenverbrechen und doppelplusunguten Deldenk und betonte, die Regierung strebe eine Vaporisierung des Täters an.
Um potentiellen Gefahren vorzubeugen, hat der britische Geheimdienst GCHQ zudem offenbar den in London ansässigen Penguin-Verlag gezwungen, alle seine Kopien des "1984"-Berichts zu vernichten. Dabei hätten Geheimdienstmitarbeiter im Namen der Freiheit die Zerstörung mehrerer Festplatten und Bücher überwacht, teilte der Verlag mit. Wo sich der Whistleblower "George Orwell" aufhält und ob es sexy Unterwäschefotos von seiner Exfreundin gibt, bleibt indessen weiter unklar.
dan
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden

Reklame


Powered by Blogger